• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Kampfjet der USA startet auf der U.S.-Militärbasis im südkoreanischen Pyeongtaek. Hunderte von Kampfflugzeugen sollen an der Übung vor den Augen Nordkoreas teilnehmen. - © APAweb / AP Photo, Ahn Young-joon

"Provokation"

Südkorea und USA beginnen Luftwaffenübung1

  • Nordkoreas Außenministerium beschuldigt die US-Regierung, "um einen Atomkrieg zu betteln".

Seoul. Südkoreanische und US-Streitkräfte haben am Montag ihre bisher größte Luftwaffenübung begonnen. An dem fünftägigen Manöver "Vigilant Ace" (wachsames Ass) sollen nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschließlich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12.000 Soldaten teilnehmen... weiter




Die neue Interkontinentalrakete Hwasong-15, abgebildet auf einem Handout von Nordkorea. - © reuters/KCNA

Diplomatie

Reden oder nicht reden

  • US-Forderung nach internationalem kompletten Bruch mit Nordkorea abgelehnt. Aber schrittweise werden Diplomaten abgezogen - allen voran von Deutschland.

Seoul/Moskau. Die USA stehen mit ihrer Forderung nach einer auch diplomatischen Isolierung Nordkoreas vorerst allein da. Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte am Donnerstag russischen Nachrichtenagenturen zufolge, das Vorgehen der USA sei geeignet, Nordkorea zu extremen Schritten zu provozieren... weiter




Nikki Haley, UN-Botschafterin der USA, nach der Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat. - © APAweb/AFP, BETANCUR

Nordkorea

USA drohen mit "völliger Zerstörung"6

  • Internationale Kritik an der Forderung der USA, alle Beziehungen mit Nordkorea zu stoppen.

Seoul/New York. Die USA stehen mit ihrer Forderung nach einer auch diplomatischen Isolierung Nordkoreas vorerst allein da. Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte am Donnerstag russischen Nachrichtenagenturen zufolge, das Vorgehen der USA sei geeignet, Nordkorea zu extremen Schritten zu provozieren... weiter




Der Jubel war groß in Pjöngjang nach dem erfolgreichen Start der Interkontinentalrakete. - © ap/Jon Chol Jin

Aufrüstung

Nordkoreas Endstufe12

  • Pjöngjangs bislang mächtigste Interkontinentalrakete kann jeden Winkel des US-Festlandes ins Visier nehmen.

Seoul. Es war ein gewaltiger Knall mit Ansage: Bereits Anfang Jänner hatte Kim Jong-un für 2017 angekündigt, sein Interkontinentalraketen-Programm bis zum Jahresende vervollständigen zu wollen. Knapp zwölf Monate später scheint der Diktator sein Ziel nun erreicht zu haben... weiter




UN-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete den Raketentest als "klaren Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats" und warnte Nordkorea vor "weiteren destabilisierenden Schritten". Der Test wird am Mittwoch den UN-Sicherheitsrat beschäftigen. - © APAweb/REUTERS/The Defence Ministry/Yonhap

Raketentest

China ruft Nordkorea und USA zu Verhandlungen auf1

  • Außenamt in Peking äußert "große Sorge" über erneuten Test.

Peking. China hat sich besorgt über Nordkoreas neuen Raketentest gezeigt und Nordkorea und die USA zu Verhandlungen aufgerufen. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, äußerte am Mittwoch in Peking "große Sorge" über den Test. Sein Land hoffe, dass alle Beteiligten sich um eine "friedliche Beilegung" des Konflikts bemühten... weiter




Durch mehrere Raketen- und Atomtests in den vergangenen Monaten haben sich die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA erheblich verschärft. - © APAweb / dpa

Konflikt

Nordkorea feuert Rakete ab10

  • Die US-Streitkräfte in der Pazifik-Region seien laut Pentagon dabei, die Erkenntnisse zu bestätigen.

Seoul/Pjöngjang. Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut eine ballistische Rakete abgefeuert. Die Rakete sei von der Provinz Süd-Pyongan in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf das Militär in Seoul US-Präsident Donald Trump wurde... weiter




Freund oder Feind? Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping. - © afp/Nicolas AsfouriInterview

Supermächte

"USA überlassen China das Feld"13

  • In Asien treffen sich die Supermächte. Eine militärischer Konflikt ist denkbar, sagt der Politologe Alfred Gerstl.

"Wiener Zeitung": Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in China wurden nun Geschäfte abgeschlossen, die ein Volumen von bis zu 250 Milliarden Dollar haben könnten. Ist das ein Zeichen der Annäherung oder eine chinesische Beruhigungspille für einen wütenden Trump, der zuvor immer wieder verbal scharf gegen China geschossen hatte... weiter




First Couples in der Verbotenen Stadt in Peking. Melania und Donald Trump mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dessen Frau Peng Liyuan (v.l.n.r.). - © Jonathan Ernst/Reuters

China

Donald Trump auf "Staatsbesuch plus"

  • Seinen ersten China-Besuch kann der US-Präsident gleich mit Milliardengeschäften schmücken.

Peking. (apa/dpa) China scheut keine Mühen, um Trump einen "Staatsbesuch-Plus" zu bereiten, wie es aus offiziellen Kreisen hieß. Auf dem Besuchsprogramm stand die Verbotene Stadt, die bei keinem offiziellen Besuch fehlen darf. US-Präsident Donald Trump kam in Begleitung seiner Frau Melania... weiter




US-Präsident Donald Trump tourt mit Chinas Präsident Xi Jinping durch die verbotene Stadt. - © APAweb/AP, Andrew Harnik

Diplomatie

Trump fordert von China mehr Druck auf Nordkorea2

  • US-Präsident soll Forderungen an chinesischen Amtskollegen stellen.

Peking/Washington. US-Präsident Donald Trump will bei seinem Besuch in Peking Regierungskreisen zufolge abermals auf ein entschlossenes Vorgehen Chinas gegen Nordkorea zur Lösung des Atomstreits dringen. Trump werde China bei seinem Treffen mit Präsident Xi Jinping am Mittwoch auffordern... weiter




Trump kann in Südkorea auf viel Zustimmung zählen. - © APAweb, Reuters, Kim Kyung-Hoon

Nordkorea

Zwischen Drohung und Diplomatie1

  • Donald Trump will Nordkorea wieder zum Verhandlungstisch bewegen - mit Hilfe von China und Russland.

Seoul. Einen Tag nach eher martialischen Warnungen an die Adresse Nordkoreas hat US-Präsident Donald Trump im Atomstreit wieder stärker auf die diplomatische Karte gesetzt. Von Seoul aus forderte Trump die Führung in Pjöngjang am Dienstag zu Verhandlungen auf... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung