• 23. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

USA

Trump hat in Asien keinen klaren Plan1

  • Der US-Präsident reist in den kommenden Tagen durch fünf asiatische Länder. Bisher war seine Asien-Politik sprunghaft und impulsiv. Davon profitiert China. Eine Analyse.

Wien/Peking. Donald Trump wird auch in Asien Donald Trump sein. Der nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster kündigte bereits an, dass der US-Staatschef bei seiner neuntägigen Reise, die ihn ab Sonntag nach Japan, Südkorea, China, Vietnam und auf die Philippinen führen wird, sich kein Blatt vor den Mund nehmen wird... weiter




Abseits

Olympia als Frage des Gewissens2

In der olympischen Bewegung spukt wieder das böse B-Wort herum. B wie Boykott. Längst vergessen schienen die Zeiten, als der kalte Krieg zwischen den USA und den Sowjets die Spiele 1980 (Moskau) und Los Angeles (1984) zu nur bedingt sportlichen Festen machte, weil jeweils die eine Seite (samt ihrer Verbündeten) fernblieb... weiter




Virtuelle Technologien verschlingen eine Menge Energie. - © fotolia/psdesign1

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Matthias Punz, 8. September Der Energiehunger der Blockchain-Technologie Ein sehr guter Artikel, jedoch fehlt etwas Substantielles. Es fehlt, die Nachteile dieser Technologie zu erwähnen. Der Unveränderbarkeit der Daten steht die vielfache (!) Speicherung in jeder Blockchain gegenüber... weiter




Abseits

Plan B für Olympia: Absagen7

Die Olympischen Winterspiele 2018 finden also - komme von Nordkorea was wolle - in Pyeongchang statt. So wünschen es sich zumindest die Granden des IOC, von Thomas Bach abwärts. Doch wer sich halbwegs mit der geopolitischen Lage auf der koreanischen Halbinsel auskennt, weiß... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Wirtschaftsblockaden kriegen Nordkorea nicht klein

  • Nach dem Test einer Wasserstoffbombe schwelgt Kim Jong-un im Stolz auf seine "unbezwingbare Stärkung".

Nordkoreas Wasserstoffbombentest, der sechste Atomtest seit 2006, ist ein Muster an psychologischer Kriegsführung. Diese letzte in einer Serie von Provokationen löste global geharnischte Protesten aus, verletzt aber nicht die Souveränität eines Staates und rechtfertigt noch keine militärische Reaktion... weiter




Die USA und China wollen gemeinsam die Spannungen mit Nordkorea lösen. - © Reuters

Leserbriefe

Leserforum3

Ein Pufferstaat zwischen China und den USA China war jahrelang der Bündnispartner von Nordkorea. Die provokanten nordkoreanischen Atom- und Raketentests stören jedoch China, und es ändert moderat seine Haltung. China hat eine 1400 Kilometer lange Grenze zu seinem aufmüpfigen Nachbarn... weiter




Die Atomraketen Nordkoreas könnten bereits die USA erreichen. - © ap/Ahn Young-Joon

Leserbriefe

Leserforum

Nordkorea schützt die chinesische Machtsphäre Nordkorea droht schon seit Jahren mit einem atomaren Erstschlag und versucht, die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zu lenken. Vor allem Südkorea und die USA werden laufend mit Kriegsdrohungen konfrontiert und auch Japan steht im Fokus dieses eigenartigen Regimes, das sich anmaßt... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Ignatius

Arbeit an Friedensabkommen2

  • Die US-Regierung erörtert Verhandlungen mit Nordkorea und eine persönliche Begegnung zwischen Trump und Kim.

Nach wochenlanger kriegerischer Rhetorik hat Nordkorea am Dienstag eine Pause angedeutet. Aber womit ist beim quecksilbrigen Kim Jong-un als Nächstes zu rechnen? US-Regierungsbeamte erörtern die Möglichkeit direkter Gespräche zwischen Nordkorea und den USA über ein offizielles Abkommen, um die Waffenstillstandsvereinbarung von 1953... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Fleisch und Blut18

"Am Anfang war Trump. Er schuf das 21. Jahrhundert, wie wir es heute kennen." Oder noch schlimmer: "Am Anfang waren Donald Trump und Kim Jong-un." Diese imaginierten Sätze eines imaginierten Historikers des 22. Jahrhunderts klingen für heutige Ohren absurd. Unmöglich sind sie nicht... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Nordkorea

Verbale Erstschläge22

Der biblische Spruch von US-Präsident Trump, mit "Feuer und Zorn" auf Nordkoreas Aggression zu antworten, hat die Börsen in den Keller geschickt; manche meinen, das sei die gefährlichste Situation seit der Kuba-Krise. Tatsächlich ist dieses nukleare Säbelrasseln beängstigend, vor allem weil zwei so vollkommen verrückte Charaktere aufeinandertreffen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung