• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Umverteilung

Wachsende Ungleichheit14

  • Der Staat arbeitet gegen die steigende Einkommensungleichheit, kann diese aber nicht mehr ausgleichen.

Wien. Die Lohnsteuerstatistik besagt, dass zwischen 2008 und 2014 die Bruttobezüge in Österreich um fast 20 Prozent gestiegen sind. Allerdings gibt es auch signifikant mehr Beschäftigte, auf die sich die Einkommen verteilen. Bleibt noch etwa die Hälfte des Anstiegs übrig, also rund zehn Prozent pro Kopf... weiter




"Wir haben uns einreden lassen, Keynes sei tot und habe versagt. Das ist Quatsch", stellt Albrecht Müller kategorisch fest. - © Florian Croissant

Albrecht Müller

"Die da unten nicht als doof abkanzeln"95

  • Der alte sozialdemokratische Weg ist der moderne Weg, so das Credo des ehemaligen SPD-Parteistrategen Albrecht Müller.

Wien/Bad Bergzabern. Das Alte musste weichen, damit das Neue wachsen kann. Dafür soll nun Christian Kern sorgen. Der neue Parteichef und designierte Bundeskanzler steht vor großen Herausforderungen, der Erwartungsdruck ist enorm. Der erfolgreiche ÖBB-Manager soll Wirtschaft und Arbeitswelt gleichermaßen vorwärts bringen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Welcome, Lohndumping?17

  • Warum nur niedrigere Löhne bewirken können, dass minder qualifizierte Migranten dringend benötigte Arbeit finden werden.

Auch wenn es noch ganz gut verdrängt wird: Dass im vergangenen Jahr ziemlich viele Menschen mit teils ziemlich schlechter Ausbildung zu uns kamen und weiter zu uns kommen, wird die Gewerkschaften und andere Interessenvertreter der werktätigen Klasse schon bald vor ein unangenehmes Dilemma stellen... weiter




Zumindest mittelfristig wird nur ein kleiner Teil der Asylberechtigten Arbeit finden. - © dpa/Killig

Flüchtlinge

Sozialstaat nur für Österreicher?42

  • ÖVP verlangt erneut Obergrenzen, diskutiert wird auch Kürzung von Sozialleistungen für Asylberechtigte.

Wien. "Wir schaffen das" - oder doch nicht? Während in der SPÖ weiter das Credo der deutschen Kanzlerin Angela Merkel Programm ist, drängt die ÖVP immer stärker auf eine restriktivere Asylpolitik. Es müsse eine "kapazitätsorientierte Obergrenze" bei der Aufnahme von Flüchtlingen geben... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Der Staat braucht Hilfe7

Aus irgendwelchen Gründen gibt es eine erstaunlich große Zahl an Menschen, die im Staat die ultimative Lösung aller Probleme erblicken. Die hierzulande mittlerweile sieben Jahrzehnte andauernde Erfolgsgeschichte hat dazu sicherlich beigetragen. Dass der Staat grundsätzlich auch anders kann... weiter




Sozialpolitik

Ungleichheit als Herausforderung für den Sozialstaat2

  • Hauptverband lud Experten zur Enquete - Wifo-Chef Aiginger fordert Entwicklung zu einem investitiven Wohlfahrtsstaat.

Wien. (sir) Es ist ein Dilemma, präziser: ein "Sozialstaatsdilemma", wie Viktor Schneider, Institutsleiter für Empirische Wirtschaftsforschung an der Freien Universität Wien sagt. Der Sozialstaat sorgt mit Transfers und Pensionszahlungen dafür, ein Markteinkommen zu erzeugen, das die (wachsende) Ungleichheit effektiv reduziert... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Wien-Wahlen

Die "Ängste ernst nehmen"60

  • "Ausländer" und die soziale Frage.

Nach der Wahl wollen alle die "Ängste der Menschen ernst nehmen". Die Ängste jener Menschen, die gezeigt haben, dass es zwei Wiens gibt. Jener Menschen, die diese Stadt als nicht lebenswert erleben. Viele Journalisten machen sich nun auf den Weg in das andere, das "blaue" Wien... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die, die gehen, sieht man nicht50

  • Warum das Land nicht nur eine angemessene "Willkommenskultur", sondern auch eine echte "Bleibekultur" für Hochqualifizierte braucht.

Jene, die gerade in großer Zahl und manchmal unter Einsatz ihres Lebens kommen, sind naturgemäß gut sichtbar und in den Medien präsent: Flüchtlinge und Einwanderer aus dem Nahen Osten, aus Afrika und Afghanistan. Jene anderen hingegen, die gehen, reisen unsichtbar mit dem Flugzeug... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Links, rechts greift zu kurz14

Außenminister Sebastian Kurz erklärte zu negativen Reaktionen auf seinen "Kürzt-Sozialleistungen-für-Osteuropäer"-Sager, dass ihn "Kritik von linker Seite sehr unbeeindruckt" hinterlasse. Das ist ein netter Satz für einen ÖVP-Politiker, geht allerdings am Kern vorbei. Denn "links" und "rechts", das sind mittlerweile recht leere Begriffe... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die alles entscheidende Frage78

  • Wer den europäischen Sozialstaat aufrechterhalten will, kann nicht die Türen der Festung Europa allzu weit öffnen.

Vom Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman stammt die trockene Feststellung, man könne einen Sozialstaat haben, man könne auch offene Grenzen haben, aber man könne nicht beides zugleich haben. Der verblichene Ökonom beschrieb damit punktgenau jenes Dilemma, an dem sich die veröffentlichte Meinung und die politische Klasse Europas abarbeiten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung