• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schweiz

2011 mehrere antisemitische Attacken in Schweiz

Bern. Der Beschuss einer jüdischen Schule, Gewalttaten gegen jüdische Mitbürger, Hakenkreuze an Synagogentüren, umgestoßene jüdische Grabsteine: Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz wieder mehrere antisemitische Vorfälle registriert. In der Westschweiz vermeldete der Verein Cicad, der gegen Antisemitismus kämpft, insgesamt 130 Vorfälle... weiter




Trauer und Ratlosigkeit nach dem Anschlag auf die Ozar-Hatorah-Schule. - © dapd

Toulouse

Angst vor Serientäter in Toulouse

  • "Er hat auf alles geschossen, was er vor sich hatte."

Toulouse. Entsetzen, Trauer, Ratlosigkeit - nach der tödlichen Schießerei in der jüdischen Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse steht Frankreich unter Schock. Kurz nach acht Uhr morgens war ein Mann, durch einen Motorradhelm auf dem Kopf nicht identifizierbar... weiter




Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter an der Universität Wien und Autor von "Fetisch & Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus".

Antisemitismus

Finanzkrise und Antisemitismus5

  • In der Debatte über die Krise sind wichtige Elemente des Antisemitismus gegenwärtig, bis hin zur Scheidung in "raffendes" und "schaffendes" Kapital.

Die FPÖ hatte 2009 noch die grüne, sozialdemokratische und konservative Konkurrenz im traditionellen Nazi-Jargon als "Handlanger der Amerikaner" denunzierten. In der aktuellen Krise geraten nun in Europa ganz andere Personen und Institutionen als "Handlanger der Amerikaner" ins Visier des Volkszorns: Hedgefondsmanager und Börsenspekulanten... weiter




Holocaust

Internationales Gedenken an den Holocaust

  • Gedenkveranstaltungen in Wien, Deutschland, Polen, Ungarn und Serbien.

Warschau/Berlin/New York/Wien. International ist am Freitag des Holocaust gedacht worden. In Deutschland schilderte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki im Bundestag den Beginn der Deportation der Juden aus dem Warschauer Ghetto. In Österreich fand eine Gedenkveranstaltung auf dem Wiener Heldenplatz statt... weiter




Antisemitismus

Wannsee-Konferenz - der Fahrplan für den Völkermord

  • Am 20. Jänner 1942 berieten 15 NS-Funktionäre den Ablauf des Holocaust.

Wien. "Unter entsprechender Leitung sollen nun im Zuge der Endlösung die Juden in geeigneter Weise im Osten zum Arbeitseinsatz kommen. In großen Arbeitskolonnen, unter Trennung der Geschlechter, werden die arbeitsfähigen Juden straßenbauend in diese Gebiete geführt, wobei zweifellos ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen wird... weiter




Als "demokratische Pluralistin" sieht sich Historikerin Diana Pinto.

Israel

"Heute ist man freiwillig Jude"

  • Der Holocaust ist für die Identität nicht mehr so wichtig, Israel aber schon.

Wien. Vor 100 Jahren hatten Europas Juden sehr unterschiedliche Vorstellungen von ihrer jüdischen Identität. Doch dann kam der Holocaust. Er wurde lange Zeit zu ihrem dominierenden Bezugspunkt in Europa, meint die in Paris lebende jüdische Historikerin und Schriftstellerin Diana Pinto. Nun sei diese Zeit aber vorbei, lautet Pintos These... weiter




William Shakespeare bediente auch antisemitische Vorurteile: "Shylock und Jessica" (1922) nach Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" von Charles Frederick Lowcock. - © Wikimedia/Hampel

Geschichte

Der verschwiegene Antisemitismus17

  • Charles Dickens war nicht der einzige britische Autor mit rassistischen Vorurteilen.

Was haben Richard Wagner, Charles Dickens und Agatha Christie gemein? - Der Unterschied ist: Von Wagner weiß man’s, seine unsägliche Schrift "Das Judentum in der Musik" ist hinlänglich seziert worden, und manchen gilt der deutsche Komponist gar als Wegbereiter des Nationalsozialismus... weiter




DÖW

In Reih’ und Glied gegen Roma, Juden und Homosexuelle2

  • Rechtsextremismus-Forscher Schiedel legt neues Buch über Europas Rechte vor.

Wien.Der - schwache - Trost zuerst: In Osteuropa ist die Situation schlimmer als im Westen. Sieht man von den - vergleichsweise marginalen - Unterschieden einmal ab, so ist eines aber klar: Die extreme Rechte ist in ganz Europa auf dem Vormarsch. Dieses düstere Bild zeichnet der Wiener Rechtsextremismus- und Antisemitismus-Forscher Heribert... weiter




Gängige Klischees werden durch Fakten widerlegt.

Vorurteile

Wer kriegt am meisten Kinder?1

  • Ein Argumentarium gegen Rassismus, Islamhetze und Antisemitismus.

Wien. Ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass jemand in seinen rassistischen Tiraden so richtig schön in Fahrt gekommen ist und schließlich meint, Ausländer seien Schmarotzer und nützen den Staat Österreich nach Strich und Faden aus? Die Fakten zeigen ein anderes Bild: Laut Daten des Sozialministeriums für 2008 zahlten Österreicher 89... weiter




Neid und Rassenhassprägten einen Hetzmarsch von Nationalsozialisten im Jahr 1938: "Kauft nicht bei Juden!" - © dpa

Deutsche

Aly, Götz: Warum die Deutschen? Warum die Juden?

Joseph Roth schrieb einst über sich, dass es, wo er schreibe, radikal würde, "so wie es überall kühl wird, wo ein Wind weht". Seinen Büchern, in denen er sich bemühte, "das Unsagbare dieser Welt sagbar zu machen", hat solch Radikalismus nicht geschadet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung