• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christian Ortner.

Gastkommentar

Freiheit statt Einheit18

  • Warum es in der EU ein verbrieftes Recht der Regionen sein sollte, wenn gewünscht unabhängig vom jeweiligen Nationalstaat zu werden.

Sollen Regionen wie Katalonien, Schottland oder gar Bayern das Recht haben, auf eigenen Wunsch souveräne Staaten zu werden? Der außerhalb Österreichs weltberühmte und angesehene Ökonom Ludwig von Mises notierte dazu bereits 1927 mit bemerkenswerter Klarheit: "Wenn die Bewohner eines Gebietes - sei es eines einzelnen Dorfes... weiter




Wolfgang Schmale ist Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Wien. Er ist auch Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und betreibt den Europa- Blog "Mein Europa" (wolfgangschmale.eu).

Europa

Europa 20172

  • Eine europäische Kultur im Singular gibt es nicht mehr, sie ist heute auf erschreckende Weise national zersplittert wie noch nie.

Die meisten Probleme Europas beziehungsweise der EU aus den vergangenen Jahren bestehen 2017 fort. Dies kann ein Anlass sein, sich grundsätzlichen Gedanken zu widmen. Dazu zählt die Frage der europäischen Kultur. An dieser wird, anders als in der Zeit zwischen den Weltkriegen und nach 1945, seit geraumer Zeit nicht mehr gemeinsam gearbeitet... weiter




Margit Schratzenstaller ist Referentin für Öffentliche Finanzen und stellvertretende Leiterin am Wifo sowie Lehrbeauftragte an der Universität Wien. Sie ist Expertin im Fiskalrat und Kuratoriumsmitglied des Europäischen Forums Alpbach sowie des KDZ-Zentrum für Verwaltungsforschung. Foto: Eric Krügl

Gastkommentar

Eine EU-Steuerpolitik, die ihren Namen verdient1

  • Im Bereich der Abgaben auf Arbeit und der Lenkungssteuern sind mehrere Maßnahmen besonders dringend.

Die jüngste Entscheidung der EU-Kommission zum Steuerdeal des US-Konzerns Apple mit Irland lenkt nicht nur die öffentliche Aufmerksamkeit, die sonst eher anderen europapolitischen Themen gilt, auf die Steuerpolitik auf EU-Ebene. Sie verdeutlicht auch... weiter




Anton Pelinka war von 1975 bis 2006 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Seit 2006 ist er Professor of Nationalism Studies and Political Science an der Central European University in Budapest. Aktuellste Publikation: "Die Unheilige Allianz. Die rechten und die linken Extremisten gegen Europa". Foto: privat

Gastkommentar

Die Schwierigkeiten mit dem Grundgedanken der EU-Integration3

  • Der emotionale Abschied von der Idee uneingeschränkter nationaler Souveränität fällt schwer.

Die britische Regierung hatte vor der Brexit-Abstimmung ausdrücklich klargestellt, von der Verpflichtung zu einer weiteren Vertiefung befreit sein zu wollen. Trotz der vom damaligen Premier David Cameron ausgehandelten Ausnahmeregelungen hat die Mehrheit der britischen Wähler für den Ausstieg aus dem europäischen Integrationsprojekt gestimmt... weiter




Europa ruht sich aus: Auch die europäische Verwaltung erscheint vielen Bürgern nicht besonders effektiv. - © Creative Commons - Brbbl

Europäische Union

"Eingestehen, dass die EU erschöpft ist"36

  • Die Politologin Ulrike Guérot erklärt, warum die politischen Ränder immer beliebter werden.

"Wiener Zeitung": Euroskeptizismus, Demokratiedefizit, Damokles-Schwert Brexit - die EU ist nicht erst seit gestern in der Krise. Wo bleibt der Plan B? Ulrike Guérot: Der ist im Kommen. Wir merken, dass diese EU, wie wir sie konzipiert haben - als Vereinigte Staaten von Europa - nicht mehr funktioniert... weiter




Bernhard Löhri war Direktor der Politischen Akademie der ÖVP, weiters internationaler Experte für Missionen des Rates der EU; als langjähriges Mitglied der Hernstein-Fakultät beschäftigte er sich intensiv mit Organisations- und Management-Entwicklung. Foto: privat

Gastkommentar

Europa ist mehr als die EU8

Der EU-Lobbyist Paul Schmid bemühte sich jüngst in einem Gastkommentar um einen überzeugenden Verkauf der EU und ihrer Institutionen. Doch die Gleichsetzung von Europa und EU gehört zu jenen Überheblichkeiten, die von Bern über Oslo bis Kiew gar nicht gut ankommen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Wahlkampfthema Europa43

Eines muss man dem freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer lassen: Er kann gleichzeitig ziemlich angriffig und nett sein. Sein Satz, dass "Alexander Van der Bellen TTIP bringt", ist indes weder richtig noch besonders präsidiell. Denn Hofer unterstellt seinem Kontrahenten den Wunsch nach einem "europäischen Zentralstaat"... weiter




Walter Hämmerle

Europa

Europa braucht seine Staaten11

Die nationale Politik erodiert schneller, als Europa imstande ist, Ersatz zu schaffen. Deutlich schneller sogar. In Italien ist noch immer nicht abschließend geklärt, ob Matteo Renzi nur ein begnadeter Darsteller oder doch ein Erneuerer ist. Zur Sicherheit haben die italienischen Gewerkschaften für heute, Freitag... weiter





Werbung




Werbung