• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Als Blaupause für einen Ausstieg aus den Anleihekäufen diene das Vorgehen der US-Notenbank Fed im Jahr 2014, sagte einer der Insider. - © APAweb/dpa, Arne Dedert

Anleihenkäufe

EZB will mehr Flexibilität1

  • Enddatum für Nettokäufe sei keine gute Idee, aber Fed-Vorgehensweise 2014 gilt als Beispiel.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich Insidern zufolge bei einem eventuellen Abschmelzen ihrer billionenschweren Anleihenkäufe gegen null möglichst viel Flexibilität bewahren. Deshalb hielten die Währungshüter nicht viel davon, ein konkretes Enddatum zu setzen, ab dem unter dem Strich keine Wertpapiere mehr gekauft werden sollen... weiter




Die Banca Popolare di Vicenza muss zusperren. - © APAweb / Reuters, Alessandro Bianchi

EZB

Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken11

  • Nach Milliardenspritzen des Staates greift die Europäische Zentralbank durch.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht nach wochenlangen Verhandlungen für zwei italienische Krisenbanken keine Zukunft mehr und schickt sie in die Pleite. Die kleineren regionalen Institute Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca sollen nach italienischem Insolvenzrecht abgewickelt werden... weiter




Unterstützt werde die Erholung von der Geldpolitik der Notenbank. Gefahren resultierten vor allem aus globalen Faktoren. - © APA/dpa/Arne Dedert

Eurozone

EZB rechnet mit anhaltender Konjunkturerholung3

  • Solides Wachstum im zweiten Quartal erwartet.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet mit einem anhaltenden Konjunkturaufschwung im Währungsraum. "Insgesamt deuten aktuelle Daten auf ein solides Wachstum im zweiten Quartal 2017 hin", heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten EZB-Wirtschaftsbericht... weiter




"Ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung ist immer noch nötig", meint EZB-Chef Mario Draghi. - © APAweb / AFP, Raigo Pajula

EZB

Ende der Geldschwemme?9

  • Leitzins bleibt auf null Prozent. Ökonomen erwarten, dass die EZB das Anleihenkaufprogramm zurückfährt.

Frankfurt am Main. Europas Währungshüter tasten sich an ein Ende ihrer Billiggeldschwemme heran. Zugleich warnte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, aber vor übertriebenen Erwartungen auf ein schnelles Ende der Niedrigzinsen... weiter




Dunkle Wolken ziehen über der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. - © APAweb/dpa/Arne Dedert

Europäische Zentralbank

EZB bleibt auf Billig-Geldkurs3

  • Keine Kursänderung der EZB trotz stabilerer Konjunktur.

Tallinn. Europas Währungshüter halten an ihrem Billig-Geld-Kurs fest - trotz verbesserter Konjunktur und tendenziell steigender Inflation. Banken bekommen frisches Zentralbankgeld weiterhin zu 0,0 Prozent Zinsen - die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum vorerst auf diesem Rekordtief... weiter




Banken

Santander fängt krisengeplagte Banco Popular auf

Madrid. (da/reu) Rettung in höchster Not im spanischen Bankensektor: Santander kauft das kurz vor der Abwicklung stehende Institut Banco Popular für einen symbolischen Euro. Ein Schnäppchen ist der Erwerb dennoch nicht, schließlich muss Santander die Schulden der Banco Popular übernehmen und erhöht daher die Vorsorge für Problemkredite um 7... weiter




Mario Draghi muss die Märkte auf das Ende der lockeren Geldpolitik vorbereiten. - © reuters/Pfaffenbach

Geldpolitik

Spiel über die Bande

  • Deutschland wird für den Exportüberschuss kritisiert. Berlin wittert die Chance, um für eine Abkehr der EZB-Politik zu werben.

Frankfurt/Washington. (red) "Made in Germany". Die Deutschen sind zu Recht stolz auf ihre Exporte. Deutsche Qualität ist überall bei den Konsumenten begehrt. Die Ökonomen runzeln dagegen die Stirn. Denn der Exportüberschuss von Deutschland fällt bei anderen Staaten als ein Minus in deren Handelsbilanz in die Waage... weiter




US-Notenbank

Zinsen rauf, Regeln runter1

  • Die US-Notenbank erhöht den Leitzins Schreitt für Schritt - die Deregulierungspläne der Trump-Regierung werden in den übrigen G20-Staaten kritisch beäugt.

Washington. (ast/APA/AFP) Zum zweiten Mal seit dem Wahlsieg von Donald Trump hat die US-Notenbank Fed den Leitzins leicht erhöht. Er steigt erneut um 0,25 Prozentpunkte und erreicht damit nun ein Niveau zwischen 0,75 und 1,0 Prozent, wie die Federal Reserve am Mittwoch in Washington nach einer Sitzung ihres sogenannten Offenmarktausschusses... weiter




- © Victoria Berndt/EyeEm/Getty Images

EZB

Draghis Balanceakt1

  • Die Inflation in der Eurozone soll 2017 wieder bei 1,7 Prozent liegen. Der EZB-Präsident will dennoch nicht den schwierigen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik wagen.

Frankfurt. Formal gesehen bleibt auch diesmal alles beim Alten. Die Leitzinssatz, der schon seit einem Jahr bei 0,0 Prozent liegt, wird auch weiterhin auf diesem Rekordtief verharren. Parken Finanzinstitute überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen... weiter




Inflation

Die Inflation kehrt zurück3

  • Die Teuerung in der Eurozone hat im Februar den höchsten Stand seit vier Jahren erreicht.

Brüssel. (ag/ast) Die Inflation in der Euro-Zone hat erstmals seit Jahren die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) überschritten. Die Verbraucherpreise zogen im Februar im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 2,0 Prozent an, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung