• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wiener Prater

Den Wurschtl kaun kana daschlogn9

  • Der Prater feiert 2016 seinen 250. Geburtstag.

Wien. "Wissen Sie, dass es Menschen in Wien gibt, gebildete Menschen, wohlgemerkt, die noch nie im Riesenrad gefahren sind?", fragen Franz Hubmann und Helmut Qualtinger in ihrem Buch "Der Wiener Prater oder die schönste Illusion der Gegenwart: Schießbudenfiguren, Watschenmänner und das Ringelspiel des Lebens"... weiter




Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum

Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister3

  • Der Prater feiert 2016 seinen 250. Geburtstag: "Unbekannte Praterg’schicht’n" Teil XXV.

Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler, die es - nicht nur im Prater - zu großer Berühmtheit gebracht haben", so Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




Von Ziegeln über Zähne bis zum Schnaps: Gerhard Zsutty in seinem Ziegelmuseum, das Zahnmuseum und Gerhard Fischer im Alt-Wiener-Schnapsmuseum (v.l.u.n.r.). - © Puiu

Kleiner Museumsführer

Im Reich der Mini-Universen

  • Ein Museumsführer zeigt den Weg durch Kaffeemuseum, Kaiser-Franz-Josef-Hutmuseum oder Enkelkindermuseum - jedes dieser Sammelsurien ist eine kleine Erlebniswelt für sich.

Wien. Mehr als 12.000 Ziegel hat Gerhard Zsutty in seinem Ziegelmuseum in Penzing gelagert. Dachziegel, Wiener Mauerziegel, Ziegel aus längst vergangener Zeit. Sie alle will der Pensionist anhand der Zieglerzeichen ihrer Herkunft zuordnen. Eine Lebensaufgabe, die nur ein leidenschaftlicher Sammler bewältigt... weiter




In der freien Natur dem E-Mail-Wahnsinn entkommen: Gerald Schmickl. - © Peter Jungwirth

Glossen

Kuriose Emails: Gaswerk-Voodoo im Netz3

Bei den meisten Smartphone-Benutzern ist der Daumen - in prädigitalen Zeiten eher ein Stiefkind bzw. -finger - zum haupt-strapazierten Handarbeiter geworden. Bei mir hingegen verrichtet der rechte Zeigefinger täglich Schwerarbeit, allerdings nicht am Mobilgerät, sondern auf der Tastatur meines Standgeräts... weiter





Werbung




Werbung