• 24. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mehr als 65.000 Soldaten nehmen an der militärischen Übung teil. Die USA betonen, sie hätte nur defensiven Charakter. - © APA, Kim Jun-bum/Yonhap via ap

Südkorea

Manöver trotz Drohungen6

  • Trotz der angespannten Lage halten die USA und Südkorea ihr jährliches Militärmanöver ab.

Seoul/Pjöngjang. Nach ihrem Krieg der Worte und gegenseitigen Drohungen hatten US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un zuletzt verbal abgerüstet. Doch wie lange die Menschen in der Region durchatmen können, ist offen. Klarheit könnten schon die nächsten Tage bringen... weiter




Aufrüstung

Nordkorea kann angeblich Raketentriebwerke herstellen

  • Laut US-Geheimdienstinformationen sei die Diktatur nicht auf den Import von Triebwerken angewiesen.

Washington. Nordkorea kann nach Einschätzung des US-Geheimdienstes vermutlich aus eigener Kraft Raketentriebwerke herstellen. "Wir haben Erkenntnisse, die nahelegen, dass Nordkorea nicht auf den Import von Triebwerken angewiesen ist", sagte ein Vertreter des US-Geheimdienstes am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Details nannte er nicht... weiter




Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un fordert von den USA ein sofortiges Ende der "arroganten Provokationen" und "einseitigen Forderungen". - © APA, ap, Lee Jin-man

Nordkorea-Konflikt

Säbelrasseln wird lauter6

  • US-Verteidigungsminister Mattis warnt Nordkorea eindrücklich vor Raketenabschuss auf USA.

Washington/Pjöngjang/Berlin. US-Verteidigungsminister James Mattis hat Nordkorea erneut davor gewarnt, die USA anzugreifen. Die USA würden jeden Flugkörper abfangen, der in Richtung US-Boden unterwegs sei, sagte Mattis am Montag in Washington zu mehreren US-Journalisten... weiter




Nordkorea brach 2009 die Gespräche mit den Staaten USA, China, Russland, Südkorea und Japan ab. Angela Merkel spricht sich für neue Gesprächswege aus. - © APAweb / AP, Shizuo Kambayashi

Atompolitik

Merkel im Atomstreit für Gespräche mit Nordkorea4

  • Die Deutsche Kanzlerin: "Deutschland wird natürlich an der Seite der Vernunft stehen".

Pjöngjang. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für Gespräche mit Nordkorea über eine Lösung des Atomstreits ausgesprochen. In einem Interview mit den Sendern Phoenix und Deutschlandfunk sprach die Regierungschefin sich am Montag dafür aus, nach "Gesprächswegen" zu suchen... weiter




Ein Zaungast an der nordkoreanisch-chinesischen Grenze. Vorläufig dürfen keine Züge mit Eisen und Meeresfrüchten mehr nach China.  - © APAweb / Nicolas Asfouri

Sanktionen

China bestraft Nordkorea mit Importstopp1

  • Der Sanktionsbeschluss betrifft Eisen und Meeresfrüchte.

Pjöngjang. Im Konflikt um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas hat China einen Importstopp für Eisen, Eisenerz, Kohle und Meeresfrüchte aus dem Land verhängt. Die Einfuhr dieser Produkte aus Nordkorea sei von Dienstag an "komplett verboten", teilte das Handelsministerium am Montag mit... weiter




Nordkorea

USA-Nordkorea-Konflikt kostet Anleger eine Billion Dollar

  • Europas Börsen unter Druck: DAX kämpft mit 12.000er-Marke, Goldpreis auf Zwei-Monats-Hoch, steigende Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen.

Pjöngjang/Frankfurt. An Europas Börsen treibt die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA und Nordkorea die Anleger weiter um. Der DAX rutschte am Freitag zeitweise und erstmals seit vier Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Gleichzeitig flüchteten Investoren in sichere Häfen wie Bundesanleihen und Gold... weiter




Einsatzbereit: Nordkoreanische Soldaten marschieren in der Hauptstadt Pjöngjang auf. - © ap/Jon Chol Jin

Nordkorea-Krise

Tanz auf der roten Linie15

  • Trumps Drohungen gegen Nordkorea bergen eine große Gefahr: dass den Worten militärische Taten folgen.

Washington/Wien. Sie steigen nicht vom Gas. Kein Tag vergeht, an dem sich US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Herrscher Kim Jong-un nicht gegenseitig - entweder persönlich oder durch Stellvertreter - irgendwelche Unfreundlichkeiten ausrichten. Zuletzt war wieder Trump an der Reihe... weiter




US-Präsident Donald Trump.  - © APAweb/ Reuters, Jonathan Ernst

Nordkorea

Trump legt nach9

  • Nordkorea-Drohungen waren laut US-Präsident noch zu schwach - er geht nun einen Schritt weiter.

Bedminster. US-Präsident Donald Trump hat im rhetorischen Schlagabtausch mit Nordkorea nachgelegt. Seine jüngste Erklärung sei womöglich nicht hart genug gewesen, sagte Trump am Donnerstag zu Journalisten. Am Dienstag hatte er Nordkorea "mit Feuer und Zorn" gedroht, wie es die Welt noch nicht gesehen habe... weiter




Börsen

Nordkorea-Krise verunsichert die Anleger

  • Gold als sichere Alternative nachgefragt.

Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea hat Anleger am Donnerstag erneut in Unruhe versetzt. Sie flohen aus Aktien und nahmen Kurs auf "sichere Häfen" wie Gold. Der Preis für das Edelmetall stieg zeitweise auf ein Zwei-Monats-Hoch. "In angespannten Situationen wie diesen wollen Anleger nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden"... weiter




Nordkorea-Krise

Nordkorea hört nicht auf, die USA zu reizen4

  • Das Regime verspottet Donald Trump und konkretisiert seine Angriffsdrohungen.

Pjöngjang/Wien. (klh) "Viel Spaß am Strand", sagt der Gouverneur der Pazifikinsel Guam, Eddie Calvo. Trotz der Drohungen aus Nordkorea verfiel er nicht in Panik. "Wir sind besorgt wegen dieser Drohungen, wollen aber gleichzeitig sicherstellen, dass die Menschen nicht in Panik verfallen und ihr normales Leben weiterführen", meinte er am Donnerstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung