• 29. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Professor Michel Maffesoli in seiner Pariser Wohnung. - © Maffesoli

Philosophie

Soziologie der Ekstase2

  • Seit Jahrzehnten arbeitet der französische Soziologe Michel Maffesoli an einer Theorie des Dionysischen. Porträt eines Wissenschafters, der die Zweckrationalität der Moderne ablehnt.

Michel Maffesoli gilt als Enfant terrible der französischen Soziologie. Sein Forschungsgebiet bezieht gesellschaftliche Randzonen mit ein, die von der universitären Soziologe sonst kaum betreten werden. Für ihn zählen konkrete Intensitätserlebnisse, die er bei Rave Parties, in Diskotheken oder bei Demonstrationen macht... weiter




"Mir wurde schon bald klar, dass Gedichte nicht aus Ideen bestehen, sondern aus Wörtern": Karl Heinz Bohrer. - © Jürgen Bauer

Interview

"Vom poetischen Wahn des dionysischen Geistes"5

  • Der Literaturwissenschafter Karl Heinz Bohrer versteht das Erscheinen des Gottes Dionysos als Leitmotiv seiner Phantasie, bekennt sich zur pathetischen Dichtung, kritisiert die deutsche Literatur - und lobt die österreichische.

"Wiener Zeitung": Herr Bohrer, Sie schreiben in dem Prolog Ihres neuen Buches, "Das Erscheinen des Dionysos", dass die wesentliche Eigenschaft des Gottes im plötzlichen Ereignischarakter seines Auftretens bestehe. Wie begründen Sie diese These, die dem Dionysos eine singuläre Rolle zuweist... weiter





Werbung