• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

20170630_mindestlohn - © de.fotolia.com/Stockfotos-MG

Sozialpartner

Nicht weniger als 1.500 Euro18

  • Sozialpartner einigen sich auf Mindestlohn und scheitern an der Flexibilisierung der Arbeitszeit.

Wien. Die Sozialpartner haben sich auf einen Mindestlohn von 1.500 Euro brutto für Alle geeinigt, der bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden soll. Bei der Arbeitszeitflexibilisierung gab es keine Einigung. Trotzdem wurden die Sozialpartner heute vor Journalisten nicht müde zu betonen, wie gut diese Partnerschaft funktioniere... weiter




Sozialpartner

Verhandlungen über Mindestlohn abgeschlossen4

  • Vorerst nichts über Inhalt bekannt, Ergebnis wird am Freitag präsentiert.

Wien. Die Sozialpartner sind in ihren Verhandlungen über einen Mindestlohn von 1.500 Euro und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit zu einem Ergebnis gekommen. Die Präsidenten der vier Sozialpartner wollen morgen Freitag ihr Verhandlungsergebnis zum Thema Mindestlohn und Gestaltung der Arbeitszeiten in Österreich präsentieren... weiter




Im Bild von links: BAK-Präsident Rudi Kaske (Wien), LH Günther Platter, sowie die beiden BAK-Vizepräsidenten Erwin Zangerl (Tirol) und Günther Goach (Kärnten). - © Foto: AK Tirol/Friedle

Kollektivverträge

Kaske weiter gegen "generellen 12-Stunden-Tag"3

  • Am Freitag nächste Verhandlungsrunde der Sozialpartner-Präsidenten zu Mindestlohn und Arbeitszeitflexibilisierung.

Wien/Innsbruck. Die Verhandlungen der Sozialpartner über einen Mindestlohn von 1.500 Euro und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit laufen zäh. Bis Ende Juni hatte die Bundesregierung dazu eine Einigung verlangt. Inzwischen sei man sich beim Mindestlohn näher, aber bei den Gesprächen über flexiblere Arbeitszeiten sei man weit auseinander... weiter




Die Sozialpartner glauben an eine Einigung bei Arbeitszeit und Mindestlohn. - © APAweb / dpa, Patrick Pleul

Arbeitsmarktpaket

Sozialpartner glauben an "gemeinsames Ergebnis"5

  • Nachdem Finanzminster Schelling die Sozialpartnerschaft für tot erklärte zeigt sich diese optimistisch.

Wien. Nach dem Querschuss von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) haben die vier Sozialpartner-Präsidenten am Samstag ihre Zuversicht in Sachen Arbeitsmarktpaket deponiert. Schelling hatte zuvor an einer Einigung bei Arbeitszeit und Mindestlohn gezweifelt und die Sozialpartnerschaft für tot erklärt... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Selbstverwaltung ist gut21

Was einfach da ist, wird irgendwann selbstverständlich. So geht es in Österreich den Sozialversicherungen. Was einfach da ist, darüber wird in Österreich gerne gemotschkert, oftmals zu Unrecht. Faktum ist, dass das System der Sozialversicherungen zu den besten Errungenschaften der Republik zählt. Sie haben ein stabiles soziales Netz gewoben... weiter




Arbeitszeitflexibilisierung

Sozialpartner noch wenig flexibel bei Arbeitszeitreform

  • Arbeiterkammer und Gewerkschaft bleiben skeptisch und fordern Überstundenzuschläge. Die Wirtschaftskammer präferiert andere Wege.

Wien. Die Sozialpartner positionierten sich am Montag zur von der Regierung angedachten Flexibilisierung der Arbeitszeit. Die Unternehmer wollen diese bei Arbeitsspitzen von zehn auf bis zu 12 Stunden ausweiten, ohne Überstunden zahlen zu müssen. Arbeiterkammer und Gewerkschaft sind naturgemäß skeptisch... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Flexibel arbeiten4

"Die Bundesregierung arbeitet gemeinsam mit den Sozialpartnern an der Lösung der Frage der Flexibilisierung der Arbeitszeit unter Berücksichtigung der Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Bis 30. Juni 2017 sollen die Sozialpartner ein Paket vereinbaren... weiter




Sozialpartner

Viel Lärm um die geplante Bildungsstiftung1

  • Wirtschaftskammer, Gewerkschaftsbund und Elternvereine wollen sich hineinreklamieren - Der Rechnungshof sieht zu wenig konkrete Ziele.

Wien. Ganz so leicht hat es Staatssekretär Harald Mahrer nicht mit seiner geplanten "Innovationsstiftung für Bildung". Der Österreichische Gewerkschaftsbund und die Wirtschaftskammer drängen in die Gremien und reklamieren in ihren Stellungnahmen zum Begutachtungsentwurf ein Entsendungsrecht für sich selbst beziehungsweise die Sozialpartner in die... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Politisches Bildungsgefälle14

Um die nun vorgestellte Bildungsreform, bei der es vor allem um Schulautonomie geht, gesetzlich umzusetzen, sind laut Lehrergewerkschaft 32 Gesetzesänderungen notwendig sowie 400 Änderungen bei den diesen folgenden An- und Verordnungen. Der Klartext dazu lautet: Ich höre die Botschaft, allein mir fehlt der Glaube... weiter




Sabine M. Fischer ist Inhaberin von Symfony Consulting, Wirtschaftspädagogin und Human-Resources-Unternehmensberaterin.

Gastkommentar

Wo der Schuh drückt

  • Sozialpartner, Migration, Unternehmertum: Viele Entscheidungsträger in Österreich sind zu weit weg vom Alltagsleben.

"Ich ersuche, von kalmierenden Schreiben abzusehen und ganz einfach die lokalen Missstände kurzfristig zu beheben." Dieser Aufschrei eines "einfachen Bürgers von der Straße" steht stellvertretend für den Unmut, der sich in Bevölkerung und Betrieben über eine Politik des Beschwichtigens ohne Lösungshandlung breitgemacht hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung