• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sozialer Pakt für Europa: Kanzler Christian Kern (M.), Vizekanzler Sigmar Gabriel (l.) und Premier Stefan Löfven (r.). - © apa/Herbert Neubauer

Soziales Europa

"Wir schauen in einen Abgrund"15

  • Investitionen gegen Rechtsruck: Sozialdemokratische Spitzenpolitiker schließen Allianz für Kurswechsel in Europa.

Wien. Die EU befindet sich in einer fundamentalen Krise. Es ist wohl die schwierigste Bewährungsprobe seit ihrer Gründung. Diese Erkenntnis mag für Beobachter alles andere als neu sein - für die Spitzen der europäischen Gewerkschaftsbewegung ist sie nun Anlass zu einer gemeinsamen Anstrengung... weiter




- © apa/Barbara Gindl

Mindestsicherung

Auf ein Neues3

  • Eine Einigung bei der Mindestsicherung ist noch nicht vom Tisch. Niederösterreich erhöht aber mit neuer Kürzung den Druck.

Wien. Erst Bildungsreform, dann Gewerbeordnungsreform, zu Beginn dieser Woche nun der neue Finanzausgleich. Was auch immer die Bundesregierung im Herbst an Reformmaßnahmen beschlossen hat, stieß zwar inhaltlich meist auf heftige Kritik, da strukturelle Veränderungen mutmaßlich nur in homöopathischen Dosen enthalten waren... weiter




- © Christoph Liebentritt

Mindestsicherung

"Keine Politik im Retourgang"13

  • Sozialminister Alois Stöger lehnt Kürzungen der Mindestsicherung für Flüchtlinge als unmenschlich ab.

Wien. Bis Ende des Jahres haben Bund und Länder Zeit, sich auf die lange geplante Reform der Mindestsicherung zu einigen - dann läuft die 15a-Vereinbarung aus. Niederösterreich und Oberösterreich drängen auf eine Deckelung der Mindestsicherung bei 1500 Euro, für AMS-Chef Johannes Kopf würde weniger Geld den Anreiz, Arbeit anzunehmen, erhöhen... weiter




Umverteilung

Wachsende Ungleichheit14

  • Der Staat arbeitet gegen die steigende Einkommensungleichheit, kann diese aber nicht mehr ausgleichen.

Wien. Die Lohnsteuerstatistik besagt, dass zwischen 2008 und 2014 die Bruttobezüge in Österreich um fast 20 Prozent gestiegen sind. Allerdings gibt es auch signifikant mehr Beschäftigte, auf die sich die Einkommen verteilen. Bleibt noch etwa die Hälfte des Anstiegs übrig, also rund zehn Prozent pro Kopf... weiter




"Wir haben uns einreden lassen, Keynes sei tot und habe versagt. Das ist Quatsch", stellt Albrecht Müller kategorisch fest. - © Florian Croissant

Albrecht Müller

"Die da unten nicht als doof abkanzeln"95

  • Der alte sozialdemokratische Weg ist der moderne Weg, so das Credo des ehemaligen SPD-Parteistrategen Albrecht Müller.

Wien/Bad Bergzabern. Das Alte musste weichen, damit das Neue wachsen kann. Dafür soll nun Christian Kern sorgen. Der neue Parteichef und designierte Bundeskanzler steht vor großen Herausforderungen, der Erwartungsdruck ist enorm. Der erfolgreiche ÖBB-Manager soll Wirtschaft und Arbeitswelt gleichermaßen vorwärts bringen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Welcome, Lohndumping?17

  • Warum nur niedrigere Löhne bewirken können, dass minder qualifizierte Migranten dringend benötigte Arbeit finden werden.

Auch wenn es noch ganz gut verdrängt wird: Dass im vergangenen Jahr ziemlich viele Menschen mit teils ziemlich schlechter Ausbildung zu uns kamen und weiter zu uns kommen, wird die Gewerkschaften und andere Interessenvertreter der werktätigen Klasse schon bald vor ein unangenehmes Dilemma stellen... weiter




Zumindest mittelfristig wird nur ein kleiner Teil der Asylberechtigten Arbeit finden. - © dpa/Killig

Flüchtlinge

Sozialstaat nur für Österreicher?42

  • ÖVP verlangt erneut Obergrenzen, diskutiert wird auch Kürzung von Sozialleistungen für Asylberechtigte.

Wien. "Wir schaffen das" - oder doch nicht? Während in der SPÖ weiter das Credo der deutschen Kanzlerin Angela Merkel Programm ist, drängt die ÖVP immer stärker auf eine restriktivere Asylpolitik. Es müsse eine "kapazitätsorientierte Obergrenze" bei der Aufnahme von Flüchtlingen geben... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Der Staat braucht Hilfe7

Aus irgendwelchen Gründen gibt es eine erstaunlich große Zahl an Menschen, die im Staat die ultimative Lösung aller Probleme erblicken. Die hierzulande mittlerweile sieben Jahrzehnte andauernde Erfolgsgeschichte hat dazu sicherlich beigetragen. Dass der Staat grundsätzlich auch anders kann... weiter




Sozialpolitik

Ungleichheit als Herausforderung für den Sozialstaat2

  • Hauptverband lud Experten zur Enquete - Wifo-Chef Aiginger fordert Entwicklung zu einem investitiven Wohlfahrtsstaat.

Wien. (sir) Es ist ein Dilemma, präziser: ein "Sozialstaatsdilemma", wie Viktor Schneider, Institutsleiter für Empirische Wirtschaftsforschung an der Freien Universität Wien sagt. Der Sozialstaat sorgt mit Transfers und Pensionszahlungen dafür, ein Markteinkommen zu erzeugen, das die (wachsende) Ungleichheit effektiv reduziert... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Wien-Wahlen

Die "Ängste ernst nehmen"60

  • "Ausländer" und die soziale Frage.

Nach der Wahl wollen alle die "Ängste der Menschen ernst nehmen". Die Ängste jener Menschen, die gezeigt haben, dass es zwei Wiens gibt. Jener Menschen, die diese Stadt als nicht lebenswert erleben. Viele Journalisten machen sich nun auf den Weg in das andere, das "blaue" Wien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung