• 30. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zwei medizinisch-technische Assistentinnen tragen bei der Arbeit das Kopftuch. Für Musliminnen wird diese sichtbare Auslebung der Religion künftig schwerer werden. - © APAweb / dpa/Kay Nietfeld

EuGH-Urteil

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz ist durch20

  • EU-Höchstgericht verlangt "allgemeine Regel" ohne Diskriminierungen: Kunden-Wünsche reichen nicht.

Luxemburg. Unternehmen dürfen ihren Arbeitnehmerinnen das Tragen eines Kopftuchs als islamisches Symbol verbieten. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden. Allerdings müsse es dafür eine allgemeine unternehmensinterne Regel geben, die nicht diskriminierend sei und das Tragen aller politischen... weiter




Menerva Hammad ist freie Journalistin und Feministin.

Feminismus

"Wir sind nicht schwach"28

Es gibt den einen Feminismus nicht. Es gibt Feminismen. Ich zum Beispiel glaube daran, dass es einen ganz speziellen Platz in der Hölle für Frauen gibt, die anderen Frauen nicht helfen. Diese Theorie stammt von der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright... weiter




- © Illustration: Irma Tulek

Feminismus

Schleierhafter Feminismus53

  • Kopftuch und Feminismus, auf den ersten Blick eine unmögliche Liaison. Auf den zweiten nicht ganz.

Wien. Der Feminismus und das Kopftuch. Das ist eine sehr komplizierte Beziehung. Jahrhundertelang haben Frauen auf der ganzen Welt dafür gekämpft, wählen zu dürfen, zu arbeiten, sich scheiden zu lassen, allein über ihren Körper zu bestimmen. Und frei zu wählen, wie sie sich kleiden. Das gilt auch für das Kopftuch... weiter




Kardinal Christoph Schönborn. - © APAweb/Helmut Fohringer

Integration

Schönborn gegen generelles Burkaverbot1

  • Der Wiener Kardinal spricht sich auch gegen ein Kopftuchverbot aus.

Wien. Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn spricht sich sowohl gegen ein Kopftuchverbot als auch gegen ein generelles Verbot der Burka aus. Zwar unterstützt er das von der Regierung geplante Verbot des Kopftuches bei gewissen Berufskleidungen. Ein generelles Kopftuchverbot wäre aber "diskriminierend"... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Religiöse Symbole und Neutraliltät

Katholaizismus24

  • Das Kreuz mit dem Regierungspakt.

Symbolpolitik ist nicht einfach nur Symbolpolitik. Das merkt man schon alleine daran, dass gerade hier die Emotionen hochgehen. Etwa beim neu verhandelten Regierungsprogramm. Da gäbe es viele Punkte, die man kritisieren könnte. Etwa das umfangreiche "Sicherheitspaket", die Verschärfungen von Überwachung und Fremdenrecht, die so tun... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Großzügigkeit muss warten17

Neutral soll er sein, unser Staat. Gleichzeitig wollen wir unsere Wurzeln hochhalten, die aus einem jüdisch-christlichen Mix mit einem Schuss antireligiöser Aufklärung bestehen. Übersetzt in die Tagespolitik heißt das: Ja zu Kreuzen in Gerichtssälen, in Schulen und auf Berggipfeln... weiter




Kunstsinnig

Blonde Haare sind doch auch nur ein Kopftuch65

  • Die einen tragen ein Kopftuch, die andern verstecken ihre Haare unterm Wikingerblond. Und beide glauben, sie täten es freiwillig. (Schmäh-ohne.)

Von dieser Kopftuchdebatte bin ich schon ganz paranoid. Unlängst hat in der U-Bahn ein Bursch "mit südländischem oder arabischem Aussehen" bloß Kaugummi gekaut, was mich eigentlich hätte entspannen müssen, weil ein Kaugummi im Mund ist doch ein Beweis für gelungene Integration, oder etwa nicht... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Christian Kern, Erwin Pröll, Wolfgang Sobotka

Die Rede von Bundeskanzler Christian Kern in Wels Wenn sich der SPÖ-Chef Christian Kern in Wels bei den ehemaligen, verloren gegangenen SPÖ-Mitgliedern und -Wählern entschuldigt hat, dann war das überfällig. Sein Vorgänger Werner Faymann hat das zu lange negiert oder nicht bemerkt... weiter




Die Debatte um das Kopftuch ist nur eine von vielen, die über den weiblichen Körper ausgetragen werden. - © Getty Images/Aini Amira Fadzil/EyeEm

Gesellschaft

Kampfzone Frau16

  • Vom Kopftuch bis zur Abtreibung - der weibliche Körper ist immer wieder Schauplatz von politischen Diskussionen.

Der Kampf um den Körper der Frau ist wieder entflammt. Aktuelles Thema ist einmal mehr das leidige Kopftuch, das Außenminister Sebastian Kurz jetzt gerne aus dem öffentlichen Dienst verbannt sähe. Sieht man keine Frauen mit Kopftuch, ist Integration geglückt, scheint die simple Formel dahinter zu sein... weiter




Jüdisch leben

Und dann kommt das Kippaverbot51

Außenminister Sebastian Kurz sorgt aktuell mit seinem Vorstoß, das Kopftuch aus dem öffentlichen Dienst zu verbannen, für rege Debatten. Wie säkular ist Österreich? Wie spielt hier das Konkordat herein? Warum ist das eine religiöse Symbol – das Kreuz – willkommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung