• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fünf Autobrücken führen bisher in Wien über die Donau. fotolia/Creativemarc

Leserbriefe

Kommentare

Eine weitere Donauquerung zur Entlastung der Tangente Die Diskussion um eine sechste Donauquerung wird nunmehr seit zirka zwanzig Jahren mit unterschiedlicher Intensität geführt. Bei der Beantwortung der Frage "Welche Funktionen sollte eine solche haben... weiter




Walter Ruck ist Präsident der Wirtschaftskammer Wien und Bauunternehmer.

Gastkommentar

Österreich an die Seidenstraße9

  • Für die Länder entlang der neuen von China vorangetriebenen Handels- und Verkehrswege ergeben sich enorme wirtschaftliche Chancen.

Weltverändernde Projekte entstehen dann, wenn wir große Visionen realisieren und ausgetretene Trampelpfade verlassen. China hat eine große Vision: die alten Trampelpfade der Seidenstraße zu reaktivieren. So soll ein transkontinental-eurasischer Handelsraum mit leistungsstarken Verkehrsrouten zwischen Wladiwostok und Lissabon entstehen... weiter




Verkehrstechnisch ist es noch ruhig in der Lobau. - © fotolia/bettina sampl

Leserbriefe

Leserforum1

Der Lobautunnel ist kein zukunftsfähiges Projekt Wenn die Grundlagen für die Begründung von Eingriffen in das Leben, die Natur, fehlen, ist jeder Eingriff im besten Fall fahrlässig und gefährlich. Man belastet oder gefährdet sonst die Zukunft und schränkt die Möglichkeiten für gute Lösungen ein... weiter




Kommt der Tunnel unter der Lobau? - © fotolia/Creativemarc

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Bernd Vasari, 16. Jänner Der Lobautunnel wäre zu vermeiden Wie man anhand des Plans erkennen kann, wäre eine Verlängerung der A22 bis zu einer eingehausten Brücke über die Donau DIE alternative Lösung. Der Verkehr aus dem Marchfeld käme über die Stadtstraße auf die A23, würde sich aber beim Knoten Kaisermühlen verteilen... weiter




Der Autor hinterfragt, inwieweit die E-Mobilität dem Gesamtziel einer umweltverträglichen Verkehrspolitik dient. - © APAweb, dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Gastkommentar

Eine CO2-Steuer für den Verkehr7

  • Macht der Elektroantrieb den Pkw-Verkehr umweltfreundlicher?

Für die österreichische Bundesregierung stellt Elektromobilität eine Schlüsselmaßnahme zur Verringerung der Klima- und Umweltbelastungen durch den Verkehr dar. Insbesondere stehen die Dekarbonisierung der Mobilität aufgrund des Klimavertrags von Paris sowie die Reduktion der Stickoxidemissionen wegen unzulässiger Überschreitung der Grenzwerte im... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel vom 14. Oktober Bewegung an nicht wirklich frischer Luft Zweifellos sind Motorikparks ein tolles Angebot an die Bevölkerung Wiens, aber sollte die Bewegung von Kindern nicht in wirklich frischer Luft stattfinden? Wie können wir es bei zunehmenden Asthma- und Allergieerkrankungen bei Kindern vertreten... weiter




Christian Ortner.

Energie

Der Fluch der E-Autos56

  • Woher soll eigentlich der ganze Strom kommen, den künftig Millionen elektrischer Öko-Fahrzeuge verbrauchen werden?

Man muss kein fanatischer Anhänger der Öko-Kirche sein, um die Vision einer Welt, in der nur noch elektrisch betriebene Autos unterwegs sind, irgendwie sympathisch zu finden. Mehr Ruhe statt Motorenlärm in den Städten, gute Luft statt Abgaswolken, dezente Steckdosen statt hässlicher Tankstellen - das klingt alles sehr vernünftig und nach echtem... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Integration

Perfekt integriert11

  • Viel wird zurzeit über Ausländer und deren Integration geredet. Der Autor dieser Zeilen dagegen ist gleich zur Tat geschritten.

Ich bin in ein Taxi eingestiegen. In Wien. Und der Taxifahrer, also wie der geredet hat, da hab ich gleich gemerkt: Der ist nicht von da. Denn er hat gesagt: "Wo darf ich den gnädigen Herren denn hinführen bitte sehr?" Ich sag ihm wohin und er darauf: "Wird erledigt. Bitte lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Fahrt... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Leserbriefe

Leserforum

Die Wiener Linien stellen auf Dieselfahrzeuge um Den Shitstorm von ÖVP und FPÖ im Stadtparlament würde ich gerne sehen, wenn die Wiener Linien nun anfingen, die Busse gegen E-Busse zu tauschen. Hat sich doch der Rechnungshof über die hohen Kosten echauffiert, die E-Bus-Infrastruktur muss ja erst einmal hergestellt werden... weiter




Karl Aiginger ist Professor an der WU Wien und Leiter der "Querdenkerplattform: Wien - Europa" (www.querdenkereuropa.at). Von 2005 bis 2016 war er Direktor des Wifo, von 2012 bis 2014 Koordinator einer neuen Strategie für Europa für die EU-Kommission (www.foreurope.eu).

Gastkommentar

Führt uns Bayern in die Dieselfalle?3

  • Auf fossile Antriebe zu setzen, ist unverantwortlich.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat eine Prämie für den Neukauf von Dieselautos angekündigt. Seine Begründung klingt logisch, neue Dieselautos sind effizienter als alte. Stimmt wenn sie nicht gerade viel größer sind. Leider sind aber alle neugekauften Autos stärker als die alten, beim Neukauf dominiert das... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung