• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Strategie

Brüssel stellt Serbien und Montenegro Beitritte 2025 in Aussicht

  • Hahn und Mogherini legen am Dienstag Westbalkanstrategie vor.

Brüssel. Die EU-Kommission stellt Serbien und Montenegro für 2025 einen EU-Beitritt in Aussicht. Die beiden Länder seien "Spitzenreiter" unter den EU-Kandidatenländern. Einige Länder könnten 2025 bereit für einen Beitritt zur Europäischen Union sein, hieß es im Vorfeld der für Dienstag erwarteten Westbalkanstrategie der EU-Kommission... weiter




"Alitalias Problem sind die Verluste bei Mittelstreckenflügen. Easyjet hat Vorschläge zur Lösung dieses Problems eingereicht", erklärte Ouseley. - © APAweb/REUTERS, Phil Noble

Verhandlungen

Easyjet an Übernahme von Alitalia-Teilen interessiert

  • Verhandlungen mit italienischer Regierung im Gange.

Rom/London. Der britische Billigflieger Easyjet ist an der Übernahme "einiger Teile" der krisengeschüttelten italienischen Airline interessiert. Gespräche seien mit den von der Regierung in Rom beauftragten Alitalia-Sonderverwaltern im Gange, bestätigte Easyjet-Chef Johan Lundgren nach Angaben italienischer Medien am Dienstag... weiter




Verhandlungen

Barnier zeigt britischen Banken Grenzen auf10

  • EU-Brexit-Unterhändler: "Kein Freifahrtschein für den EU-Binnenmarkt".

London. Die Europäische Union (EU) stellt der britischen Bankenbranche eine punktuelle Anerkennung ihrer Finanzmarktregeln nach dem Brexit in Aussicht. Einige Bestimmungen der Briten könnten als dem EU-Recht entsprechend akzeptiert werden, sagte Barnier am Dienstag in einer Rede vor Wirtschaftsvertretern in Brüssel... weiter




"Wir verhandeln zügig", sagte Norbert Hofer bei einer Pressekonferenz am Freitag.  - © APAweb/REUTERS, Bader

Koalition

Im Schweigen vereint8

  • ÖVP- und FPÖ-Verhandler halten sich bedeckt. Raiffeisen-Manager könnte Verteidigungsminister werden. Brandstetter kündigt Rückzug an.

Wien. (dab) Mit inhaltlichen Details zu den Koalitionsgesprächen ließen ÖVP und FPÖ am Freitag nicht aufhorchen. Bei einem Medienstatement vor dem Treffen der Koalitionsverhandler hielten sich Parteienvertreter äußerst bedeckt. "Wir verhandeln zügig. Am wichtigsten ist die Qualität der Ergebnisse", sagte Norbert Hofer... weiter




Brexit

May will "kreative Lösung" mit EU5

  • Fünfte Runde der Brexit-Gespräche und keine Fortschritte in Sicht.

Brüssel/London. Einmal mehr setzten sich am Montag die Brexit-Verhandler an einen Tisch. Dass es maßgebliche Fortschritte geben würde, damit rechnete niemand. Für die EU-Kommission war Großbritannien am Zug. Der Ball liege "vollkommen im Feld des Vereinigten Königreichs", so ein Behördensprecher... weiter




EU-Chefverhandler Michel Barnier (rechts) forderte neuerlich - wie bereits nach der ersten Runde - Klarheit in den Positionen durch die Briten. Links im Bild: der britische Brexit-Verhandler David Davis. - © APAweb/REUTERS, Yves Herman

Verhandlungen

Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht3

  • Kaum ein Weiterkommen in den Hauptthemen Bürgerrechte, finanzielle Abgeltung und Nordirland.

London/Brüssel. Die Europäische Union und Großbritannien sind nach den Worten von EU-Chefunterhändler Michel Barnier von Kompromissen noch ein ganzes Stück entfernt. Vor allem bei den künftigen Rechten britischer und EU-Bürger im jeweils anderen Hoheitsgebiet sei es bei "grundsätzlichen Meinungsunterschieden" geblieben... weiter




Brexit

EU und London starten Brexit-Poker

  • Zunächst wird über Rechte von britischen und EU-Bürgern im jeweils anderen Hoheitsgebiet gesprochen.

London/Brüssel. (ag.) Der Poker um die Scheidungsvereinbarung zwischen der Europäischen Union und Großbritannien hat begonnen. "Es ist für uns unglaublich wichtig, dass wir jetzt gut vorankommen", so Brexit-Minister David Davis in Brüssel bei seinem Treffen mit EU-Verhandlungsführer Michel Barnier zur ersten inhaltlichen Verhandlungsrunde... weiter




Am Montag steigt EU-Chefverhandler Barnier . . .

Brexit

Startschuss für die Trennung6

  • Am Montag starten die Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel. Grund für Streit gibt es genug.

Brüssel/Wien. Eines ist schon vor dem Start der Brexit-Verhandlungen am Montagvormittag klar: Die Gespräche zwischen London und Brüssel werden äußerst kompliziert - Anlass zum Streit gibt es genug. Der 19. Juni steht schon länger als erster Verhandlungstag fest. Doch war zuletzt darüber spekuliert worden, ob das Datum eingehalten werden kann... weiter




Gefürchtet und dämonisiert: Barniers Bestellung sendet ein deutliches Signal an London. - © ap/V. Mayo

Brexit

Monsieur Brexit7

  • Der EU-Chefunterhändler für den Brexit, Michel Barnier, wird London in den Verhandlungen nichts schenken.

London/Brüssel/Wien. Michel Barnier scharrt schon mit den Füßen. "Wir wollen so schnell wie möglich beginnen", sagte der Brexit-Chefunterhändler am Montag in Brüssel, bevor ihm die verbleibenden 27 EU-Staaten offiziell das Mandat für die EU-Austrittsgespräche mit London erteilten... weiter




Brexit

Beharren, blockieren, bezwingen3

  • Die EU befürchtet, Großbritannien könnte sie bei den Brexit-Gesprächen erpressen. Der dortige Wahlkampf verschärft die Anti-EU-Stimmung.

Wien. Liegt es daran, dass Großbritannien sich mitten im Wahlkampf befindet? Dass die konservativen Tories vor den Neuwahlen am 8. Juni noch einmal deutlich machen wollen, vor Brüssel sicher nicht klein beizugeben? So wirkt es jedenfalls, denn London liegt derzeit viel daran, den Wählern klarzumachen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung