• 25. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In L.A. wird Radfahren und zu Fuß Gehen wichtiger

Hauptstadt der Autos im Wandel11

Wer - so wie ich - Städte gerne hat, die sich am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden lassen, der muss an dieser Stadt verzweifeln: Los Angeles, städteplanerisches Ungetüm. Weitläufig, ausgefranst, ohne attraktiven öffentlichen Verkehr. Ein Moloch, der zum Autofahren zwingt. Und zum Sitzen und Warten im Automobil... weiter




Freitritt

NYT: Ist es o.k., Radfahrer zu töten?16

Die New York Times bringt in ihrer letzten Wochenendeausgabe einen Essay mit dem provokanten Titel "Is it o.k. to kill cyclists?", der sich mit den Gefahren des Radfahrens und mit dem Konflikt zwischen Autolenkerinnen und Radfahrern befasst. Die These: Radfahren ist populärer denn je und weiterhin im Aufwind... weiter




Christian Edstrom pendelt von Chappaqua, in Upstate N.Y nach Manhattan. Foto: New York Times

Freitritt

Wahre Härte: 40 Meilen Rad-Pendeln täglich12

Eingestanden: Das Wetter dieser Tage ist nicht ideal zum Radfahren. Möglich ist es, jawohl, klar - aber er gibt bessere Bedingungen. Wenn es weniger kalt, weniger eisig und weniger dunkel ist. Alles nur Ausreden mag jetzt der eine oder die andere einwenden. Stimmt... weiter





Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung