• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Lombardo sagte, das Gehirn des Schützen Stephen Paddock werde von Spezialisten weiter auf etwaige Anomalien untersucht. Dies finde vor demHintergrund der fortgesetzten Suche nach einem Motiv oder einem Grund für die Tat statt. - © APAweb/AP, John Locher

Ermittlungen

Attentäter von Las Vegas feuerte auf Benzintanks3

  • Gehirn des Schützen wird von Spezialisten auf etwaige Anomalien untersucht.

Las Vegas. Der Attentäter von Las Vegas hat in seinen minutenlangen Salven auf die Besucher eines gegenüberliegenden Konzertgeländes auch absichtlich auf Tanks mit Flugzeugbenzin gefeuert. Das sagte Sheriff Joe Lombardo am Freitag in Las Vegas. Lombardo sagte, seines Wissens könne Flugzeugbenzin aber nicht durch Gewehrfeuer entzündet werden... weiter




Am Las Vegas Boulevard werden Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer niedergelegt. - © APA; Reuters, Chris Wattie

Las Vegas

"Es gab nie eine Vorwarnung"

  • Die Befragung der Freundin des Las-Vegas-Attentäters hat die Ermittler nicht weitergebracht. Sie konzentrieren sich nun auf den Oktober 2016. Damals hat Stephen Paddock mehr als 30 Waffen gekauft.

Las Vegas. Die Erwartungen waren groß gewesen. Schließlich stand wohl niemand dem Todesschützen von Las Vegas in den vergangenen Monaten so nah wie Marilou Danley. Doch die Hoffnung, dass die Freundin von Stephen Paddock die Hintergründe der Tat erhellen könnte oder Hinweise auf die Beweggründe des Attentäters hat, haben sich zerschlagen... weiter




"Der Täter war verrückt": Trump will Angehörigen von Opfern in Las Vegas Trost zusprechen. - © afp

USA

"Ein sehr, sehr trauriger Tag"5

  • US-Präsident Donald Trump besuchte Las Vegas. Eine rasche Reform der Waffengesetze will er nicht.

Las Vegas. (red/ag.) US-Ermittler haben den Hergang der Bluttat in Las Vegas und die Vorbereitungen des Täters rekonstruiert: In dem Hotelzimmer des Todesschützen Stephen Paddock wurden 23 Waffen sichergestellt, zudem große Vorräte an Munition und mehrere "Bump Stocks" - preisgünstige, in den USA legale Vorrichtungen... weiter




Die Bundespolizei FBI sucht am Tatort in Las Vegas noch nach Hinweisen. - © APA, afp, Mark Ralston

Las Vegas

Freundin des Attentäters soll aufklären2

  • Das Motiv des Todesschützen ist immer noch unklar. US-Präsident Trump besucht heute Las Vegas.

Las Vegas. Zwei Tage nach dem Blutbad bei einem Konzert in der US-Kasinometropole Las Vegas ist das Motiv des Todesschützen Stephen Paddock weiter unklar. Die Ermittler machten Fortschritte, hätten aber noch keine "vollständigen Antworten", sagte Bezirkssheriff Joseph Lombardo am Dienstag vor Journalisten... weiter




Automatische Waffen kann jeder in den USA problemlos kaufen. Der Attentäter von Las Vegas nahm damit Konzertbesucher unter Dauerfeuer.  - © APAweb / AP Photo, Allen Breed

Las Vegas

Der Tod kam aus dem Nichts9

  • Das Motiv des Todesschützen gibt Rätsel auf, das Weiße Haus hält Debatte über Verschärfung der Waffengesetze für verfrüht.

Las Vegas. Der Schütze von Las Vegas gibt den Ermittlern Rätsel auf. Der 64-jährige Stephen Paddock, ein vermögender und zuvor unauffälliger Pensionist mit einer Leidenschaft für Glücksspiel, hinterließ nach Polizeiangaben vom Montagabend keine Erklärung für seine Bluttat, bei der mindestens 59 Menschen starben... weiter




Polizisten gehen vor dem Mandala Bay Hotel in Stellung. - © afp/David Becker

Las Vegas

"Die Menschen fielen wie die Fliegen"5

  • Folgenschwerster Amoklauf in der US-Geschichte: mindestens 58 Todesopfer und mehr als 500 Verletzte.

Las Vegas. (reuters/schmoe) Die USA im Schockzustand: Ein bisher unbescholtener Mann richtete in der Glückspielmetropole Las Vegas ein fürchterliches Blutbad an, mindestens 58 Menschen starben, mehr als 500 wurden in die Spitäler eingeliefert. Der 64-jährige Stephen Paddock eröffnete aus dem 32... weiter




Der Schütze soll ein Einwohner gewesen sein. Die Polizei fahndete nach einer Frau, die mit dem Mann im Hotel abgestiegen war. - © APAweb / Getty Images, afp, David Becker

Todesschüsse in Las Vegas

FBI geht von Einzeltäter aus17

  • Mindestens 50 Menschen wurden erschossen und mehr als 400 verletzt.

Las Vegas. Ein 64-jähriger Schütze hat in der Nacht auf Montag bei einem Musikfestival in der US-Touristenmetropole Las Vegas mindestens 50 Menschen umgebracht und mehr als 400 verletzt, einige davon schwerst. Das teilte die Polizei am Montag im Bundesstaat Nevada mit... weiter




Las Vegas

Amokfahrerin raste in Menschenmenge1

  • Ein Toter und viele Verletzte, Polizei schließt Terrorakt aus.

Las Vegas. Eine Amokfahrerin hat in Las Vegas einen Passanten getötet und mindestens 26 weitere verletzt. Die junge Frau sei unweit des Hotels, in dem gerade die Wahl zur Miss Universe stattfand, absichtlich auf den Gehsteig und in die Menschenmenge gerast, teilte die Polizei am Sonntag mit... weiter




USA

Schwitzen in Sin City4

  • Am Sonntag 47 Grad in Phoenix erwartet - mindestens ein Toter.

Tucson. Eine gewaltige Hitzewelle lässt Temperaturrekorde in zahlreichen Städten im Westen der USA purzeln. In Salt Lake City im Bundesstaat Utah wurden am Wochenende 41 Grad gemessen, mehr als 2.000 Kilometer südöstlich in Corpus Christi an der Golfküste von Texas zeigte das Thermometer 42 Grad an - so viel wie nie zuvor... weiter




Auftritt vor Schülern - dann ging Obama in Klausur. - © REUTERS

TV-Duell

Zwei TV-Duellanten im Trainingscamp

  • Barack Obama und Mitt Romney bereiten sich auf großen Auftritt vor.

Las Vegas. Per "Air Force One" ging es für Barack Obama von Washington direkt nach Las Vegas. Allerdings nicht, um Roulette zu spielen - vielmehr begab sich der US-Präsident in Klausur, um eine Begegnung vorzubereiten, die man am ehesten mit einem Pokerspiel vergleichen könnte... weiter





Werbung




Werbung