• 23. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wer sagt, das sind Ghettoisierungsmaßnahmen, hat das Prinzip nicht verstanden - oder er oder sie will es nicht verstehen", sagt Faßmann. - © APAweb / Georg Hochmuth

Deutschklassen

Trennen und fördern3

  • Der Bildungsminister präsentiert seinen Plan, Kinder in Deutschklassen auf den Unterricht vorzubereiten.

Wien. (pech) Ein Viertel der Kinder eines Jahrgangs in Österreich hat bereits eine andere Sprache als Deutsch als Muttersprache. Im vergangenen Schuljahr gab es in Österreich 40.000 außerordentliche Schüler, also Schüler, deren Deutsch nicht ausreichend war, um dem Unterricht zu folgen. Heuer werden es nur noch 30.000 außerordentliche Schüler sein... weiter




In der AHS-Unterstufe und in der Neuen Mittelschule sollen Schüler mit Deutschmängel künftig 20 Stunden in der Woche Deutsch lernen. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Förderklassen

Verpflichtende Deutschklassen kommen ab neuem Schuljahr3

  • Kinder mit Deutschmängel sollen künftig mindestens 15 Wochenstunden Deutsch lernen. Nach einem erfolgreichen Sprachtest kann die Rückkehr in Regel-Klasse erfolgen.

Wien. Die im Regierungsprogramm angekündigten Deutschklassen setzen auf einen Ausbau des aktuellen Modells der Sprachstartgruppen und werden ohne strikte Trennung von den Regelklassen umgesetzt. Statt elf werden künftig 15 (Volksschule) bzw. 20 (AHS-Unterstufe/Neue Mittelschule) Stunden pro Woche Deutsch gepaukt... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von SYMFONY Consulting, ist Human Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Wissen sucht Anwendungs-
möglichkeit
1

  • Fehlverhalten basiert oft nicht auf mangelndem Ausbildungswissen, sondern auf mangelnden Möglichkeiten, dieses Wissen im Alltag einzusetzen.

Eva L. wird von ihren Vorgesetzten auf eine dreitägige Fortbildung geschickt. Mit neuen Perspektiven und mit neuen Techniken "aufmunitioniert", kommt sie zurück - und verliert binnen Wochenfrist ihren Glauben an die Möglichkeit, das Gelernte im Job umsetzen zu können. Was ist passiert... weiter




Bildungsminister Heinz Faßmann will Schulverwaltung bereinigen. - © APAweb/Georg Hochmuth

Bildung

Regierung will Schulverwaltung entrümpeln4

  • 57 Rundschreiben und Erlässe sollen gleich bereinigt werden. Faßmann rechnet mit bis zu 1.200 Vorschriften, die nicht mehr gebraucht werden.

Wien. Die Regierung will Bürokratie im Bereich der Schulverwaltung abbauen. In einem ersten Schritt sollen 57 Rundschreiben und Erlässe gestrichen werden, die nicht mehr notwendig sind, gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Dienstag vor dem Ministerrat bekannt. Insgesamt rechnet er mit 1.000 bis 1... weiter




Bruck an der Leitha wurde strategisch günstig gewählt. Es liegt an der Route der geplanten Schwechat-Bratislava-Pipeline. Russische Unternehmen könnten sich langfristig dort ansiedeln. - © WZ Online

Baupläne

Bruck an der Leitha als Brücke nach Russland20

  • Russische Projektplaner versprechen mit einem geplanten Bildungscampus im Osten Österreichs massive Wertschöpfung.

Wien. Es ist ein ambitioniertes Bauprojekt, das sich die "Russische Internationale Schule" (RIS) in Bruck an der Leitha und Bruckneudorf vorgenommen hat. Auf dem Schloss-Areal von Beppo Harrach sollen Bildungseinrichtungen entstehen, die über Wohnungen, Industrieprojekte und die Partner Gazprom/OMV refinanziert werden sollen... weiter




Karl Pangerl ist Geograf und AHS-Lehrer in Oberösterreich. Foto: privat

Gastkommentar

Vom Humanismus zum Humankapital8

  • Bildung - die Geburt des Gewissen im Ungewissen. Beurteilung darf nicht länger als Selektionsmechanismus missinterpretiert werden.

Der Frage nach Qualität und Beurteilung von Lehrern gehen jene nach dem Sinn von Unterricht und der Definition von Demokratie voraus. Bis zur Ära der Bildungsministerin Elisabeth Gehrer wurde in den Konferenzzimmern lebhaft diskutiert: über Methoden, Projekte, Leitbilder, Reformen. Diese Debatten sind verstummt... weiter




Karl Aiginger ist Professor an der WU Wien und Leiter der Querdenkerplattform Wien-Europa (www-querdenkereuropa.at). Foto: Eric Kruegl

Gastkommentar

Bildung ist Europas einzige Chance4

  • Ein Vorschlag für die österreichische EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018.

Jede Firma braucht etwas, das sie besser kann als die anderen. So auch die Politik, wenn sie dem Populismus nicht das Feld überlassen will. Was kann nun Europa in der Globalisierung einzigartig machen? Den USA die Technologieführung abzujagen, versuchen wir seit Jahrzehnten vergeblich... weiter




Afghanischen Mutter mit dem Diplom ihres Kindes. - © Eschbacher

Afghanistan

Zeugnis mit Kratzern15

  • Nach dem Fall der Taliban setzten die Afghanen große Hoffnungen in das Schulsystem, es sollte das Land rasch entwickeln.

Bamiyan. Mohammad Saif steht dicht gedrängt mit seinen Kommilitonen vor der Außenwand seiner Universität in der zentralafghanischen Stadt Bamiyan. Im Hintergrund ist der berühmte, 2001 von den Taliban zerstörte, "Kleine Buddha" zu sehen, samt den begehbaren Höhlen links und rechts - doch Ali und seine Studienkollegen interessieren sich nur für die... weiter




- © Fotolia/beeboys

Vermögensverteilung

Reich und Reich vermählt sich gern55

  • Menschen, die heiraten, haben zunehmend einen ähnlichen Bildungsgrad. Die Vermögensschere klafft dadurch noch weiter auseinander.

Wien. Aschenputtel könnte heute vermutlich lange warten. Der Traum, dass man durch Heirat in eine höhere Schicht zu Wohlstand und Reichtum kommt, wird bald nur noch im Märchen wahr. Dass es im wirklichen Leben passiert, wird immer unwahrscheinlicher. Einer aktuellen Studie der Ökonomen Pierre-André Chiappori... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting (www.symfony.at), ist Human-Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Das System und wir - Demokratie braucht Bildung4

  • Nur eine (Bildungs-)Reform, die auf den Lebensrealitäten der Mehrheit basiert, wird unserem demokratischen System nützen.

"Unser System verhindert Schlimmeres!", ist eine der häufigsten Reaktionen, die man von US-Amerikanern erhält, wenn das Thema auf deren Präsidenten Donald Trump kommt. Verdrehung von Tatsachen, schlichte Ignoranz, aggressives Beleidigen und dreistes Lügen des mächtigsten Mannes im Staat kann aber durch das "Check and Balance"- System nicht in... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung