• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach einem Bericht der "Washington Post" reiste EPA-Chef Scott Pruitt dreimal mit einer Chartermaschine und einmal mit einem Militärflugzeug, zu Gesamtkosten von 58.000 Dollar. - © APA, ap, Pablo Martinez Monsivais

USA

Teurer Privatjet statt günstige Linie3

  • Zwei Kabinettsmitglieder von Trump müssen sich für ihre Reisen auf Steuerzahlerkosten rechtfertigen.

Washington. Zwei Kabinettsmitglieder von US-Präsident Donald Trump sind wegen ihrer hohen Reisekosten unter Druck geraten. Nach US-Medienberichten flogen Gesundheitsminister Tom Price und der Chef der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, auf Staatskosten in Privatmaschinen, anstatt deutlich preiswertere Linienflugzeuge zu nutzen... weiter




USA

Trump fordert Pressefreiheit heraus18

  • Nicht nur unzählige Journalisten, sondern auch ehemalige Politiker verurteilen den Ausschluß bestimmter Medien von einem Pressebriefing.

Washington. Der Streit der US-Regierung mit kritischen Medien eskaliert: Der Ausschluss bestimmter US-Medien von einem Presse-Briefing im Weißen Haus löste unter Journalisten Empörung aus. Auch ehemalige Politiker verurteilten den Schritt und sprachen von einer Gefahr für die Pressefreiheit... weiter




Plattform

US-Nachrichtenseite Politico startet EU-Ausgabe

  • Großteil des Angebots für Politik-Profis und kostenpflichtig startet am 21. April.

Berlin/Brüssel. Der europäische Ableger der US-Webseite Politico geht am 21. April online. Das vom deutschen Springer-Verlag mitfinanzierte Projekt mit Sitz in Brüssel berichtet auf Englisch über europäische Politik. Wie in Washington wolle die Plattform auch in Europa die politische Berichterstattung aufmischen... weiter





Werbung




Werbung