• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




Poetische Formulierungsgabe: Florjan Lipus. - © Marko Lipus

Literatur

Totenstille in ländlicher Idylle2

  • Der slowenischsprachige Kärntner Autor Florjan Lipus legt mit "Seelenruhig" eine poetische Lebensgeschichte vor, in der beredtes Schweigen eine Hauptrolle spielt.

Für den jungen Florjan gab es im slowenischen Dorf auf Unterkärntner Boden einige traumatische Erlebnisse. Als ihn der Vater zur Firmung anmeldete, gab er zum Entsetzen des Sohns dem Pfarrer gegenüber an, dass sein Nachkomme oft ungehorsam sei. Gerne hätte der gereifte Autor den Vater deshalb eines Tages zur Rede gestellt, aber dazu kam es nie... weiter




War 2015 der Eröffnungsredner bei der BuchWien: Adolf Muschg. - © apa/Georg Hochmuth

Literatur

Der erfüllte Augenblick

  • Adolf Muschg, der Schweizer Altmeister der Erzählkunst, verwebt Goethes Gotthard-Abenteuer klug und bewegend mit Impressionen seiner eigenen späten Krankheitsgeschichte.

Johann Wolfgang Goethe, der Deutschen berühmtester Dichter, war ein schicksalsgläubiger Mensch. Er war dies nicht als Fatalist, der ergeben darauf wartet, dass sich über seinem Kopf etwas zusammenbraut, sondern als Mann der Tat, der davon überzeugt ist, dass es höhere Fügungen gibt, die man erkennen und zu seinen Gunsten nutzen kann... weiter




Paulus Hochgatterer, 1961 in Amstetten geboren, ist vielfach ausgezeichneter Autor und Kinderpsychiater. - © Robert Wimmer

Literatur

Die Wahrheit der Kunst12

  • Der österreichische Schriftsteller und Kinderpsychiater Paulus Hochgatterer erzählt - aus der unverbürgten Sicht eines Kindes - Geschichten aus den letzten Kriegstagen 1945.

Es sind die letzten Kriegstage Ende März, Anfang April 1945. Ein paar fanatische Wehrmachtsangehörige träumen noch vom großen Aufstand des deutschen Volkes und dem "Endsieg", doch die meisten Menschen wissen: Bald ist er vorbei, dieser elende Krieg. Fast täglich ist das Dröhnen der britischen und amerikanischen Bomber zu hören... weiter




Ein echter Wiener? Radek Knapp, 1964 in Warschau geboren. - © www.corn.at/Deuticke Verlag

Literatur

Archäologe des Alltags

  • Der österreichische Schriftsteller Radek Knapp holt seinen Helden mit schalkhaft-abgründiger Komik aus dem Nichts ins Sein.

Was macht einen Zuwanderer zum Wiener? Die Erprobung in so integrativen Jobs wie: Calafati im Prater, Zettelverteiler auf der Mariahilferstraße, Heizungszählerableser in Gemeindebauten, Würstelverkäufer? Oder ein Talent für den Wiener Dialekt und dessen schwarzhumorige Nuancen... weiter




Literatur

Der existenzielle Schock2

  • Claude Simons beeindruckende Kriegserzählung "Das Pferd".

Als Claude Simon 1985 den Nobelpreis für Literatur erhielt, war sein französisches Vaterland geradezu beleidigt. Kein Mensch hatte seine Bücher gelesen. Dass er zur Moderichtung der 60er Jahre gezählt wurde, dem Nouveau Roman, half da auch nicht richtig weiter... weiter




Literatur

Brutale Kindheit1

  • Eine Erzählung von Dimitri Verhulst.

Der flämische Schriftsteller Dimitri Verhulst wuchs bei Pflegeeltern und im Kinderheim auf. In "Die Beschissenheit der Dinge" erzählte er bereits von seiner Kindheit; der Roman wurde vielfach ausgezeichnet, und die Verfilmung wurde in Cannes mit dem Prix Art et Essai prämiert.In seinem neuen, auf Deutsch erschienenen Werk, "Die Unerwünschten... weiter




Lässt den Boden schwanken: Daniel Kehlmann. - © Popow/ullsteinbild via Getty Images

Literatur

Die Gegenwart der Gespenster5

  • Kehlmann hat eine raffinierte kleine Erzählung geschrieben - gespickt mit Verweisen auf phantastische Literatur und Filme.

Der pfiffige Literaturkritiker und -feinspitz Michael Maar hat einmal geschrieben, dass Daniel Kehlmann das Ressentiment anziehe "wie ein Honigtopf die Bienen.": "Seit einiger Zeit kann Kehlmann machen, was er will, es ist immer verkehrt: (. . .) Wenn er lobt, biedert er sich an, wenn er tadelt, ist er ein Besserwisser... weiter




Literatur

Wiener Märchen

  • Petra Hartliebs neue Erzählung.

Es begab sich in Wien, um das Jahr 1910: Dicke Schneeflocken bedeckten die Kaiserstadt, versetzten Bürgerskinder in Entzücken und Darbende in noch größere Not. Marie gehört zu Letzteren. Als Magd ausgebeutet, floh das Mädchen vom Land in die Metropole, wurde Dienstbotin, Abwäscherin, Bettgeherin, und des Lebens müde... weiter




Literatur

Wenn der Zaunkönig singt

  • Hans-Ulrich Treichels kurze, aber großartige Erzählung "Tagesanbruch".

"Wenn der Zaunkönig singt, dauert es nicht mehr lange bis zum Sonnenaufgang." Diese kurze Phase will die Protagonistin in Hans-Ulrich Treichels neuer Erzählung "Tagesanbruch" nutzen, um sich von ihrem gerade verstorbenen Sohn zu verabschieden und gleichzeitig eine Lebensbeichte abzulegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung