• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Stanislav Jenis

Obdachlosenhilfe

"Die Schwächsten dürfen nicht auf der Strecke bleiben"10

  • Menschen am Rand der Gesellschaft dürfen nicht vergessen werden, fordert Caritas-Präsident Michael Landau.

Wien. "Der vielerorts verheerende Sturm hat in den vergangenen Tagen einmal mehr deutlich gemacht, dass das Leben für Menschen auf der Straße in der kalten Jahreszeit zum täglichen Kampf wird", sagt Michael Landau, Präsident der Caritas, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung"... weiter




Die "Gruft" unter der Barnabitenkirche in Mariahilf ist wohl Wiens bekannteste Caritas-Einrichtung für Obdachlose. - © apa/Hochmuth

Caritas

1200 Notschlafplätze für den Winter3

  • Für das Winterpaket 2017/18 werden in Wien wieder die Kapazitäten aufgestockt - auch das "Kältetelefon" startet am Donnerstag

Wien. Die kalte Jahreszeit stellt für Menschen ohne Dach über dem Kopf eine besondere Herausforderung dar. Deshalb stellt die Stadt Wien heuer im Rahmen des jährlichen Winterpakets wieder rund 900 zusätzliche Notschlafplätze zur Verfügung. Mit den 300 ganzjährig betriebenen stehen somit bis zu 1200 Betten zur Verfügung... weiter




Kälte in Wien

Notschlafstellen zu rund 95 Prozent ausgelastet1

  • Deutlich mehr Anrufe bei Kältetelefon der Caritas.

Wien. Während klirrende Kälte für Menschen mit einem Zuhause höchstens lästig ist, kann sie für Obdachlose zur Lebensgefahr werden: Der derzeitige Frost in Wien trifft Personen ohne Dach über dem Kopf besonders hart. Damit sie nicht im Freien übernachten müssen, betreibt der Fonds Soziales Wien (FSW) mit karitativen Einrichtungen Notschlafstellen... weiter




Streetworker inspizieren einen Schlafplatz auf der Donauinsel. - © Luiza Puiu

Obdachlosigkeit

Ein Schlafsack im Schnee11

  • Rund 800 Mal hat das Kältetelefon der Caritas diesen Winter bereits geklingelt. Die Nothilfe der Stadt funktioniert, doch Streetworker sehen erhöhten Bedarf auch außerhalb der kalten Jahreszeit.

Wien. Es ist kalt vor der Gruft. Das Thermometer vor der Obdachloseneinrichtung der Caritas im 6. Bezirk zeigt minus zwei Grad. Im Tageszentrum herrscht reger Betrieb. Die 60 Obdachlosen, die in den benachbarten Schlaflagern Aufnahme gefunden haben, haben das Abendessen gerade hinter sich und bereiten sich auf die Nacht vor... weiter





Schlagwörter


Werbung




Werbung