• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sollte Trump am Freitag seine Bestätigung verweigern, muss der Kongress innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob die ausgesetzten Sanktionen gegen Teheran wieder in Kraftgesetzt werden sollen. - © APAweb / AP Photo, Susan Walsh

Atomabkommen

Was wird Trump tun?5

  • Bestätigt Trump das Abkommen oder kehrt er ihm den Rücken? Iran, China und Russland warnen vor Ausstieg.

Washington. Mit großer Spannung wartet die internationale Gemeinschaft auf die Iran-Strategie der USA, die US-Präsident Donald Trump am Freitag (12.45 Uhr Ortszeit/18.45 Uhr MESZ) verkünden wird. Hintergrund ist das Atomabkommen mit dem Iran, das Trump in den vergangenen Wochen immer wieder in Frage gestellt und scharf kritisiert hat... weiter




US-Präsident Donald Trump will voraussichtlich am 12. Oktober eine neue Iran-Strategie vorstellen. - © APA, Reuters, Kevin Lamarque

Iran

Trump rüttelt an Atomabkommen

  • US-Präsident will neue, umfassende Strategie. Er stehe laut "Washington Post" Verhandlungen offen.

Washington. US-Präsident Donald Trump will nach Angaben aus Regierungskreisen in Kürze formell seine Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran zurückziehen. Dies könne zu einer Erneuerung der Sanktionen gegen die islamische Republik führen, sagte am Donnerstag ein Insider, der namentlich nicht genannt werden wollte... weiter




Die "gescheiterte Erfahrung von Sanktionen und Zwang" habe frühere US-Regierungen an den Verhandlungstisch gebracht, sagte Irans Präsident Hassan Rouhani. - © APA, ap, Vahid Salemi

US-Sanktionen

Iran droht mit Ende des Atomabkommens5

  • Teheran will sich gegen weitere US-Sanktionen zur Wehr setzen. Trump sei "kein guter Partner".

Teheran. Der Iran hat mit der Aufkündigung des Atomabkommens im Falle weiterer US-Sanktionen gedroht. Teheran könne das Abkommen "binnen Stunden" aufkündigen, sollte Washington seine Politik "der Sanktionen und des Zwangs" fortsetzen, warnte der iranische Präsident Hassan Rouhani am Dienstag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache im Parlament... weiter




Ebtekar sieht Österreich als Vorbild im Umweltbereich. - © Jenis

Iran

"Das ist ein Glaubwürdigkeitstest"5

  • Irans Vizepräsidentin Ebtekar nimmt bei ihrem Wien-Besuch den Westen in die Pflicht und fordert die völlige Umsetzung des Atomabkommens.

Wien. "Wir brauchen mehr konstruktive Zusammenarbeit innerhalb der Staatengemeinschaft, um die großen Herausforderungen unserer Zeit wie den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die vielen Kriege oder Umweltprobleme wie die Erderwärmung meistern zu können"... weiter




Diplomatie

Irans Außenminister lobt Atomabkommen, Atomchef droht mit Ausstieg

  • Kritik von beiden Politikern an den USA

Teheran. Irans Außenminister Mohammed Jawad Zarif hat das Atomabkommen mit dem Westen gegen wachsende Kritik verteidigt. Atomchef Ali-Akbar Salehi dagegen warf den USA die Nichteinhaltung des Atomabkommens vor und drohte mit einem Ausstieg aus der Vereinbarung. Worauf sich Salehi bezog, blieb zunächst offen... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Atomabkommen

Licht in dunkle Vorgeschichte

  • Das Atomabkommen mit dem Iran ist aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf verschwunden - ein neues Buch wirft Fragen dazu auf.

Warum das Atomabkommen mit dem Iran von der Themenliste verschwunden ist, das ist eines der Rätsel des laufenden US-Präsidenschaftswahlkampfes. In einem neuen Buch werden einige Details über den Beginn der geheimen Gespräche mit Teheran enthüllt und welch entscheidende Rolle dabei Hillary Clinton... weiter




Iran

Interessiert an alten Beziehungen und an neuen Kontakten1

  • Nach dem Wegfall der Sanktion wittern westliche Unternehmen Milliardenchancen im Iran. Auch Österreich will an diesem Kuchen mitnaschen.

Teheran. (af/rs) Als Joe Kaeser sich Anfang dieser Woche mit dem iranischen Ölminister Bijan Namdar Zangeneh traf, konnte der Siemens-Chef auf eine besonders lange Beziehung verweisen. Bereits im Jahr 1868 hatte Siemens & Halske die Telegraphenverbindung von London über Teheran nach Kalkutta gebaut... weiter




Sanktionen

Kerry und Zarif Samstag in Wien

  • Atombehörde IAEA gibt am Samstag grünes Licht für Umsetzung des Iran-Abkommens.

Wien. Am Freitag ließ der entscheidende Bericht der Atomenergiebehörde (IAEA), der für die Aufhebung der Iran-Sanktionen entscheidend ist, noch auf sich warten. Am Samstag dürfte es so weit sein. US-Außenminister John Kerry hat sich für einen Wien-Besuch angesagt... weiter




Raketentests

USA bereiten neue Sanktionen gegen Iran vor2

  • Wegen Raketentests gibt es erstmals seit dem Atomabkommen wieder Spannungen zwischen den Ländern.

Teheran/Washington. Iranische Raketentests haben neue Spannungen zwischen Washington und Teheran ausgelöst. Erstmals seit dem historischen Atomabkommen mit dem Iran bereiten die USA neue Sanktionen gegen die Islamische Republik vor. Grund seien das Raketenprogramm und der erfolgreiche Test einer Mittelstreckenrakete im Oktober... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Iran

Blockierte Öffnung nach dem Atomabkommen

  • Ausländisches Investment stärke den Iran und erhöhe dessen Sicherheit, sagen Pragmatiker. Hardliner um Religionsführer Khamenei sperren sich.

Eines der Argumente für das Atomabkommen mit dem Iran war, dass es mehr Öffnung bringen würde und mehr Investitionen vom Westen. Iranische Hardliner behindern jedoch seit Monaten diejenigen, die für Globalisierung und Umgestaltung eintreten. Das offensichtlichste Beispiel ist der Fall des iranisch-amerikanischen Geschäftsmanns Siamak Namazi, 44... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung