• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Neudefinition des Konstruktivismus: frühe Typoskripte Gerhard Rühms. Im Bild: "ohne titel", 1955. - © mumok

Ausstellungskritik

Meister nächtlicher Sprachbilder4

  • Das Kunstforum Wien widmet dem Universalkünstler Gerhard Rühm eine große Retrospektive.

Es ist lange bekannt, dass der als Musiker ausgebildete und als konkreter Poet mit der "Wiener Gruppe" berühmt gewordene Gerhard Rühm auch ein großes Spektrum in Bereichen der bildenden Kunst aufzuweisen hat. Das Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig (mumok) widmete ihm 2010 eine kleine Schau und im Belvedere war er mit einem Korridor in die "Nacht... weiter




Literatur

Liebesnöte und Vokale

  • Gerhard Rühm hat eine "Sprechoper" komponiert.

Gerhard Rühm komponiert seine Texte, als ob sie Musik wären. In seiner "Sprechoper" "hugo wolf und drei grazien, letzter akt" lässt er fünf Stimmen nebeneinander her sprechen, wobei jeder Stimme ein bestimmter Vokal zugeordnet ist. Während die erste Stimme spricht "die frist siegt", sagt die zweite "brennende flecken", die dritte "langsam langsam"... weiter




Gerhard Rühm im Jahr 2012 während der Veranstaltung "Attersee und seine Freunde" in Wien. - © Foto: Herbert Neubauer

Gerhard Rühm

Dichten mit Bildern, malen mit Silben

  • Er ist Komponist, Dichter und bildenden Künstler: der Wiener Gerhard Rühm. Anlässlich seines 85. Geburtstags ist ihm ein Ö1-Schwerpunkt gewidmet.

Immer experimentell forschend bewegt sich Gerhard Rühm in und zwischen Musik und Literatur. Visuelle Poesie, gestische und konzeptionelle Zeichnungen, experimentelle Klavierstücke, Lautgedichte, Melodramen, jede Menge Chansons, Tonbandstücke, Texte sind in Rühms Werkkatalog zu finden. Am 12... weiter





Werbung




Werbung