• 28. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft. - © Reuters/Ognen Teofilovski

Gastkommentar

"Putsch" in Mazedonien - unter der Ägide von USA und EU?145

  • Gastkommentar: Warum die politische Situation im Balkanstaat eskaliert ist.

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee... weiter




Demonstranten stürmten Mazedoniens Parlament. - © Reuters/Teofilovski

Mazedonien

Staatskrise in Mazedonien eskaliert3

  • Anhänger von Ex-Premier Gruevski stürmten das Parlament in Skopje und verprügelten Journalisten, albanische Minderheitenvertreter und Sozialdemokraten - darunter auch Oppositionsführer Zoran Zaev.

Skopje/Wien. (ast) Seit der Parlamentswahl vor fast fünf Monaten herrscht in Mazedonien eine politische Krise. Der Gewaltausbruch am Donnerstagabend im Parlament markiert jedoch einen neuen, besorgniserregenden Höhepunkt: Nachdem das Parlament von hunderten nationalistischen Demonstranten gestürmt wurde... weiter




Mazedonien

Versuch eines Neustarts

  • Die vorgezogene Parlamentswahl in Mazedonien soll die seit zweieinhalb Jahren schwelende politische Krise im Land beenden - doch Skepsis ist angebracht. Das Balkanland ist tief zerrissen.

Skopje. Das Aufdecken von Korruption und schweren Verstößen der Führungsriege gegen den Rechtsstaat, Demonstrationen und Protestaktionen - das alles wird Mazedoniens Opposition am Wahltag möglicherweise wenig genützt haben. Meinungsforschern zufolge wird nämlich die konservative Partei VMRO-DPMNE... weiter




"Auf Wiedersehen, Nikola!" Ein Demonstrant fordert den Abgang von Premier Gruevski. Bei Wahlen konnten die Mazedonier ihn wegen Fälschungen bisher nicht loswerden, sagt Aktivist Deralla. - © reuters

Mazedonien

"Geiselnahme des gesamten Staates"7

  • Erpressung, manipulierte Medien, Phantomwähler: Menschenrechtler Xhabir Deralla über Wahlmanipulation.

Seit Mazedoniens Opposition unter ihrem Anführer Zoran Zaev begonnen hat, heimlich abgehörte Gespräche der Regierung - die Zaev "Bomben" nennt - zu publizieren, hat sich der Verdacht erhärtet, dass die Partei von Premierminister Nikola Gruevski (VMRO-DPMNE) die letzten Wahlen manipuliert hat... weiter




Mazedonien

Parlamentswahlen in Mazedonien im Frühjahr 2016

Brüssel/Skopje.Dem EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn ist es am Dienstag in Skopje offenbar gelungen, einen Durchbruch bei den Bemühungen um die Lösung der anhaltenden politischen Krise in Mazedonien zu erzielen. Die Chefs der vier führenden Parteien im Land hätten sich geeinigt, neue Parlamentswahlen im April 2016 abzuhalten... weiter




Oppositionschef Zoran Zaev fordert den Rücktritt des seit 2006 amtiertenden Premiers Nikola Gruevski. - © epa/Georgi Licovski

Mazedonien

"Ein Tsunami fegt über dieses Land"11

  • Der Chef der mazedonischen Opposition Zoran Zaev über den Abhörskandal und die politische Krise.

Mit der Veröffentlichung einer Serie von heimlich abgehörten Regierungskonversationen, genannt die "Bomben", trat der mazedonische Oppositionschef und Sozialdemokrat Zoran Zaev eine Protestwelle los, die viele tausende Menschen auf die Straße trieb. Auf den Aufnahmen, die Zaev von "Patrioten" erhalten haben will, war unter anderem zu hören... weiter




Bereits in den Vorwochen gab es in Skopje Massenproteste. - © ap

Mazedonien

Die Lunte am Pulverfass

  • Am Sonntag sind in Mazedonien Massenproteste gegen die Regierung geplant.

Skopje. (rs) In der Opposition baut man auf das Internet. Eine Übertragung via Lifestream soll am Sonntag ein gewalttätiges Vorgehen der Einsatzkräfte in der Hauptstadt Skopje verhindern und damit all jene schützen, die an der geplanten Großdemonstration gegen Regierungschef Nikola Gruevski teilnehmen... weiter





Werbung