• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nobelpreisträger Joseph L. Stiglitz fordert eine Leitzinssenkung. - © APAweb / EPA, Karl-Josef Hildenbrand

EZB

Stiglitz fordert Leitzins-Senkung

  • Inflation sei derzeit nicht das drängendste Problem.

Düsseldorf. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat die Europäische Zentralbank (EZB) aufgefordert, ihren Leitzins zu senken, um eine wirtschaftliche Flaute zu verhindern. "Die EZB sollte ihre beiden Zinserhöhungen rückgängig machen", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" vom Montag... weiter




Immer mehr Geldhäuser gehen auf Nummer sicher und verfrachten ihre überschüssige Liquidität zur EZB.

Finanzen

Bankensystem hat Sand im Getriebe

  • Schuldenkrise: Banken misstrauen einander zunehmend.
  • Eintägige Einlagen bei EZB steigen auf 129 Milliarden Euro.

Frankfurt. Das verheißt gar nichts Gutes: Der Geldkreislauf innerhalb des europäischen Bankensektors gerät ins Stocken. Finanzinstitute misstrauen einander immer mehr. Sie leihen sich gegenseitig weniger Geld und deponieren überschüssige Liquidität lieber bei der Europäischen Zentralbank (EZB), was ihnen offenbar sicherer erscheint... weiter




Griechenland

Euro-Beschlüssendroht Verzögerung

  • Streit gefährdet Zeitplan für Athen.

Berlin/Frankfurt. Die Rettungsbemühungen für Griechenland drohen sich durch einen Streit unter den Gläubigern zu verzögern. Noch immer ist nach Angaben der deutschen Regierung keine Lösung im Disput zwischen den Euro-Ländern um eine Sonderregelung gefunden worden, mit der sich Finnland seine Hilfe eigens absichern lassen will... weiter




EZB

EZB kauft weiter Schuldtitel

  • Trichet fordert rasche Umsetzung des Euro-Rettungschirms.

Paris. EZB-Chef Jean-Claude Trichet hat den Märkten ein weiteres aktives Engagement an den Anleihemärkten in der Schuldenkrise signalisiert. "Die EZB ist am Sekundärmarkt für Schuldtitel aktiv", sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank am Dienstag dem französischen Rundfunksender Europe 1... weiter




Die Politlösungen scheitern, jetzt sollen es die Notenbanker richten: EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. - © EPA

Italien

Zurück an Start bei der Eurorettung2

  • Barroso: Vertrauen der Märkte muss gewonnen werden.
  • Deutschland erteilt EFSF-Vergrößerung sofort eine Absage.
  • EZB kauft wieder Anleihen der Problemstaaten.

Brüssel/Frankfurt. Alle Anstrengungen, die Euro-Schuldenkrise zu lösen, sind bisher gescheitert. Nach dem EU-Gipfel von 21.Juli heißt es wieder: Zurück an den Start. "Die Märkte müssen erst überzeugt werden, dass wir die richtigen Schritte ergreifen", schrieb José Manuel Barroso in einem Brief an die 27 EU-Regierungschefs... weiter




EZB

Bohrende Fragen an Trichet

  • EZB-Chef muss sich dem ungeliebten Thema Schuldenkrise widmen.

Frankfurt. Jean Claude Trichet, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), hätte das Thema Schuldenkrise wohl nur allzu gerne ad acta gelegt. Immerhin wurde beim EU-Gipfel am 21. Juli beschlossen, dass der Euro-Rettungsfonds EFSF weitreichende neue Befugnisse erhält - und der EZB damit einige der Notmaßnahmen abnimmt... weiter




Athener Taxifahrer legten am Montag die Autobahn zum Flughafen lahm, den Schirm brauchen sie aber. - © EPA

Griechenland

Stundenweiser Zahlungsausfall...3

  • Regierungschefs müssen aber noch Rettungsschirm aufstocken.
  • Alle Anleihen Griechenlands um 7 Jahre verlängert - mit Garantie.
  • Alte Anleihen fallen stundenweise aus, aber dafür nicht das ganze Land.

Wien/Brüssel. Dass es um den Bestand der Euro-Zone geht, haben mittlerweile so gut wie alle begriffen. Am Montag begannen auch französische Anleihezinsen in die Höhe zu klettern. Der am Donnerstag anberaumte Gipfel der 17 Euro-Regierungschefs in Brüssel wird also einige harte Maßnahmen zu treffen haben. Es geht - natürlich - um Griechenland... weiter




EZB

Trichet bleibt kryptisch

Helsinki . Trotz der anziehenden Teuerung dürfte die EZB im Juni den Leitzins wahrscheinlich nicht erhöhen. Zumindest gab EZB-Chef Jean-Claude Trichet am Donnerstag nach der Ratssitzung in Helsinki darauf keine Hinweise."Wir beobachten die Entwicklungen mit Blick auf die Preisstabilität sehr genau", sagte er... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung