• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Durch Sexarbeit verliert man den Tagesrhythmus. Solche Kompetenzen muss man sich beim Ausstieg erst wieder aneignen. - © Fotolia/ginettigino

Zwangsprositution

Ein Leben nach dem Ausstieg18

  • Der Verein "Hope for the Future" unterstützt Betroffene von Zwangsprostitution bei der Arbeitssuche.

Wien. Wo werde ich wohnen und wovon lebe ich? "Das sind die zwei wichtigsten Fragen, die sich für Aussteigerinnen aus der Zwangsprostitution und Betroffene von Menschenhandel stellen", erklärt Andrea Staudenherz. Staudenherz ist Gründerin des Vereins "Hope for the Future"... weiter




Arbeitsmarkt

Wiener sind extremer - auch in der Arbeit18

  • Die Gegensatzpole der Hochzufriedenen und der Abgehängten am Arbeitsmarkt nehmen in Wien besonders zu.

Wien. Der internationale OECD-Vergleich macht sicher: Österreich steht in puncto "Guter Arbeit" gut da. Sowohl beim Lohnniveau und der Einkommensverteilung als auch mit einem vergleichsweise geringeren Risiko arbeitslos zu werden und einer guten sozialen Absicherung bei Arbeitslosigkeit schneide das Land gut ab, erläutert Raphaela Hyee... weiter




Beschäftigung

Asylwerber haben nur wenige Möglichkeiten zu arbeiten21

  • Mit dem Asylbescheid steht Flüchtlingen der Arbeitsmarkt offen, davor gibt es kaum Chancen — in wenigen Fällen eine Lehre oder gemeinnützige Arbeit.

Wien. (mad) Für den syrischen Flüchtling Hasan Al Kassier war der Bescheid über seinen subsidiären Schutz wie ein Geschenk, denn damit hat er die Möglichkeit, Arbeit zu suchen. Denn nur Asylberechtigte, also anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, haben einen freien Zugang zum Arbeitsmarkt... weiter




Im besseren Zugang zum Arbeitsmarkt sieht Rot-Grün die Lösung bei der Mindestsicherung. - © apa/Neubauer

Mindestsicherung

"Angebote statt Hürden"3

  • Für das rot-grüne Modell der Wiener Mindestsicherung wurden Projekte zur Arbeitsmarktintegration erarbeitet.

Wien. Als "wilde Spekulation" bezeichnete man in Verhandlerkreisen nun die mediale Berichterstattung über die angekündigte neue Regelung der Wiener Mindestsicherung, in der unter anderem von einer Kürzung bei Kindern die Rede war. Dass im Zuge der Neuregelung Sachleistungen und Maßnahmen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt stärker gewichtet... weiter




Arbeitsmarkt

"Wer regional einkauft, schafft Lehrplätze"5

  • Höhere Lehrlingsentschädigung soll Ausbildungsbereitschaft von Betrieben steigern. Doch es gibt auch weitere Hebel, um Lehrstellen zu schaffen.

Wien. Es ist wie eine Versicherung, sagt die Wiener AMS-Chefin Petra Draxl und meint damit eine Ausbildung. Die aktuellen Zahlen sprechen für sich: Personen mit maximal einem Pflichtabschluss haben ein dreimal höheres Risiko arbeitslos zu werden als jene, die über einen Lehrabschluss verfügen... weiter




Interview

Integration

"Nur ein kleiner Teil schafft es in qualifizierten Beruf"18

  • Ausbildungen für Flüchtlinge sollen verkürzt werden, meint Ökonom Ludger Wößmann.

Wie viel weiß man über das Bildungsniveau von Flüchtlingen? Bis jetzt eigentlich gar nichts. Das ist ein Stochern im Nebel. Wir können uns etwa das Bildungsniveau früherer Flüchtlingswellen anschauen. Aber aktuell wurde noch nichts systematisch erhoben, Zahlen dazu sind erst in Planung. Wie sieht das Bildungssystem in Syrien aus... weiter




Gerne arbeitslos sei kaum jemand, sagt Sebastian Paulick vom AMS. - © apa/dpa/Frank May

Arbeitsmarkt

Schwarzer Bodensatz3

  • ÖVP-Chef Blümel kritisiert Mindestsicherung als arbeitloses Grundeinkommen. AMS widerspricht.

Wien. Was die Ausbeutung des Arbeiters im 19. Jahrhundert war, ist heute die Ausbeutung des Mittelstands. Dieser Ansicht ist jedenfalls Gernot Blümel, Landesparteiobmann der ÖVP. Er fügt hinzu: Die Ausbeutung des Arbeiters sei Geschichte, jene des Mittelstandes aber nicht... weiter




Städtebarometer

Urbane Arbeitsplatzsorgen2

  • Ergebnisse des Städtebarometers 2016: Gute Lebensqualität, schlechte Verdienstmöglichkeiten.

Wien. Mit der Lebensqualität zufrieden, aber Sorgen um Arbeitsplätze: So könnte man die aktuellen Ergebnisse des "Städtebarometers 2016" zusammenfassen, die am Dienstag von Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), Städtebund Generalsekretär Thomas Weninger und dem Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstitutes Sora, Günter Ogris präsentiert wurden... weiter




Gute Jobchancen wird man in Zukunft als Lehrer haben. - © Luiza Puiu

Arbeitsmarkt

Die Jobs der Zukunft13

  • Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen werden laut Forba-Studie in den kommenden Jahren für Jobs sorgen.

Wien. Einen Tag nach dem "Internationalen Tag der Arbeit" verkündete die Industriellen Vereinigung (IV), dass Österreich eines von drei Ländern innerhalb der Europäischen Union ist, das mit steigender Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Betroffen ist vor allem Wien: Die Bundeshauptstadt liegt weit über dem österreichischen Durchschnitt in puncto... weiter




Arbeitsmarkt

Sozial, ohne Netz36

  • 20 Jahre zahlte ein slowakischer Arbeiter in das Sozialsystem ein. Nun bekommt er kein Arbeitslosengeld.

Wien. Als ihm das Arbeitsamt (AMS) im vergangenen September das Arbeitslosengeld strich, glaubte er zuerst an ein Missverständnis. Kein Grund zur Sorge, dachte er. Es könne sich nur um eine Verwechslung handeln. Bald aber merkte er, dass es das AMS tatsächlich ernst meinte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung