• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Marcel Koller hatte genug Zeit, den Spielern seine Philosophie zu vermitteln. Deren Umsetzung benötigt aber viel Zeit. - © Georg Diener

ÖFB

Die Suche nach dem Hier

  • Worauf beim Spiel in Lwiw und bei den nächsten Partien zu achten sein wird.

Wien. Marcel Koller hat "Fersler" gesagt. Und sogar "a bisserl". Man kann also sagen, beim Schweizer ist bereits etwas hängen geblieben. Und genau damit wäre der Teamchef bei seinen Spielern auch zufrieden, wenn diese am Dienstag (20 Uhr/ORF1) in der Ukraine das erste Ländermatch unter Koller bestreiten... weiter




Marcel Koller hat sichtlich Freude, wieder auf dem Trainingsplatz zu arbeiten. - © APA/ROLAND SCHLAGER

ÖFB

Der Auftakt der Aussaat1

  • Hohe Intensität, viel Information, große Zufriedenheit - Kollers Start ist geglückt.

Wien. Der Nebel hängt wieder einmal so depressiv in der Stadt, dass ein Besuch bei der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft eine beinahe übermütige Idee ist. Auf der anderen Seite: Es ist ja alles anders, oder zumindest soll es das sein, seit Marcel Koller das Amt des Teamchefs bekleidet... weiter




Marcel Koller (r.) und Fritz Schmid: Zwei Schweizer Fachkundige des Fußballs bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt. - © Georg Diener

ÖFB

Zeit der Erklärungen

  • Die Theorie steht in den ersten Tagen des Trainingslagers im Vordergrund.

Wien. Die WM in Brasilien, das große Ziel, ist noch so weit weg. Selbst die Ukraine, der nächste Gegner der österreichischen Nationalelf am kommenden Dienstag (19 Uhr), ist noch kein Thema. Was ein Neubeginn sein soll, muss zuerst beim Grundsätzlichen beginnen, bevor man sich an die konkreten Aufgaben heranmacht... weiter




ÖFB-Team

"Er hat die richtige Einstellung"

  • Ex-Schützling Fuchs lobt Marcel Koller, Kurt Jara übt Kritik an Entscheidung.

Bad Tatzmannsdorf. Paul Scharner ist untröstlich. Er ist nicht Teamchef geworden. "Ich bin enttäuscht, scheinbar bin ich nicht gut genug." Dann sagte er noch: "Scherz beiseite. Ich freue mich." Es war ein wichtiger Zusatz, denn beim England-Legionär weiß man ja nie... weiter




So sieht er aus, der neue Teamchef. Marcel Koller wird ab November das österreichische Nationalteam betreuen. - © REUTERS

ÖFB

Der Beginn der Neuzeit

  • Sportdirektor Ruttensteiner erhält mehr Kompetenzen im Nationalteam.

Oberwart. Vielleicht wird es einmal eine Heldenerzählung über österreichische Fußballer geben, die das lange Ersehnte, aber doch Unerwartete erreicht haben. Die eine Euphorie entfachen konnten und von Tausenden am Flughafen empfangen wurden, als sie erfolgreich von einer Weltmeisterschaft heimkehrten... weiter




Marcel Koller - ist er der Heilsbringer für Österreichs Fußball-Nationalteam? - © APAweb/Reuters/Lisi Niesner

Nationalteam

Der Weg1

  • Schweizer unterschrieb Zwei-Jahres-Vertrag.
  • Koller sieht viel Potenzial in Österreichs Nationalteam.

(rie) Die Überraschung wäre perfekt gewesen. Österreichs neuer Fußball-Teamchef hätte Platz genommen. Und der eine oder andere der so zahlreich erschienenen Journalisten im Messezentrum Oberwart hätte nicht einmal gewusst, wer der Mann denn überhaupt sei. Gestatten, Marcel Koller, neuer ÖFB-Teamchef... weiter




Der Schweizer Marcel Koller wird Nachfolger von Didi Constantini. - © EPA

ÖFB

Schweizer Marcel Koller wird ÖFB-Teamchef5

  • Präsentation am Dienstag.

Bad Tatzmannsdorf. (sir/apa) Vermutlich wollte ÖFB-Präsident Leo Windtner am Dienstag der Öffentlichkeit eine Überraschung präsentieren. Den Schweizer Marcel Koller hatte niemand als Nachfolger von Didi Constantini auf der Rechnung gehabt. Doch nur wenige Stunden, nachdem Windtner mit dem Schweizer Trainer alles unter Dach und Fach gebracht hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung