• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alfred Dorfer nimmt sich kein Blatt vor den Mund.Video

Kabarettkritik

Der mit den Elfen spricht9

  • Kabarettist Alfred Dorfer setzt in seinem neuen Programm "und . . ." auf politisch Unkorrektes.

Am Anfang steht der Aufbruch. Im neuen Programm "und . . ." nimmt Alfred Dorfer den Auszug aus seiner Wohnung und den Stückauftrag eines selbstgefälligen Theaterdirektors zum Anlass, sein Leben - und das Leben im Allgemeinen - Revue passieren zu lassen... weiter




Kabarettkritik

Spaßprediger auf der Müllhalde9

  • Schöner vergehen - oder zumindest lustig: das neue Programm "Abendgang des Unterlands" von Severin Groebner.

(cb) Was ist es diesmal? Werden uns Nanoteilchen auffressen? Oder werden Aliens die Erde mit Schokolade überziehen? Egal, die Welt geht unter, weiß Severin Groebner in seinem neuen Programm "Der Abendgang des Unterlands". Und zwar schon morgen um 9.48 Uhr. Gut, das hat auch Vorteile... weiter




Messianische Erwartungshaltung an Sebastian Kurz. - © Simpl/Madwar

Kabarettkritik

Vor dem Aufprall8

  • Premiere des neuen Programms "Im freien Fall" im Simpl.

Es ist Wahlkampf - dankbare Zeiten für Kabarettisten: So mancher Politiker liefert ja schon unfreiwillig eins zu eins die Witzvorlagen. Im Kabarett Simpl ging es bei der Premiere von "Im freien Fall" primär um Sebastian Kurz und die geradezu messianische Erwartungshaltung an ihn... weiter




Halbharte Bandagen: Grissemann und Stermann (re). - © Ulrich Leitner

Kabarettkritik

Höschen runder, Flunder7

  • "Gags, Gags, Gags" mit Stermann und Grissemann im Globe.

Der eine stellt den anderen vor als "George Clooney für Sozialhilfe-Empfänger" und "bizarre Mischung aus Richard Gere und Johannes Heesters". Der andere stellt den einen vor als "das offizielle Gesicht zur Mondlandung". Zwischen Christoph Grissemann und Dirk Stermann ist also alles beim Alten... weiter




Kabarettkritik

Vier Männer mit May11

  • Die "Blutsbrüder" und ihre Faszination im Rabenhof.

Wie die Zeit vergeht. Die verklärten Erinnerungen am Bauch liegend Karl May verschlingen. Und dabei der Meinung sein, die ganze Welt zu verstehen. Die Faszination der Romane des deutschen Autors - an die 30 waren es mit gut 200 Millionen verkauften Exemplaren - hat ganze Generationen beeinflusst und tut dies immer noch... weiter




Kabarettkritik

Operation am offenen Schweineherzen

  • Gerald Votavas Soloprogramm "Narzissmus und Tiere" im Wiener Stadtsaal.

Als HPL Votava vom FM4-"Projekt X" war der Mann in der Schulzeit dafür verantwortlich zu machen, dass man in der ersten Stunde Religion, Spanisch oder Kaffeehaus nicht selten noch den Sandmann im Gesicht picken hatte. Seit seinem Abgang vom Jugendradio wird mit Projekten zwischen Theater- und Kleinkunstbühne oder etwa einer verstockt angelegten und... weiter





Werbung




Werbung