• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aktienmärkte

In freudiger Erwartung3

  • Steuersenkungen, ein stärkeres Wachstum und ein starker Dollar sorgen an Börsen für gute Laune.

Wien. Ein turbulentes Jahr ging zu Ende - 2016 empfanden viele Menschen politisch wie wirtschaftlich schwer erträglich. Zu den politischen Spannungen wie das Brexit-Votum und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gesellten sich etwa ein Börsencrash in China und einstürzende Rohstoffpreise... weiter




Die EZB hat sich gegen eine  Verlängerung der Frist für die älteste Bank der Welt entschieden. - © APA/AFP/TIZIANA FABI

EZB

Keine Fristverlängerung für Monte Paschi

  • EZB lehnt Antrag der Krisenbankk ab, Druck auf Italiens Regierung wächst.

Mailand/Siena/Frankfurt. Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi hat bei ihren Bemühungen um eine milliardenschwere Kapitalspritze einen Rückschlag erlitten. Die Europäische Zentralbank lehnte die Anfrage des Instituts aus der Toskana ab, ihm mehr Zeit für die Suche nach frischem Geld zu geben... weiter




EZB

Griechische Papiere auf die Einkaufsliste?

  • Europäischer Zentralbank gehen langsam Anleihen aus.

Frankfurt. (wak) Das langjährige Euro-Sorgenkind Griechenland dominiert weiterhin das Handeln der Europäischen Zentralbank EZB. Am Donnerstag hat die EZB bekanntgegeben, dass sie ihr milliardenschweres Kaufprogramm verlängern will. Die Notenbank will also weiterhin Anleihen sowohl von Staaten als auch von Unternehmen kaufen... weiter




EZB-Chef Draghi reagiert auf die Krise in seiner Heimat: Er flutet die Banken zunächst weiter mit billigem Geld. - © reu/Orlowski

EZB

Weitere Geldsalve bis Ende 20171

  • Die EZB verlängert angesichts der Italien-Krise die Anleihekäufe. Der Leitzins bleibt unverändert.

Rom/Frankfurt. Die Hoffnung auf ein allmähliches Ende der umstrittenen Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) wächst. Zwar haben die Währungshüter wenige Tage nach dem Italien-Votum ihr milliardenschweres Kaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere um neun Monate bis mindestens Ende Dezember 2017 verlängert... weiter




EZB-Chef Mario Draghi kündigte an, die Inflationsmarke von knapp zwei Prozent im Zeitraum "zwischen 2018 und 2019" erreichen zu wollen. - © APAweb/AFP, Daniel Roland

Geldpolitik

EZB erreicht Inflationsziel früher als gedacht1

  • Experten haben nicht vor dem nächsten Jahrzehnt damit gerechnet.

Madrid. Die EZB will eher als erwartet den von ihr gewünschten Preisauftrieb in der Eurozone in Gang bringen. EZB-Chef Mario Draghi kündigte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der spanischen Zeitung "El Pais" an, die Inflationsmarke von knapp zwei Prozent im Zeitraum "zwischen 2018 und 2019" erreichen zu wollen... weiter




Der Ausstieg aus der EU wird viele Londoner Banken zum Umzug in den Euro-Raum bewegen. - © APAweb / Reuters, Toby Melville

Brexit

EZB erwartet Umzug vieler Londoner Banken2

  • Etliche Institute haben bereits bei der EZB vorgefühlt.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank stellt sich wegen des Brexit-Votums auf den Umzug von Londoner Geldhäusern in die Euro-Zone ein. Die EZB-Bankenaufsicht werde sich 2017 intensiv mit den Folgen des britischen Referendums beschäftigen, sagte EZB-Generaldirektor Korbinian Ibel am Montag bei einer Finanzkonferenz in Frankfurt... weiter




EZB Präsident Mario Draghi bei einem Bankenkongress. - © APAweb/Frank Rumpenhorst, dpa via AP

Mario Draghi

Wirtschaft bleibt auf EZB-Geldtropf angewiesen

  • Preisdynamik ist immer noch nicht stark genug.

Frankfurt. Die Wirtschaft in der Eurozone steht nach Ansicht von EZB-Präsident Mario Draghi nach wie vor nicht auf einem stabilem Fundament. "Die Erholung im Euroraum hängt immer noch in einem beträchtlichen Ausmaß von einer konjunkturstützenden Geldpolitik ab", sagte Draghi am Freitag auf einer Bankenkonferenz in Frankfurt... weiter




"Ich denke, da gibt es regionale Besonderheiten, nationale Besonderheiten, die kann der nationale Aufseher viel besser abdecken undberücksichtigen", sagte Lautenschläger, die auch Vize-Vorsitzende der EZB-Bankenaufsicht ist. - © APAweb/AFP, Daniel Roland

Bankenaufsicht

EZB-Direktorin: Zentralbank sollte nicht kleine Banken überwachen

  • Lautenschläger: Nationale Aufsicht kann regionale Besonderheiten besser berücksichtigen.

München. Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Ansicht ihrer Direktorin Sabine Lautenschläger nicht die Aufsicht über die kleinen Banken im Euroraum übernehmen. "Ich denke, da gibt es regionale Besonderheiten, nationale Besonderheiten, die kann der nationale Aufseher viel besser abdecken und berücksichtigen", sagte Lautenschläger... weiter




Die Europäischen Zentralbank ändert erwartungsgemäß ihre Geldpolitik nicht. - © APAweb / dpa, Frank Rumpenhorst

Geldpolitik

EZB will Zinsen noch lange niedrig halten2

  • Monatliche Wertpapierkäufe von 80 Milliarden Euro werden bis mindestens Ende März 2017 fortgesetzt.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) will an ihrer ultralockeren Geldpolitik noch lange festhalten. Die EZB gehe weiterhin davon aus, dass die Leitzinsen für längere Zeit und weit über die Zeit ihrer Wertpapierkäufe hinaus auf dem aktuellen Niveau oder tiefer liegen werden, teilte die Notenbank am Donnerstag mit... weiter




Finanzbranche

Zinstief brockt heimischen Sparern Milliardenverluste ein8

  • Weil die Inflation seit nunmehr sieben Jahren über den Sparzinsen liegt, sind die Realzinsen für Sparer negativ.

Wien. Für Sparer sind die Zeiten alles andere als rosig. Seit Jahren ist das so, und nach Einschätzung von Experten wird das auch noch eine Weile so bleiben. Der Grund für die Leiden der Sparer ist das von der Europäischen Zentralbank (EZB) gezielt herbeigeführte Zinstief... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung