• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein sympathischer Philosoph: Günther Paal.

Kabarett

Kein Grund, gekränkt zu sein

Jubiläum für den Kabarettisten Günther Paal alias Gunkl: Er hat soeben sein zehntes Soloprogramm auf die Bühne gebracht. Diesmal geht es um "Die großen Kränkungen der Menschheit". Die beginnen schon damit, dass die Erde eben keine Scheibe, sondern eine Kugel ist - was das Problem aufwirft, wie die Schwerkraft auf der Unterseite funktioniert... weiter




Günther Paal, auch bekannt als Gunkl, philosophiert in seinem neuen Programm über Problemzonen.

Kabarett

Der Verbalakrobat mit neuen Sprachtänzen

  • Günther Paal ist bekannt als Sprachphilosoph und Denker. Anlässlich seines neuen Soloprogramms
  • widmet Ö1 dem Kabarettisten zwei Sendungen.

Günther Paals Soloprogramme sind eine Herausforderung an sein Publikum: Mit seinen schier endlosen Programmnamen stellt Günther Paal, alias Gunkl, früher Kellner und Saxophonist, zuweilen die Merkfähigkeit seines Publikums auf eine harte Probe, was er auch selbst einräumte: Er titelte etwa mit "Ich muss mich jetzt genug konzentrieren... weiter




Günther Paal alias Gunkl macht sich mitunter Sorgen um Synapsen. - © Robert Newald

Gunkl

Und was heißt das jetzt?1

  • Günther Paal erklärt, warum Totsein wie Quantenmechanik ist.
  • Der Philosoph unter den Kabarettisten mag die Naturwissenschaft lieber.

Wien. "Zwischen 8. und 26. August werde ich urlauben - Abenteuerurlaub, vielleicht am Strand von Jemen oder Bergsteigen am Grimsvötn in Island oder einfach zu Hause Feinstaubpartikel zählen." Das könnte von Günther Paal stammen. Allein, es ist ein Fundstück aus seiner Nachbarschaft... weiter




Kabarett

Eine gestandene Frau blickt auf ihr Leben

Mit ihrem neuen Programm "Delikatessen" feiert die Kabarettistin Eva D. ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum. Anlass, zurückzublicken auf ein bewegtes Leben, in dem die mittlerweile reife Frau mittendrin steht. Und zwar mit beiden Beinen fest auf dem Boden... weiter




"Le temps des cerises" (Die Zeit der Kirschen), im 19. Jahrhundert mit politischer Bedeutung aufgeladen, überdauerte die Zeiten als klassisches "Chanson d´amour". Vonnick Caroff: Ohne Titel. Öl auf Leinwand, 2004 (Kunstdruck) - Archiv Bressani

Kabarett

"Pfeift die Drossel ihr Spottlied"1

  • Die Kirschen reifen. Leuchtend bis dunkel ist ihr Rot, prall ihr Körper, süß ihr Geschmack. Noch süßer munden die aus Nachbars Garten. Kirschen sind ein Sinnbild der heiteren Erotik, ein Symbol der Schönheit und ein kleiner Ausblick aufs Paradies. Ihr Name verweist auf die Heimat der Herzkirsche - die Stadt Kerasos am Schwarzen Meer.

Lucullus brachte sie angeblich von da nach Italien, die christliche Kirche des Mittelalters reihte sie in die Gruppe der verbotenen Früchte. Doch die Kirsche behauptete ihren Platz im Bilderkanon der Erotik. Englische Poeten und Gartenjournalisten des 19. Jahrhunderts fanden an dem Sinnbild besonderen Gefallen... weiter




Kabarett

Denkmal des jüdischen Witzes

Fritz Grünbaum - genau gesagt: Franz Friedrich Grünbaum - kommt am 7. April 1880 als Sohn des Kunsthändlers Wilhelm Grünbaum und dessen Frau Regina, geborene Sachsel, in Brünn zur Welt. Und was empfindet der kleine Fritz als Erstes? "Grünbaum ist ein entsetzlicher Name... weiter




Theater

Tante Amalie mit Spitzenröckchen

Vor 100 Jahren ging der Vorhang für das erste deutschsprachige Kabarett in Berlin auf. Eine der herausragendsten Künstlerinnen der ersten Stunde war Claire Waldoff, die über 30 Jahre mit Chansons, Gassenhauern sowie intelligenten Wortwitzen das Publikum zum Schmunzeln, Lachen und Nachdenken brachte... weiter




Kabarett

Republikanischer Untergrund

Le Caveau de la République ist heute das älteste Chansonnier- Lokal in Frankreich. Unter Chansonnier versteht man bei uns einen Künstler, der auf einer Bühne politische und gesellschaftskritische Satiren vorträgt. Früher wurden fast alle Texte gesungen, heute passiert das seltener... weiter




Kabarett

Die Kunst des Jodelns

Das Porträt des "echten Wieners", hat über Helmut Qualtingers "Herrn Travnicek", Eingang ins Kabarett und durch den "Mundl" den Weg zum Massenmedium Fernsehen gefunden. Der nörgelnde, grantelnde, schimpfende und ständig mit sich und der Welt unzufriedene Wiener Typ... weiter




Kabarett

Das Paradies ohne Schlangen

Mit seinem ersten kabarettistischen Soloprogramm "Unwichtig" ergatterte Christoph Spiess 1998 den 2. Platz des prestigeträchtigen "Wiener Kleinkunstnagel"- Wettbewerbs. Nun geht er damit auf Tour und will · auch außerhalb der Stadt · sein Können unter Beweis stellen. "Wiener Zeitung": Um was geht es in "Unwichtig"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung