• 22. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pankaj Mishra bei seinem Besuch in Wien, fotografiert im Hotel Wandl. - © Christian WindInterview

Pankaj Mishra

Leben im Zeitalter der Wut43

  • Der indische Essayist Pankaj Mishra über Demagogen, die Zweischneidigkeit der Moderne und den Aufstieg Chinas.

Wien. Der sozialkritische indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra setzt sich in seinem jüngsten Buch "Age of Anger" mit der Geschichte der Wut auseinander. Gibt es eine Verbindung zwischen den Anarchisten des 19. und 20. Jahrhunderts und den Dschihadisten des IS... weiter




Die 30-jährige Haifa Ismail (im Tschador), die vor sechs Monaten mit ihren fünf Kindern aus dem Dorf Scheich Hamed nach Hadschi Ali geflohen ist, denkt nicht an Rückkehr. Zuhause gibt es nichts mehr, hier kann die Familie in Sicherheit leben und ist versorgt. - © Thomas Seifert

Irak

Ein neues Leben nach dem Islamischen Staat im Irak20

  • Die Menschen in Mossul, der zweitgrößten Stadt im Irak, stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

Mossul. Die zehn Jahre alte Nadar liegt auf einer Krankenliege im Muharabeen-Spital in Ost-Mossul und bemüht sich, ein tapferes Mädchen zu sein. Sie ist eines von 18.000 Opfern, die bei der blutigen Schlacht um Mossul, der zweitgrößten Stadt im Irak, verletzt wurden... weiter




UNO

"Was haben Kinder damit zu tun?"4

  • Die "Wiener Zeitung" hat mit dem Chef des UN-Anti-Terror-Komitees, Jean-Paul Laborde,
  • über den Anschlag von Manchester gesprochen.

"Wiener Zeitung": Bei dem Terroranschlag in Manchester waren Jugendliche und Kinder das Ziel, mindestens 22 sind tot, der sogenannte Islamische Staat hat die Verantwortung übernommen. Was ist das Kalkül der Terroristen? Jean-Paul Laborde: Sie tun das einfach deshalb, weil es schmerzhafter ist... weiter




Mosul

Mehr als 100 Zivilisten von gewaltiger Explosion getötet

Bei einer Explosion während der Offensive gegen die IS-Terrormiliz im Westen der nordirakischen Großstadt Mosul sind mehreren Berichten zufolge mehr als hundert Zivilisten getötet worden. Ein irakischer General erklärte am Donnerstag, unter Gebäudetrümmern im Viertel Al-Jadida seien 108 Leichen geborgen worden, darunter Frauen und Kinder... weiter




Irak

Kampf um Mossul24

  • Bereits bevor der "Islamische Staat" aus dem Ostteil der zweitgrößten irakischen Stadt vertrieben wurde, haben Zivilisten gegen die Terrormiliz aufbegehrt.

Mossul. 30 Kilometer östlich von Mossul erheben sich die weißen Zelte des Hassan Sham Camps aus der braunen Landschaft. Mohammed Abdullah Osman kam mit seiner Frau und den vier Kindern vor vier Tagen in das Camp. Sein Haar ist grau, die Jacke scheint eine Nummer zu groß... weiter




Kleidungssorgen beim IS und Kommentare auf Facebook.

Satire

Lachen über Dschihadistinnen52

  • Der Fernsehsender BBC 2 begegnet dem Pathos des IS mit schwarzem Humor.

Ein Sketch über Dschihadistenfrauen in der IS-Miliz hat dem Sender BBC Two mehr als 20 Millionen Zugriffe im Internet gebracht. Die Reaktionen auf die schwarzhumorigen Szenen reichen von Empörung und Entsetzen bis zu überschwänglichem Lob. Allein auf Facebook gab es an die 100.000 Kommentare... weiter




Jemen

IS bekennt sich zu Attentat

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem schweren Selbstmordanschlag auf Soldaten in der jemenitischen Hafenstadt Aden bekannt. Die Jihadisten übernahmen über ihr Sprachrohr Amak die Verantwortung für die Tat. Meldungen aus Krankenhäusern zufolge stieg die Zahl der Todesopfer inzwischen auf 49... weiter




Nehla mit ihrer zehnjährigen Tochter Mariam im Flüchtlingslager "Jungfrau Maria" in Bagdad. - © Birgit Svennson

Irak

"Wir haben unseren Schatz verloren"

  • Die Christen im Flüchtlingslager "Jungfrau Maria" in Bagdad wollen nicht nach Karakosch zurückkehren, obwohl die Stadt kürzlich befreit wurde. Die Zerstörung ist allumfassend, das Misstrauen gegenüber den Sicherheitskräften groß.

Bagdad. "Ich gehe nicht zurück", schüttelt Jussef mit dem Kopf, zieht ein Kreuzass aus der Hand und legt die Karte auf den Tisch. Auch die anderen Männer nicken. Am Nebentisch dieselbe Reaktion auf die Frage, ob sie jetzt zurückkehren nach Karakosch, die Christenstadt im Nordirak... weiter




Die irakische Armee greift Mossul aus drei Richtungen an. Im Bild irakische Kämpfer, die den südlich von Mossul gelagerten Ort Al-Shura angegriffen und schließlich eingenommen haben. - © reuters/Goran Tomasevic

Islamischer Staat

Irakische Armee erreicht Mossul

  • Der Sturm auf die Millionenstadt nähert sich dem letzten Akt. Der IS wehrt sich verzweifelt mit Sprengfallen und Selbstmordkommandos. Indessen wächst der Widerstand der Bevölkerung gegen die Terrormiliz.

Bagdad. Sie kämpfen mit allen Mitteln. In der Schlacht um Mossul verteidigen sich die Dschihadisten des "Islamischen Staates", IS, mit Sprengfallen, Selbstmordattentätern und Scharfschützen. Zwei Wochen lang konnten sie die Angreifer damit aufhalten, aber nicht stoppen: Irakische Sicherheitskräfte haben sich nun im Osten bis an die Grenze der... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung