• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2000 war Muzicant (re., mit Michel Friedmann) gegen die Schwarz-Blaue Koalition mit Khol. - © apa/Techt

Andreas Khol

Blick zurück in Verbundenheit1

  • Andreas Khol und Ariel Muzicant resümierten gemeinsame politische Zeit.

Wien. Der frühere ÖVP-Klubobmann, Nationalratspräsident und heutige Obmann des Seniorenbundes, Andreas Khol, war einst Architekt der schwarz-blauen Regierung von 2000, die vom damaligen Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien, Ariel Muzicant, massiv attackiert wurde... weiter




Nächste Woche steht der Judenplatz ganz im Zeichen der koscheren Lebenskultur. - © Weiss

Jüdische Kulturwochen

Ein Fest für die ganze Mischpoche3

  • Von 2. bis 16. Juni wird von Klezmer bis zu Hip-Hop das jüdische Leben gefeiert.

Wien. "Das ungarische jüdische Kulturleben ist sehr lebendig", erzählt Orsolya Korcsolàn. Einen wesentlichen Anteil daran habe das Zsido Nyari Fesztival (Jüdisches Sommerfestival in Budapest), dessen Botschafterin die Solo-Violinistin ist. Korcsolàn ist aber auch in Wien zu Hause... weiter




WJC

Zwist zwischen IKG und Lauder beigelegt

  • Die Israelitische Kultusgemeinde hat sich mit Ronald S. Lauder versöhnt.

Wien. (wea) Ronald S. Lauder, Präsident des World Jewish Congress (WJC), ist ab sofort in den Institutionen der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien wieder herzlich willkommen. Ein nach der Wahl in der Wiener jüdischen Gemeinde Ende 2012 verhängtes Hausverbot für Lauder wurde Mittwoch Abend vom Kultusrat einstimmig aufgehoben... weiter




In der "Zwie Perez Chajes"-Schule am Campus der Israelitischen Kultusgemeinde Wien lernen sich jüdische Kinder unterschiedlichster Herkunft kennen. - © apa

IKG

"Wir sind alle Wiener Juden"2

  • Mit Sozialarbeit und Bildung soll die Integration gelingen.

Wien. "Wir sind alle Wiener Juden", betont der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) in Wien, Oskar Deutsch. Darum geht es: Wurde noch vor einigen Jahren innerhalb der Community sehr scharf zwischen Aschkenasen (Juden aus Mittel- und Osteuropa) und Sefarden (Juden aus Iberien, aber auch Zentralasien) unterschieden... weiter




IKG

Schwere Vorwürfe gegen Ronald Lauder

  • IKG-Präsident übt Kritik am Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses.

Wien. Gegen den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses Ronald Lauder soll Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wiens (IKG), ein Zutrittsverbot zu allen IKG-Institutionen verhängt haben - die "Wiener Zeitung" berichtete. Nun berichtet das jüdische Wochenmagazin "Tacheles" von einem Brief, den Deutsch am 3... weiter




IKG

Eklat um angebliche Weisung des neuen IKG-Präsidenten21

  • Oskar Deutsch als Präsident der Kultusgemeinde wiedergewählt.

Wien. Oskar Deutsch (Fraktion "Atid") wurde Donnerstag Abend in der konstituierenden Sitzung des 24-köpfigen Vorstands der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien von 21 Mandataren und damit einer breiten Mehrheit zum IKG-Präsidenten gewählt. Deutsch versammelte eine Koalition von insgesamt sechs Fraktionen (19 Mandatare) um sich... weiter




Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien Oskar Deutsch. - © APAweb/Pfarrhofer

IKG

Der neue IKG-Präsident ist auch der alte - Oskar Deutsch4

  • Die Koalition in der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) steht.

Wien. Oskar Deutsch bleibt auch nach der Wahl der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) deren Präsident. Nicht zum Zug kam sein Herausforderer, der Psychoanalytiker und Consulter Martin Engelberg, der mit seiner neuen Liste Chaj - Jüdisches Leben auf Anhieb drei Mandate im Vorstand erreichen konnte... weiter




Dezoni Dawaraschwili sieht das Selbstbewusstsein der georgischen Gemeinde erstarken. - © Wiener Zeitung

Dawaraschwili

Sefardische Fraktion wird stärker8

  • Bucharische Gemeinde wünscht sich einen sefardischen Gemeinderabbiner.

Wien. Eine deutliche Kräfteverschiebung brachte die Wahl des Vorstands der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien am Sonntag: "Atid" (hebräisch: Zukunft), die Partei des amtierenden Präsidenten Oskar Deutsch, blieb zwar stärkste Fraktion, verlor aber drei der bisher zehn Sitze im 24-köpfigen Kultusvorstand... weiter




Igor Jagudaev will den 220 kaukasischen Juden mehr Gehör verschaffen. - © Stanislav Jenis

Jagudaev

"Brauchen eine eigene Liste"

  • Die kaukasischen Juden treten heuer zum ersten Mal bei der IKG-Wahl an.

Wien. (wea) In Wien leben rund 220 kaukasische Juden. Igor Jagudaev (54), geboren im Kaukasus (heutiges Russland), 1973 nach Israel ausgewandert, 1990 nach Wien, stellt für die kaukasische Gemeinde eine Organisation und Infrastruktur auf. "Wiener Zeitung": Der Verein Kaukasischer Juden tritt heuer erstmals bei einer IKG-Wahl an... weiter




Robert Sperling (55) ist seit zehn Jahren Mandatar des "Bunds" im Kultusvorstand. - © Wiener Zeitung

Judentum

"Wir sind säkular"5

  • Robert Sperling: "Keine SPÖ-Vorfeldorganisation."

"Wiener Zeitung": Wie nahe ist der Bund sozialdemokratischer Juden heute der SPÖ? Robert Sperling: Unsere Gegner behaupten gern, wir wären so etwas wie eine Vorfeldorganisation der SPÖ. Das ist absurd, das sind wir nicht - wir sind stolz auf unsere Unabhängigkeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung