• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Raila Odinga feiert mit seinen Anhängern. Völlig unerwartet hat der 72-Jährige doch noch einmal die Chance, Präsident zu werden. - © ap

Kenia

"Ein historisches Urteil für ganz Afrika"4

  • Kenias Höchstgericht annulliert die Präsidentenwahl vom 8. August wegen Unregelmäßigkeiten und lässt sie wiederholen. Damit erlebt das Land aber nicht nur eine rechtsstaatliche Zeitenwende. Auch die Angst vor Unruhen wächst wieder.

Nairobi. Bis vor die höchste Instanz war Raila Odinga schon im Jahr 2013 gezogen. Doch damals musste der unterlegene Präsidentschaftskandidat eine bittere Niederlage einstecken, seine Klage gegen das Wahlergebnis wurde von den Richtern am Supreme Court in Nairobi einstimmig zurückgewiesen... weiter




Kenias Oberste Richter sehen Unregelmäßigkeiten und Rechtsverstöße am Wahltag und lassen die Wahlen wiederholen. - © APAweb/AFP, MAINA

Kenia

Höchstgericht annulliert Präsidentenwahl3

  • Oppositionsführer focht seine Niederlage bei der Präsidentenwahl an, Neuwahlen binnen 60 Tagen.

Nairobi. Kenias Oppositionsführer Raila Odinga scheute am Freitag keine Superlative. "Das ist ein historischer Tag für Kenia und Afrika", sagte er.  Zuvor hatte das Oberste Gericht des ostafrikanischen Landes die Präsidentenwahl vom 8. August wegen Unregelmäßigkeiten annulliert und eine Wiederholung innerhalb von 60 Tagen angeordnet... weiter




050807kenia - © WZ/APA

Kenia

Kenias Präsident Kenyatta zum Sieger ausgerufen

Nairobi. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta ist in dem Amt bestätigt worden. Die Wahlkommission verkündete am Freitagabend das offizielle Endergebnis der Abstimmung. Demnach entfielen auf Kenyatta 54,27 Prozent der Stimmen. Für den Oppositionschef Raila Odinga hätten 44,74 der Wähler gestimmt, teilte der Chef der Wahlkommission, Wafula Chebukati, mit... weiter




Nach Demonstrationen in Nairobi wurden die ersten Toten beklagt. Die Polizei schoss auf die Versammelten. - © reuters/Thomas MukoyaVideo

Präsidentenwahl

Schatten der Vergangenheit2

  • Betrugsvorwürfe und Proteste nach Präsidentenwahl in Kenia nähren Sorgen vor Massakern wie vor zehn Jahren.

Nairobi/Kisumu. Stimmenauswertungen, Vorwürfe der Wahlmanipulation, Ausschreitungen: Nach der Präsidentenwahl in Kenia drohen dem Land schwere Unruhen. Es kann zwar noch Tage dauern, bis das offizielle Ergebnis verkündet wird, doch zeichnet sich jetzt schon eine Bestätigung für Präsident Uhuru Kenyatta ab... weiter




Afrika

Wahlen in Kenia verliefen friedlich

  • Amtsinhaber Kenyatta und Herausforderer Odinga liegen Kopf-an-Kopf. In Südafrika überstand Präsident Zuma sein neuntes Misstrauensvotum.

Nairobi/Kapstadt. Die von Sicherheitsbedenken begleitete Präsidenten- und Parlamentswahl in Kenia ist am Dienstag weitgehend friedlich über die Bühne gegangen. Einige kleinere Zwischenfälle gab es dennoch: So setzte die Polizei vor einem Wahllokal am Rande Nairobis Tränengas ein, um eine ungeduldig wartende Menschenmenge auseinanderzutreiben... weiter




Damit kein zweiter Wahlgang nötig wird, muss der Wahlsieger mehr als 50 Prozent der Stimmen insgesamt erhalten und mindestens 25 Prozent in der Hälfte von Kenias Regionen. - © APAweb/AFP, Tobin Jones

Wahlgang

Parlaments- und Präsidentenwahlen haben in Kenia begonnen1

  • Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Kenyatta und Herausforderer Odinga erwartet.

Nairobi. Im ostafrikanischen Kenia haben am Dienstag die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. Die Wahllokale öffneten kurz nach 06.00 Uhr (Ortszeit, 05.00 Uhr MESZ). Mehr als 19 Millionen Menschen waren nach einer von Gewalt geprägten Woche zu der Abstimmung aufgerufen... weiter




Afrika

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Kenia

Nairobi. (rs) Die Angst vor Gewalt sitzt tief. Denn wenn die Kenianer am heutigen Dienstag über einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament entscheiden, haben die die meisten von ihnen wohl das Jahr 2007 im Kopf. Damals mündete der von Betrugsvorwürfen überschattete Wahlgang in bürgerkriegsähnlichen Unruhen... weiter




Anhänger von Uhuru Kenyatta bejubeln kurz vor der Wahl noch einmal den Präsidenten. - © ap/Ben Curtis

Kenia

Im Schatten der Angst4

  • Bei den Präsidentenwahlen steht ein Kopf-an-Kopf-Rennen bevor. Ein knappes Ergebnis hat 2007 zu Unruhen geführt.

Nairobi. Den acht Stunden hatte die Konkurrenz lange nichts entgegenzusetzen gehabt. Denn nichts symbolisiert den wirtschaftlichen Aufschwung Kenias derzeit stärker als jene acht Stunden, die sich Reisende auf der Strecke Nairobi-Mombasa ersparen, seit die noch von den Briten in der Kolonialzeit erbaute Bahnstrecke vor zwei Monaten durch eine neue... weiter




Dürre seit zweieinhalb Monaten: Zwei Bauern stehen vor einem toten Kamel. - © APA, Helmut FohringerReportage

Kenia

"Am liebsten würden wir 3 Mal am Tag essen"6

  • Die Dürre in Kenia raubt den Menschen ihre Lebensgrundlage. Nothilfepakete sind schnell aufgebraucht.

Nairobi/Wien. Sie haben Glück. Sie können in die Schule gehen und bekommen dort auch eine Mahlzeit. "Am liebsten würden wir drei Mal am Tag essen", erzählen die Kinder des nordkenianischen Dorfes Qorqa der APA. Milch und Fleisch, das traditionelle Essen der Nomaden, wünschen sie sich... weiter




- © apa/TechtInterview

Literatur

"Sterne aus den Narben machen"8

  • Der kenianische Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o über Kolonialismus, die Musikalität der Sprachen und das Normale.

Seit einigen Jahren wird er als Kandidat für den Nobelpreis gehandelt, Literaturkritiker stellen ihn oftmals auf eine Stufe mit Gabriel Garcia Marquez: Ngugi wa Thiong’o zählt mit seinem umfangreichen Romanwerk und politischen Essays zu den bedeutendsten Schriftstellern Afrikas... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung