• 21. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Immobilien

"Es wird so viel gebaut wie lange nicht"6

  • Die hohe Nachfrage nach Wohnungen wird durch massiven Neubau abgefangen. 8500 Wohnungen sind für 2018 geplant.

Wien. (vasa) In acht Jahren werden zwei Millionen Menschen in Wien wohnen. Laut Prognosen der Statistik Austria wächst die Stadt bis dahin um jährlich 25.000 Personen. Die hohe Nachfrage nach Wohnungen wird daher auch weiterhin nicht abnehmen. Für Wohnungssuchende gibt es jedoch auch eine gute Nachricht... weiter




Das OGH-Urteil könnte dazu führen, dass Vermieter ihre Mieten deutlich senken müssen. - © apa/Fohringer

Mieten

OGH rüttelt am Lagezuschlag17

  • Oberster Gerichtshof schiebt "falscher Ermittlungsmethode" einen Riegel vor. Das könnte Zuschläge um 20 Prozent verringern.

Wien. (rös) Der Oberste Gerichtshof (OGH) klärte eine Grundsatzfrage zur Berechnung des (Richtwert-)Mietzinses: Künftig wird der Lagezuschlag anders zu ermitteln sein als bisher. Die Mietervereinigung begrüßte am Montag die OGH-Entscheidung und sieht damit das Ende der inflationär zunehmenden "überdurchschnittlichen Lagen" gekommen... weiter




Buwog

Grünes Licht für Buwog-Prozess4

  • OGH verwirft Nichtigkeitsbeschwerde. Hauptverhandlung gegen Grasser und Co. kann wie geplant starten.

Wien. Alles ist vorbereitet für den großen Tag, den Start der Hauptverhandlung im Buwog-Verfahren. Eigens für den Prozess hatte die Justiz den Großen Schwurgerichtssaal im Wiener Straflandesgericht rundum modernisiert. Angesichts des enormen Medienandrangs richtete man ein Akkreditierungssystem ein... weiter




"Blobber" geht in die Luft. Ein Symbolfoto. - © Area47/Jens Klatt

Oberster Gerichtshof

Der Sprung, der vor dem OGH endete3

  • Höchstgericht hatte sich mit Fun- und Trendsportart "Blobbing" zu beschäftigen. Die Klägerin hatte sich verletzt und den Betreiber geklagt.

Wien. Es ist ein aus den USA stammender Fun- und Trendsport, der auch hierzulande populärer wird: das "Blobbing". Dabei sitzt eine Person - der sogenannte "Blobber" - am Ende eines im Wasser schwimmenden, riesigen Luftkissens. Am anderen Ende steht ein Sprungturm. Von diesem springt eine andere Person auf das Kissen... weiter




OGH

Die verhängnisvolle Spritze2

  • Oberster Gerichtshof beschäftigte sich mit Injektion, die schiefging.

Wien. Bereits als ihr die Spritze verabreicht wurde, verspürte S. Schmerzen. Ihre Oberschenkel verfärbten sich blau und violett. In den Folgetagen entzündeten sich mehrere Schwellungen. Eine platzte auf und hinterließ ein drei Zentimeter tiefes Loch. Auch Narben und Verhärtungen blieben an den behandelten Stellen zurück... weiter




Drei Prozesse beschäftigten sich mit der Rolle von Rathgeber im Salzburger Finanzskandal. - © apa/Barbara Gindl

Vor Gericht

"Da kann ich risikoärmer Roulette spielen"3

  • Teilbedingte Freiheitsstrafe für Monika Rathgeber. OGH hob Freispruch im zweiten Salzburger Finanzskandalprozess auf.

Wien "Ich wollte zu keinem Zeitpunkt das Land schädigen", sagt Monika Rathgeber mit brüchiger Stimme. "Ich war in einem Dilemma", meint sie. Ihren Job habe sie riskiert. Es habe keine andere Möglichkeit gegeben, um die Budgetziele einzuhalten. "Ich konnte nicht anders, als den Swap abzuschließen", erklärt die Angeklagte, den Tränen nahe... weiter




- © Fotolia/James Thew

Börsengesetz 2018

Rückzug von der Börse wird einfacher4

  • Gastbeitrag: Das Börsegesetz 2018 soll den Anlegerschutz verbessern und den Börsehandel attraktiver machen.

Bisher war der Gang an die Wiener Börse gewissermaßen eine Einbahnstraße, zumindest was den Verbleib im amtlichen Handel betrifft. Einmal gelistet, konnte eine börsenotierte Gesellschaft die Börse nicht wieder über einen gesetzlich dafür vorgesehenen Weg verlassen. Um dennoch ein sogenanntes Delisting zu bewirken, war daher Kreativität gefragt... weiter




Finanzbranche

OGH: Kredite müssen auch oberes Zinslimit haben1

Wien. (kle/apa) Kredite mit Zinsuntergrenze müssen auch eine Zinsobergrenze haben. Dies hält der Oberste Gerichtshof (OGH) in einem aktuellen Urteil fest. Er bestätigt damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Wien. Geklagt hatte der Verein für Konsumenteninformation (VKI). Beklagte Bank war die Bank Austria... weiter




Der OGH (im Bild die Statue der Justitia) hat es im Rahmen einer Verbandsklage gegen die Hypo Tirol für unzulässig erklärt, dass negative Referenzzinsen bei Krediten nicht berücksichtigt werden. - © apa/Schlager

Finanzbranche

Kredite zum Nulltarif

  • Der Oberste Gerichtshof hat entschieden: Banken müssen negative Referenzzinsen bis zu einem Sollzinssatz von null berücksichtigen. Jahrelang haben Kreditkunden zu viel bezahlt, sie müssen nun entschädigt werden.

Wien/Innsbruck. Die Entscheidung gilt als weitreichend und wirbelt in der heimischen Bankenbranche nun wohl viel Staub auf. Laut einem weiteren Urteil des Obersten Gerichtshofes (OGH) ist es rechtlich unzulässig, wenn Banken negative Referenzzinsen bei Krediten mit variablem Zinssatz nicht berücksichtigen... weiter




- © Photographee.eu - FotoliaInterview

Kinderschändung

"Die Scham schleppt man ein Leben lang mit sich herum"48

  • Alexandra Salvenmoser, die als Kind sexuell missbraucht wurde, spricht über die Folgen und Defizite in der Justiz.

Wien. Das Urteil des Obersten Gerichtshofs im Fall der Vergewaltigung eines zehnjährigen Buben im Theresienbad in Meidling hat diese Woche die Gemüter erhitzt. Die Höchstrichter hatten das Strafmaß von sieben auf vier Jahre Haft reduziert, dies unter anderem mit der Begründung, dass es sein könne... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung