• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Visuelle Informationen wahrzunehmen geht künftig nicht nur mit dem Tastsinn.

Medizin

Mit den Ohren sehen

  • Mit dem Projekt EyeMusic wird die visuelle Wahrnehmung für Blinde möglich.

Jerusalem. Weltweit sind Wissenschafter darum bemüht, blinden Menschen die Welt vor Augen zu führen. Israelischen Forschern ist nun die Entwicklung eines Systems geglückt, mit dem Blinde etwa zwischen grünen und roten Äpfeln unterscheiden können. Die neue Technik kann aber auch helfen, Gesichtsausdrücke wie ein Lächeln wahrzunehmen... weiter




Angewachsen oder lose - das Ohrläppchen. - © Fotolia/Makuba

Genetik

Genetik der Ohrläppchen4

  • 49 Erbgutbausteine sind daran beteiligt, wie unsere Ohren gewachsen sind.

Pittsburgh/Wien. (gral) Für Studenten der Genetik spielen Ohrläppchen eine gar nicht so unwesentliche Rolle. An ihnen lernen sie den Mendel’schen Regeln zufolge die Existenz sogenannter dominanter und rezessiver Gene kennen. Deren Vorkommen ist entscheidend dafür, wie so ein Ohrläppchen beschaffen ist... weiter




Stadtlärm schädigt die Ohren - in Wien aber am wenigsten. - © getty

Wien

Die beste Stadt für die Ohren10

  • Schon wieder auf Platz Eins: Unter 50 Großstädten weisen die Wiener die größte Ohrengesundheit auf.

Wien. Nach dem ersten Platz in der Mercer-Studie zur Lebensqualität in Städten kann sich Wien über eine zweite Auszeichnung freuen: Eine Studie über den Zusammenhang von Hörverlust und Lärmbelastung in weltweit fünfzig Großstädten attestiert Wien die größte "Ohrengesundheit". Demnach weisen Wienerinnen und Wiener das geringste Höralter auf... weiter




Paläontologie

Ur-Säugetiere hatten Stachelfell und Super-Gehör4

Bonn. Schon zur Zeit der Dinosaurier gab es hochentwickelte Säugetiere. Das haben Forscher anhand eines Ur-Säugers aus Spanien nachgewiesen, der vor 125 Millionen Jahren lebte. Im Fachmagazin "Nature" berichten Wissenschafter um den Bonner Paläontologen Thomas Martin von einem rund 60 Gramm schweren Insektenfresser mit stacheligem Haarkleid... weiter





Werbung




Werbung