• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bis zum Schluss massive Proteste gegen den künftigen US-Präsidenten D. Trump. - © APAweb/AP, Elaine Thompson

US-Präsidentenwahl 2016

Wahlmänner wählten Trump zum Präsidenten1

  • Klare Mehrheit, aber die Zahl der Abweichler ist auf beiden Seiten historisch.

Washington.  Donald Trump ist vom Gremium der Wahlleute nun auch offiziell zum nächsten US-Präsidenten gewählt worden. Der 70-Jährige erreichte bei den landesweiten Abstimmungen aller Bundesstaaten am Montag deutlich mehr als die nötige Mehrheit von 270. Er war bereits aus der Abstimmung am 8. November als Sieger hervorgegangen... weiter




Viele Gegner Trumps hoffen, dass die Wahlleute am Montag anders wählen - die Wahrscheinlichkeit ist gering. - © APAweb/AP, Paul Sancya

USA

Wahlleute sollen Trump stoppen14

  • Verweigerung oder Vollzug? - Auf 538 Personen ruht die letzte Hoffnung von Millionen.

Washington. Auf 538 Menschen ruht die letzte Hoffnung von Millionen. Wenn am Montag das Gremium der Wahlleute in den USA seine Stimmen abgibt, sollen sie als eine Art letzte Verteidigungslinie einen Präsidenten Donald Trump verhindern - so die Hoffnung seiner vielen Gegner nicht nur in den USA. Aber daraus wird wohl nichts... weiter




US-Präsidentenwahl 2016

Neuauszählung in Wisconsin8

  • Grüne Kandidatin Stein plant weitere Anträge in Schlüsselstaaten Pennsylvania und Michigan.

Washington. Die Grünen-Bewerberin Jill Stein hat im US-Staat Wisconsin offiziell eine Nachzählung der Stimmen für die US-Präsidentschaftswahl 2016 beantragt. Das bestätigte die Wahlkommission in Wisconsin am Freitag in einer Mitteilung. "Wir bereiten uns jetzt auf eine landesweite Nachzählung vor", sagte der Leiter der Kommission, Michael Haas... weiter




US-Präsidentenwahl 2016

Zweifel an Trumps Wahlsieg11

  • Experten fordern neue Auszählung der Stimmen in drei Swing-Staaten.

Washington. Eine Gruppe prominenter Computerexperten und Wahlrechtsanwälte will die Demokratin Hillary Clinton dazu drängen, eine Neuauszählung der Stimmen in drei US-Bundesstaaten zu fordern. Die Ergebnisse der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania wichen auffällig ab... weiter




getty/Hulton Archive, GraphicaArtis

Donald Trump

Unterwegs in die Retro-Utopie22

  • Essay: Trumps Verheißung einer besseren Zukunft handelt von einem Amerika der reaktionären Übersichtlichkeit.

Washington/Wien. Vier Worte führten Donald Trump zum Sieg: "Make America great again!" - "Macht Amerika wieder groß!" Trumps Verheißung einer besseren Zukunft handelt von der Vergangenheit, von einem Amerika der Übersichtlichkeit, in dem alles auf dem richtigen Platz war: Der amerikanische Traum versprach, dass jeder es schaffen kann... weiter




USA

Recht auf Abtreibung wackelt unter Trump4

  • Der künftige Präsident wird mindestens einen Richter des Obersten Gerichtshofs nominieren - und konservative Weichenstellungen vornehmen.

Washington/Wien. Zwei Amtszeiten, acht Jahre Präsidentschaft. Mehr ist nicht möglich für ein US-Staatsoberhaupt. In dieser Zeit fällt der Mann im Weißen Haus - nach Hillary Clintons Desaster bleibt es bei dieser Sprachregelung - jedoch Entscheidungen, die über Jahrzehnte Auswirkungen haben... weiter




Alle an einem Strang. Zwei Wochen vor der Wahl zum Präsidenten zerschnitten Trump und seine mit ihm verwandten Werbeträger noch das Band bei der Eröffnung eines neuen Hotels in Washington (v.l.n.r.): Söhne Donald Jr. und Eric, der gewählte Präsident, seine Frau Melania, Töchter Tiffany und Ivanka. - © reu/Cameron

Donald Trump

Das Imperium bleibt unangetastet

  • Donald Trump kontrolliert mehr als 500 Unternehmen in verschiedenen Branchen. Kein Gesetz zwingt ihn, seine Geschäfte aufzugeben.

Washington. (wak) Er kann es halten, wie er will. Donald Trump, der designierte US-Präsident, der sich bisher vor allem über seine Hotels und Casinos definierte, kann das Familiensilber weiter behalten. Zwar müssen sich Abgeordnete und Senatoren in den USA von vorangegangenen Positionen und Eigentum distanzieren... weiter




Republikaner

Sie machen Politik, Trump verkauft3

  • Die Republikaner im Senat und im Abgeordnetenhaus sind in ihrer Haltung zu Präsident Trump ambivalent - und werden in Zukunft die Hauptarbeit in Sachen Regierung erledigen.

Washington. Das Treffen der "Freiheitskämpfer" wurde bis zuletzt streng geheim gehalten - die Führung sollte erst dann davon erfahren, wenn eine Entscheidung gefallen war. Vergangenen Mittwoch, als die Welt noch nicht aus den Fugen schien, trafen sich in einem Hauptstadthotel die Mitglieder des sogenannten "Freedom Caucus"... weiter




US-Präsidentenwahl 2016

Treffen war "weniger merkwürdig als erwartet"

  • Obama und Trump trafen sich im Weißen Haus - und zeigten sich bemüht um einen reibungslosen Machtwechsel.

Washington. US-Präsident Barack Obama und sein Nachfolger Donald Trump haben versichert, alles für eine friedliche Übergabe der Macht in den USA zu tun. "Meine Priorität in den nächsten zwei Monaten ist es, dafür zu sorgen, dass der gewählte Präsident erfolgreich sein wird... weiter




Die Populärste: Michelle Obama. - © apa/Nicholas Kamm

US-Präsidentenwahl 2016

Ein Scherbenhaufen und eine trügerische Hoffnung8

  • Die Demokraten lecken nach der Wahl ihre Wunden. Sie müssen eine neue Führung finden und die weißen Arbeiter zurückgewinnen.

Washington. Sie waren sich so sicher: Die US-Wahl 2016 sollte für die Demokratische Partei Hillary Clintons ein Anlauf zu einer neuen Machtfülle sein. "Ja, Chuck Schumer bereitet sich vor, als neuer Mehrheitsführer im Senat zu arbeiten", sagte ein Mitarbeiter des New Yorker Senators Tage vor der Wahl... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung