• 17. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kurt Bayer war Boarddirektor bei der Weltbank und bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Foto: apa/Edith Grünwald

Gastkommentar

Entwicklungspolitik für alle5

  • Gastkommentar: Die Vernetzung der Gesellschaften und Wirtschaften aller Länder der Welt bedingt, dass die Entwicklungspolitik der reichen Staaten auch auf diese selbst Auswirkungen hat.

Als im Jahr 2015 die drei wegweisenden internationalen Vereinbarungen zu Wachstum (Sustainable Development Goals, New York), Entwicklungsfinanzierung (Financing for Development, Addis Abeba) und Klimaschutz (COP 21, Paris) getroffen wurden, war das Ziel, Nachhaltigkeit für die ganze Welt festzuschreiben... weiter




Diplomatie

Chance auf Syrien-Einigung bei G-20 scheint verpasst

  • Gespräche der Außenminister Kerry und Lawrow gingen ohne Ergebnis zu Ende.

Hangzhou. Die USA und Russland scheinen beim G-20-Gipfel die Chance auf einen Kompromiss für eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien verpasst zu haben. Zwar trafen sich die Präsidenten Barack Obama und Wladimir Putin am Montag in der chinesischen Stadt Hangzhou... weiter




Die Staatschefs als Tonfiguren: G20-Souvenirs der chinesischen Künstlerin Wu Xiaoli in einem Shop in Hangzhou. - © ap

China

Streitpotenzial bei G20-Gipfel4

  • Syrien, Ukraine, Flüchtlingskrise, Steuerparadiese: Die Staatschefs der G20 stehen sich beim Erreichen ihrer Ziele gegenseitig im Weg.

Peking. (sig/dpa/reuters) Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Sonntag zum ersten Mal in China treffen, tun sie das an einem geschichtsträchtigen Ort. Das vor mehr als 2200 Jahren gegründete ostchinesische Hangzhou, Hauptstadt der Provinz Zhejiang... weiter




Brexit

Altes Thema, neues Schlagwort

  • Finanzminister plädieren in Abschlusserklärung für faire Teilhabe aller am Wohlstand.

Chengdu. Die Forderung gibt es schon lange: Alle sollen vom Wachstum profitieren, die Armen und die Reichen, die Industriestaaten und die Schwellenländer. Neu ist der Begriff, unter dem diese Grundsatzdebatte nun wiederentdeckt wurde und inzwischen international an Fahrt gewinnt: Inklusives Wachstum... weiter




Wirtschaftspolitik

Globale Steuerpolitik im Visier der G-201

  • Finanzminister fordern auf Gipfel in China strengere Steuerregeln für Konzerne.

Chengdu.  Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer setzen in der Steuerpolitik auf mehr gemeinsame Regeln und wollen sie als Wachstumstreiber nutzen. Deutschland macht sich für eine weltweite Finanztransaktionssteuer stark.Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble schlug am Samstag bei einem Treffen der Staatengruppe im chinesischen... weiter




OECD

Angriff auf die Kassen des IS11

  • Eine internationale Expertengruppe fordert ein härteres Vorgehen gegen Terror-Finanzierung.

Paris. In dem 12-Seiten-Papier der OECD-Experten geht es um schmutzige Geschäfte mit Öl, Terrorfinanzierung und Geldwäsche. Die Experten der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) der Arbeitsgruppe für finanzielle Maßnahmen gegen Geldwäsche (Financial Action Task Force on Money Laundering) haben ihren Bericht beim G20-Gipfel... weiter




- © apa/epa/Presidential press Service/Pool/ria novosti

Paris-Terror

Man kommt sich näher

  • Im Angesicht des Terrors des Islamischen Staates wollen die G20 ein Zeichen der Einigkeit setzen.
  • Obama und Putin reden jedenfalls wieder intensiv miteinander.

Antalya/Wien. (klh) Es war eine scharfe Kritik: Immer wieder hatte US-Präsident Barack Obama Russland für seine militärische Intervention in Syrien aufseiten des Diktators Bashar al-Assad heftig angegriffen. Obama sprach von einem "Desaster", das Moskau anrichten würde... weiter




G20

G20 entgehen Milliarden durch Steuertricks

  • US-Konzerne schleusten 2012 bis zu 700 Milliarden US-Dollar an Steuerbehörden vorbei.

Berlin. (sig) Den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) entgehen durch Steuertricks und Gewinnverschiebungen international tätiger US-Konzerne jährlich Milliardenbeträge. Das geht aus der Studie "Still Broken" der NGO Oxfam und weiteren Entwicklungsorganisationen sowie dem internationalen Gewerkschaftsverband PSI hervor... weiter




Wissen, was sich gehört: Mark Carney, Vorsitzender des Finanzstabilitätsrats und Gouverneur der Bank of England, hält einen Vortrag im Sheldonian Theatre an der University of Oxford. - © reuters/Eddie Keogh

Finanzstabilitätsrat

Hilfe zur Selbsthilfe

  • Für die weltweit 30 größten Banken veröffentlicht der Finanzstabilitätsrat in Basel neue Regeln für die Eigenkapital-Vorräte, damit die Banken im Ernstfall keine Stütze von außen benötigen.

Basel. (wak) Gut Ding braucht Weile. Vor sechs Jahren haben die G20 - die Gruppe der 20 größten Industrie- und Schwellenländer - das internationale "Finanzstabilitätsforum" auf breitere Beine gestellt und in "Finanzstabilitätsrat" umbenannt. Das Mandat blieb gleich: für Stabilität auf den internationalen Finanzmärkten zu sorgen... weiter




Globalisierungskritiker machen sich schon seit Jahren für mehr Steuergerechtigkeit stark. Bisher konnte sich die internationale Staatengemeinschaft aber nicht zu einem Gesamtpaket durchringen. - © reuters

OECD

Steuern für alle

  • Die internationale Staatengemeinschaft macht Ernst mit ihrem Kampf gegen Steuervermeidung. Ein von der OECD ausgearbeiteter 15-Punkte-Plan soll verhindern, dass sich Konzerne legal armrechnen.

Paris. (reuters/rs) Welche Dimension das Problem hat, zeigt allein schon der Vergleich zweier Zahlen: 135 Milliarden Dollar sind es, die die internationale Staatengemeinschaft pro Jahr für Entwicklungshilfe ausgibt. Geschätzte 240 Milliarden Dollar, also beinahe doppelt so viel, entgehen den Finanzbehörden weltweit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung