• 26. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Geschäftsführerin Karoline Iber spricht mit den Jugendlichen über ihre Projekte im Rahmen der "SciChallenge". - © Benjamin Storck

Universität

Pflichtschule ist erst der Anfang . . .4

  • Der "UniClub Plus" des Kinderbüros der Universität Wien unterstützt geflüchtete Jugendliche in ihrem Bildungsweg. Die "Wiener Zeitung" besuchte das Projekt.

Wien. Als der Syrer Shadi nach Österreich flüchtete und in eine neue Klasse kam, verstand er noch kein Deutsch. Die Prozentrechnung auf der Tafel konnte er trotzdem lösen - und zwar als Einziger in der Klasse. In Syrien hatte er Prozentrechnen schon gelernt... weiter




Gastkommentar

Lebendige Schule - lebendiges Europa

Vorbei die Tage, als die Diskussionen um Europa als intellektuellen Entwurf kreisten. Manche Träume sind verbrannt, andere Wahrheit geworden. Eine sich beschleunigende Geschichte fordert ihre Bewährung. Europa ist heute Werkzeug, Handlungsrahmen, Lebenswirklichkeit... weiter




Der Heilige Erasmus bei einer Prozession auf Korsika.  - © APAweb/AFP/Pascal Pochard-Casabianca

30 Jahre Erasmus-Program

"Sie können eh Englisch, oder?"4

  • Erasmus hat die Bildung reformiert. Das Austauschprogramm ist heute 30 Jahre alt.

Wien. "Sie können eh Englisch, oder?", wurde Ernst Gesslbauer Ende der 1980er Jahre von seinem Universitätsprofessor gefragt, als er ein Auslandsjahr an der britischen Universität Sheffield machen wollte. Er konnte. Hätte er jedoch schon ein paar Jahre früher in England studieren wollen... weiter




Bildung

Lob der Schulautonomie3

Die geplante Reform sei ein "überfälliger Schritt", sagte OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. "In der heutigen Zeit ist es wichtig, dass die Schulen mehr Verantwortung übernehmen für die inhaltliche Ausgestaltung und Lernumgebung." Dafür müssten sie aber auch den notwendigen Freiraum erhalten... weiter




Schulautonomie

Grüne wollen Schulreform nachverhandeln5

  • Grünen-Chefin Glawischnig hofft auf "Beweglichkeit" im Bildungsressort. Hannes Androsch äußert harte Kritik an den Reformplänen.

Wien. (jm) Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) ist optimistisch, das Schulautonomiepaket der Regierung vor dem Sommer durch das Parlament zu bringen. Mit dem Koalitionspartner gebe es zwar "unüberbrückbare Hindernisse", wie sie meint. Dennoch geht Hammerschmid davon aus, "dass wir das schaffen"... weiter




Sabine M. Fischer ist Inhaberin der Human-Resources-Unternehmensberatung Symfony Consulting (www.symfony.at), deren Schwerpunkt auf den Bereichen Handel und Bildung liegt.

Gastkommentar

Leistungssteigerung Ja. Aber von wem?1

  • Nicht die Lehrer verweigern ihre Arbeit, sondern die Bildungspolitiker nehmen ihre Verantwortung nicht wahr, gute Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wurden Sie schon einmal von begeisterten Mitarbeitern durch "ihr" Unternehmen geführt und haben erlebt, mit wie viel Herzblut diese Leute an der Weiterentwicklung "ihrer" Firma mitarbeiten? Derart begeisterte Menschen können Sie in Österreich in Unternehmen und in Schulen treffen... weiter




Das Theresianum-Gebäude in einer Abbildung aus dem Jahr 1825. - © Anonym/imagno/picturedesk.com

Schulwesen

Das Schulwesen als Politikum7

  • Zu den wichtigen Reformen Maria Theresias gehörte eine Neuorganisation des gesamten Bildungssektors. Das Herzstück des kaiserlichen Konzepts war die heute noch bestehende Theresianische Akademie.

Die ersten Jahre ihrer Regierung waren fast ohne Unterbrechung Kriegsjahre, in denen Maria Theresia um Erhalt und Sicherung ihrer Länder kämpfen musste. Vor allem die aufgezwungenen Kriege gegen den Preußenkönig Friedrich II., den "bösen Nachbarn im Norden", die im Verlust Schle-siens mündeten, waren eine ungeheure Belastung... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Zu dumm zum Wählen?23

Ganz grundsätzlich ist das allgemeine, freie Wahlrecht eine hervorragende Sache, eine große Errungenschaft und ganz, ganz wichtig. Aber ist es wirklich der Weisheit letzter Schluss, dass Menschen an die Urne streben, die die Landessprache kaum beherrschen und auch sonst herzlich wenig darüber wissen, wie die Enden dieser Welt zusammenhängen... weiter




Bildung

"Teach for Austria" hilft Lehrern an Brennpunktschulen1

Wien. Seit fünf Jahren bildet die Initiative "Teach for Austria" frischgebackene Akademiker zu Lehrern auf Zeit aus, die dann an Brennpunktschulen unterrichten. Ab Juni soll es nun erstmals ein eigenes Programm für aktive Lehrer geben. Ziel sei es, den Pädagogen Rüstzeug zu liefern... weiter




Ernst Smole ist Musiker und Musikerzieher, war Berater der Unterrichtsminister Fred Sinowatz, Herbert Moritz und Helmut Zilk, lehrte an der Konservatorium Wien Privatuniversität und leitet den Nikolaus Harnoncourt Fonds Wien.

Gastkommentar

Einst Schnapszucker-Schnuller - heute Kleinkind-Tablet?1

  • Die Digitalisierung macht aus schlechten Lehrern keine guten, beflügelt aber die erfolgreichen.
  • Die digitalgenerierte "neue Disziplin" in den Klassen kann allerdings trügerisch und brandgefährlich sein.

Was die Digitalisierung den Schülern bringt, ist von der Voraus-, Durch- und Überblicksfähigkeit von uns Erwachsenen abhängig. "Eine so wunderbare Disziplin habe ich nie zuvor erlebt", befand eine Bildungsverantwortungsträgerin nach dem Besuch einer "Smartphone-Klasse". Szenenwechsel: ein Familientreffen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung