• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die AG-Studienvertreter kommentierten diese Einträge in ihrer ersten Stellungnahme als "dümmstmögliche und verurteilenswerteste Art von schwarzem Humor".

Antisemitismus

Staatsanwalt ermittelt nach NS-Postings60

  • Nach menschenverachtenden Postings ÖVP-naher Studentenvertreter treten immer mehr Beteiligte zurück.

Wien. Nach Berichten über geheime Chat-Gruppen der AktionsGemeinschaft (AG) am Wiener Juridicum, in denen Studentenvertreter antisemitische und menschenverachtende Witze ausgetauscht haben, schreitet nun auch die Staatsanwaltschaft ein. Ermittelt werde wegen Verhetzung und Verstößen gegen das Verbotsgesetz, sagt Maria-Luise Nittel... weiter




Kurto Wendt ist Autor und Journalist in Wien. - © privat

AG-Skandal

Der rechte Rand in der Mitte67

  • Ein Gastkommentar zum AG-Skandal.

Es wird oft fälschlicherweise davon ausgegangen, die Deklassierten, denen Bildung vorenthalten wird, seien anfälliger für Rechtsextremismus. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/890990_AG-Funktionaere-spotten-ueber-Juden-und-Behinderte.html">Der Fall am Wiener Juridicum zeigt das Gegenteil. Zumindest 32 junge Männer, organisiert in der Aktionsgemeinschaft, in der Jungen ÖVP und dem CV... weiter




Der Falter berichtet groß über die "Scherze" der Arbeitsgemeinschaft, Paul Oberhammer ist entsetzt. - © Falter-Titelblatt / Huger, copyright holder: Paul Oberhammer - CC 4.0

AG-Skandal

Fakultät verurteilt Vorfälle aufs Schärfste15

  • Nach den Worten von Dekan Paul Oberhammer zieht nun die AG Konsequenzen.

Wien. Mit Bestürzung hat der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Uni Wien, Paul Oberhammer, auf Berichte über geheime Chat-Gruppen der AktionsGemeinschaft (AG) am Juridicum reagiert, in denen antisemitische und menschenverachtende Witze ausgetauscht wurden... weiter




An der diesjährigen Gedenkzeremonie in Jerusalem nahm auch Österreichs Bundeskanzler Christian Kern teil. - © APAweb / AP Photo, Dan Balilty

Jüdisch leben

Was ist es noch wert, das "never again"?21

Jom HaSchoa. Das ist jener Tag, an dem in Israel alles kurz still steht. Ob am Strand, auf der Autobahn: kollektives Innehalten. In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zünden sechs Schoa-Überlebende, stellvertretend für sechs Millionen in der NS-Zeit ermordete jüdische Frauen, Männer und Kinder eine Fackel an... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Hass im Netz3

Hass im Netz hat viele Gesichter: er kann sich gegen ganze Gruppen oder einzelne Personen wenden. Er richtet sich gegen Angehörige einer Religionsgemeinschaft, stößt sich am Geschlecht einer Person, hat den politischen Gegner im Visier. Er demütigt Menschen auf Grund ihres Aussehens... weiter




- © "WZ"-Faksimile

Fundstück

Hetzer im weißen Hemd

Bei Gemeinderatssitzungen im Wien des späten 19. Jahrhunderts konnte es leicht vorkommen, dass einem der Herren der Kragen platzte oder er sich bei einer Schlammschlacht das saubere Hemd beschmutzte. Dem Abgeordneten Joseph Gregorig (1846-1909) passierte das oft. Praktisch, dass er die Wäsche aus eigener Erzeugung ersetzen konnte... weiter




War in den 1920er Jahren eine Art Popstar der Biologie: Paul Kammerer, hier im Jahr 1924. - © Bettmann

Wissenschaftsgeschichte

Vorreiter der Epigenetik4

  • Das jüngste Buch des Wissenschaftsjournalisten Klaus Taschwer zeigt den rätselhaften Fall des umstrittenen Biologen Paul Kammerer in einem neuen Licht.

Die auffallend gut gekleidete Leiche, die am 23. September 1926 beim Theresienfelsen, oberhalb von Puchberg am Schneeberg, gefunden wurde, gab zunächst Rätsel auf. Denn die Pistole, mit der sich der Mann offenbar in den Kopf geschossen hatte, lag noch in seiner rechten Hand - aber das Einschussloch war auf der linken Seite des Kopfes... weiter




Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Stanislav Jenis

Jüdisch leben

Anstößig23

Antisemitisches, Verhetzendes, Rassistisches auf Facebook: Alltag. Wie oft haben andere oder ich schon Gruppen gemeldet, deren Namen auf Wiederbetätigung schließen lassen. Man bekommt dann eine Nachricht, dem werde nachgegangen und einige Wochen später meist die Verständigung, das verstoße nicht gegen Gemeinschaftsstandards... weiter




Deutschland

AfD-Fraktion zerbricht im Antisemitismus-Streit

  • 13 von 23 Mitgliedern verlassen aus Protest die Landtagsfraktion in Baden-Württemberg.

Berlin. Die Stuttgarter AfD-Landtagsfraktion zerbricht im Streit über Antisemitismus-Vorwürfe gegen eines ihrer Mitglieder. Der Chef der rechtspopulistischen Partei und Fraktionsvorsitzende, Jörg Meuthen, kündigte am Dienstag an, er werde zusammen mit zwölf anderen Abgeordneten die ursprünglich 23 Mitglieder zählende Fraktion verlassen... weiter




Jüdisch leben

Bestsellerautor Adolf Hitler3

"Hitler, Mein Kampf – Eine kritische Edition" kletterte in den vergangenen Monaten die Spiegel-Bestsellerliste Sachbuch hinauf und hinunter. Letzte Woche bekleidete das mehr als umstrittene Werk des Schöpfers des Nationalsozialismus Rang 15. Diese Woche scheint es nicht mehr in der Spiegel-Reihung auf. Amazon... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung