• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Gastkommentar

Die Lehre aus Burgenland und Steiermark2

  • Das Vertrauen in die politische Handlungsfähigkeit, aber zunehmend auch in jene der erstarrten Sozialpartnerschaft, ist nachhaltig erschüttert.

Nach einer Schrecksekunde hat das für beide Regierungsparteien gleichermaßen katastrophale Wahlergebnis im Burgenland und noch mehr in der Steiermark eine rasche Erklärung gefunden: die unglückliche Kumulation negativer Faktoren, wie steigende Arbeitslosigkeit, Missmanagement in der Flüchtlings- und Immigrationspolitik... weiter




Franz Voves (l.) geht, sein Vize Hermann Schützenhöfer ist neuer Landeshauptmann. - © apa/Erwin Scheriau

Landtagswahl Steiermark

Die grüne Mark ist wieder schwarz2

  • Nach Hermann Schützenhöfers Aufstieg zum Landeshauptmann verliert die SPÖ mit der Steiermark ein weiteres Bundesland.

Graz. SPÖ und ÖVP werden in der Steiermark weiterhin gemeinsam regieren. Ein erneuter rot-blauer "Tabubruch" wie im Burgenland blieb aus. Der nun ehemalige Vize Hermann Schützenhöfer (ÖVP) wird aber den Landeshauptmann für die nächsten fünf Jahre stellten... weiter




Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) kündigte an, bei einem Ergebnis unter 30 Prozent zu gehen. Die SPÖ kam auf 29,3 Prozent und Voves bleibt. - © apa/Erwin Scheriau

Landtagswahl Steiermark

Wir hätten da noch ein paar Fragen5

  • Warum keine steirische Syriza? Kann Voves vom Rücktritt zurücktreten?

Graz. (jm) Die FPÖ hat ihre Stimmenausbeute in der Steiermark nahezu verdreifacht und ist nun nach der Landtagswahl erster Verfolger hinter den sichtlich gezeichneten "Reformpartnern" Franz Voves (SPÖ) und Hermann Schützenhöfer (ÖVP), die deftige Verluste einfuhren... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Flüchtlinge als Beispiel32

Die Flüchtlingsdebatte, die SPÖ und ÖVP nun so viele Stimmen gekostet hat, sollte von beiden Parteien besser nicht als Grund für die verheerende Niederlage vorgeschoben werden. Denn dabei ging es weniger um Flüchtlinge als um die Frage, wer was in dieser Republik entscheidet... weiter




Wien-Wahl 2015

Wurschtigkeitsstandpunkt4

  • Ältere Genossen sind von der Politik der Wiener Roten enttäuscht, manche sehen keinen Sinn mehr darin, wählen zu gehen.

Wien/Murcia. Während in der steirischen und der burgenländischen SPÖ Wundenlecken angesagt ist, gibt man sich in Wien so, als würde es einen nichts angehen. "Wir haben 2010 Strache geschlagen und das werden wir im Oktober wiederholen", sagt man in der SPÖ (siehe Interview)... weiter




Im steirischen Landtag in Graz sitzen künftig nur noch 48 Mandatare. (c) apa/Foto Frankl

Landtagswahl Steiermark

Steirische Kleinparteien als gefährdete Spezies7

  • Die Verkleinerung des steirischen Landtages macht den Einzug für Teile der Opposition zur Herkulesaufgabe. Eine Analyse.

Stolz ist die steirische Reformpartnerschaft Franz Voves (SPÖ) und Hermann Schützenhöfer (ÖVP) unter anderem darauf, dass sie den Landtag schlanker gemacht hat. Die Verkleinerung von Landesregierung und Landtag ab 2015 und die Abschaffung des Proporzes ermöglichen theoretisch erstmals echte Koalitionen... weiter





Werbung




Werbung