• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Arbeit, die Menschen mit Behinderung leisten, fließt oft wie jede andere Arbeit auch in den Markt. - © Fotolia/DragonImages

Lohn

Arbeiten für 65 Euro im Monat28

  • Die Volksanwaltschaft fordert einen fairen Lohn und eine eigene Pension für Menschen in Behindertenwerkstätten.

Wien. Sie gehen tagtäglich zur Arbeit, stricken, knüpfen, tischlern und sortieren. Manche arbeiten länger an einem Stück, manche kürzer - in jedem Fall ist es Arbeit, die geleistet wird. Und dennoch erhalten die Menschen mit Behinderung, die in einer Tagesstruktur oder Werkstätte beschäftigt sind... weiter




Ernährungsexpertin Eva-Maria Bernardon (s.o.) sammelt die wichtige Suppen-Zutat Bärlauch und warnt vor Giftigem. - © diva/apa

Kräuter

Die Druidin aus der Brigittenau19

  • Eva-Maria Bernardon veranstaltet Wildkräuterwanderungen in Wien und findet alle Zutaten für die Gründonnerstagssuppe.

Wien. Nach dem Landgut Cobenzl biegt Eva-Maria Bernardon gleich in den Wald ab. Mit den Wanderschuhen, der windfesten Jacke und dem Wanderrucksack ist sie kaum von einer gewöhnlichen Bergwanderin zu unterscheiden. Doch der erste Blick trügt. Bernardon ist ein wandelndes Wildkräuterlexikon... weiter




Ysop - © Wikipedia

Wiener Journal

Ysop1

Ysop (lat. Hyssopus officinalis) wird auch Josephskraut genannt und gehört zur Familie der Lippenblütler. Der Halbstrauch wird schon in der Bibel erwähnt (Psalm 51,7), Plinius berichtet im 1. Jahrhundert n. Chr. von einem aus Ysop hergestellten Wein und die Benediktinermönche aromatisieren seit dem 10... weiter




Bärlauch - © Fotolia

Bärlauch

Bärlauch

Bärlauch (Allium ursinum) ist verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Die in Europa und Teilen Asiens vor allem in Wäldern verbreitete und früh im Jahr austreibende Pflanzenart ist ein geschätztes Wildgemüse und wird auch Knoblauchspinat oder Hexenzwiebel genannt... weiter




Die Ausschuss-Kollegen von einst , Günther Kräuter (l.) und Peter Pilz (r.), liegen heute im Clinch über die nächsten Schritte zur Klärung der Eurofighter-Vorwürfe. - © APA/ROBERT JAEGER

Eurofighter

Grüner Aufdecker im Tiefflug1

  • Ministerium vermutet "politisches Kalkül", Pilz erwartet neuen U-Ausschuss.

Wien. Der Grüne Peter Pilz erhöht den Druck in Sachen Eurofighter-Aufklärung. In einer Pressekonferenz am Dienstag bezeichnete er Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) als "verhaltensauffällig" und äußerte neue brisante Verdächtigungen. Durch sein Zögern angesichts neuer Verdachtsmomente mache sich Minister Darabos zum "Komplizen von... weiter




Der Eurofighter , hier in Zeltweg, zieht sich seit Jahren durch Österreichs Innenpolitik. - © APA

Eurofighter

Eurofighter U-Ausschuss "kompletter Blödsinn"?

  • ÖVP und SPÖ gegen neuen U-Ausschuss zum Eurofighter, Magna blockt Fragen ab.

Wien. Für Peter Pilz sind die Zeiten des Konjunktivs in Sachen Eurofighter endgültig vorbei. Für den ehemaligen Vorsitzenden des Eurofighter U-Ausschusses haben sich Vermutungen und Mutmaßungen aufgrund staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen in München, Rom und Wien erhärtet. Sein Fazit: Es wurde bestochen... weiter




Der Eurofighter ist für Darabos aus Gründen der Neutralität unverzichtbar.

Bundesheer

Darabos hält an Heeresreform fest

  • SPÖ-Kräuter will Jets verkaufen und Luftraum fremdüberwachen lassen.

Wien. Verteidigungsminister Norbert Darabos hat Berichte zurückgewiesen, wonach für die Pilotprojekte zur Erprobung eines Berufsheeres das Geld fehlt. Am Sonntag hatte die APA berichtet, alleine für die Aufstellung einer Milizkompanie - nur ein Teil der geplanten Pilotprojekte - würden 700.000 Euro benötigt... weiter




Grüner Budgetsprecher Kogler stellt Bedingungen: Verhandlungen über Schuldenbremse nur dann, wenn die ÖVP vermögensbezogenen Steuern zustimmt. - © APA/ROBERT JAEGER

Kräuter

Regierung lockt Opposition

  • Fekter bringt BZÖ-Vorschlag nach Belastungslimit Sympathie entgegen.

Wien. (pech) Wenig Annäherung - so könnte man die derzeitigen Debatten von Regierung und Opposition über die Schuldenbremse interpretieren. Die Regierung braucht die Zustimmung von FPÖ, BZÖ oder Grünen, um die Schuldenbremse in der Verfassung zu verankern - am besten soll das noch in der letzten Nationalratssitzung des heurigen Jahres am 6... weiter





Werbung




Werbung