• 23. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Unrast Verlag, Bini Adamczak

Rezension

Ein Schreckgespenst namens Kommunismus24

  • Kommunismus – das ist doch nichts für Kinder! Das Buch "Communism for Kids" erzürnt die amerikanische Alt Right.

Berlin. "In diesem Buch lernen Kinder, wie sie Gulags einrichten, Satan anbeten und die westliche Zivilisation zerstören können – und all das für nur 12 Dollar und 95 Cent!" scherzt die "New York Times" (NYT). Doch die NYT-Rezension liegt trotz satirischer Spitzen nahe an der Realität... weiter




Krimi

Am Kriegsende

  • Harald Gilbers: "Endzeit" - ein authentischer Historienkrimi.

Berlin in den letzten Kriegstagen 1945: Der frühere jüdische Kommissar Richard Oppenheimer und seine Frau Lisa haben die NS-Zeit irgendwie überstanden und sind nun mit der russischen Besatzung konfrontiert. Dabei kommt es zu einer Begegnung mit einem dubiosen Deutschen, der einen geheimnisvollen Koffer mit sich führt... weiter




Volker Kutscher. - © Monika Sandel

Krimi

Keine Grammophone! Keine Nackedeis!4

  • Die erfolgreiche Krimireihe von Volker Kutscher aus dem Berlin der Weimarer Republik wird heuer sowohl als Graphic Novel als auch als TV-Serie adaptiert. Kutscher und Comiczeichner Arne Jysch erklären die Faszination einer Epoche.

Berlin, Ende der 20er Jahre: Ein Weltkrieg ist überstanden, die Wirtschaftskrise lässt noch ein wenig auf sich warten. Kunst und Gesellschaft erleben eine aus heutiger Sicht verblüffende Freizügigkeit, exzessive Revues, etwa mit der verruchten Tänzerin Anita Berber, haben Hochkonjunktur... weiter




Markenzeichen Gürtelschnalle auch in der neuen Kollektion. - © afpInterview

Mode

"Ich bin keine unnahbare Designerin"14

  • Marina Hoermanseder ist eines der Aushängeschilder der österreichischen Mode. Auch wenn sie sich selbst so gar nicht sieht.

"Wiener Zeitung": Erst kürzlich hat Außenminister Kurz Sie in Ihrem Berliner Atelier besucht. Wie kam das? Marina Hoermanseder: Sebastian Kurz hat mir schon Ende 2016 geschrieben, dass er meinen Weg verfolgt. Seine Assistentin ist auch eine treue Kundin. Er hatte an dem Tag Termine in Berlin, wir waren der letzte... weiter




Will auch weg: Panda Chi-Chi im DDR-Tierpark. - © Archiv Tierpark Berlin

Sachbuch

Wettrüsten mit Pandas16

  • Den Kalten Krieg in den Tiergärten des geteilten Berlin beschreibt ein neues Buch.

Eins muss man den Berlinern lassen. Tiernamen geben, das können sie. Erst kürzlich wieder wurde ein Eisbärbaby kurzerhand Fritz getauft. Auch früher machte man sich liebevolle Gedanken, welcher Name zu Tier und Stadt gleichermaßen passen könnte. Ergebnis ist zum Beispiel Knautschke, ein Nilpferd... weiter




Thriller

Undercover-Islamist

  • Kathrin Lange: "Ohne Ausweg" - die brutal-realitätsnahe Serie um Spezialermittler Faris Iskander geht weiter.

Faris Iskander geht als Undercover-Ermittler ins Gefängnis. Dort soll er nämlich – dank gefälschter Vita als Islamist – einen Terrorpaten aushorchen, um einen erwarteten Anschlag in Berlin zu verhindern. Was er dabei nicht weiß: Seine psychologische Betreuerin spielt ein doppeltes Spiel... weiter




Literatur

Verlassen und Verlassenwerden

  • Jackie Thomaes erhellender Debütroman "Momente der Klarheit".

Der Titel ist gut - und schön, denn wenn Literatur "Momente der Klarheit" vermitteln kann, ist schon viel gewonnen. Tatsächlich schafft es die 1972 in Halle geborene Schriftstellerin, Journalistin und Fernsehautorin Jackie Thomae, mit ihrem ersten Roman viele erhellende Lesemomente zu bescheren... weiter




Roman

Berlin bei Regen

  • Anne Krüger: "Allee der Kosmonauten" - eine junge Frau sucht den richtigen Job, den richtigen Mann - und sich selbst.

Nächstes Jahr wird Mathilda 30 - und nachdem ihre bisherige (Fern)Beziehung in die Brüche gegangen ist, kommt sie drauf, dass sie eigentlich komplett am Anfang steht, was ihr Leben betrifft: Sie sucht noch immer den richtigen Job, vom richtigen Mann gar nicht zu reden - und auch die Freundschaften, die seit der Jugendzeit bestehen... weiter




Jenny Erpenbeck während einer Lesung auf der Frankfurter Buchmesse (2012). Foto: Wikimedia Commons

Literatur

Revolte am Oranienplatz

  • Favorit für den Deutschen Buchpreis: Jenny Erpenbecks Roman "Gehen, ging, gegangen".

Die deutsche Autorin Jenny Erpenbeck hat mit ihrem französischen Kollegen Michel Houellebecq literarisch wenig gemein. Literaturpolitisch jedoch sind ihre beiden letzten Romane durchaus vergleichbar: Sie befassen sich - auf sehr unterschiedliche Weise - mit dem Thema "Europa und die Einwanderer" und sie sind beide ohne Zutun der Verfasser zum... weiter




Der doppelte Distelmeyer: Musiker und Schriftsteller. - © Foto: Frank Zauritz

Roman

Distelmeyer, Jochen: Otis2

  • "Otis", der Debütroman des Blumfeld-Sängers Jochen Distelmeyer, hat literarische Schwächen und erweist sich in erster Linie als Reiseführer für Berlin-Unkundige.

Willkommen zur zweiten Welle der Popliteratur. Nachdem sich weiland Literaten durch Popschreibe als literarische Popstars zu profilieren versuchten, tritt nun zunehmend das Gegenteil ein: Musiker, denen die musikalische Kreativität abhanden gekommen ist oder deren Bands sich aufgelöst haben, wagen sich auf das Feld der Literatur... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung