• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Patienten mit Gehirntumoren könnte Zika helfen. - © Fotolia/Kateryna_Kon

Medizin

Zika-Virus ein möglicher Wirkstoff gegen Krebs5

  • US-Forscher haben mit dem Erreger Glioblastom-Stammzellen zum Verschwinden gebracht.

St. Louis/Wien. Das Zika-Virus ist dafür bekannt, dass es im Gehirn von Ungeborenen verheerende Schäden hervorruft. Denn Zika tötet neuronale Stammzellen, aus denen sich Gehirnzellen entwickeln. Die Folge ist die sogenannte Mikrozephalie, die aufgrund eines Minderwuchses des Kopfes etwa zu geistigen Beeinträchtigungen führt... weiter




Virologie

Zika könnte gefährlicher werden4

  • Virus-Symptome werden durch Antikörper gegen verwandte Erreger verstärkt.

New York/Wien. Für Lebewesen, die bereits mit einem Erreger aus der Gruppe der Flaviviren infiziert waren, könnte das Zika-Virus gefährlicher sein als angenommen. Zumindest bei Mäusen sei dies der Fall, berichtet ein Forschungsteam mit österreichischer Beteiligung in "Science". Offen sei, ob dies auch für Menschen gelte... weiter




Gesundheit

Zika kennt noch mehr Wege in Embryonen-Gehirne3

Wien.(est) Zika kennt offenbar mehr als nur einen Weg in die Gehirne von Embryonen im Mutterleib, berichten US-Forscher. Sie stellten fest, dass sich das Virus als weitaus komplexer entpuppt als angenommen. Seit dem Zika-Ausbruch in Südamerika vor rund einem Jahr haben sich hunderte Frauen während der Schwangerschaft mit dem durch Mücken... weiter




Medizin

Mehr Einblick in Zika-Effekte

  • Virusinfektion auch für Erwachsene ein gewisses Risiko.

Chicago/Wien. (gral) Gleich drei neue Studien über die Auswirkungen des Zika-Ausbruchs in Brasilien geben einen näheren Einblick in die Wirkungsweise des Virus im menschlichen Organismus. Anhand von Computertomografie-Untersuchungen konnten die Forscher um Natacha Calheiros de Lima Petribu vom Department of Radiology am Barao de Lucena Hospital bei... weiter




Infektionen

Neuer Antikörper neutralisiert Zika-Virus

Nashville/Wien. (gral) US-Forscher haben einen menschlichen monoklonalen Antikörper isoliert, der im Mausmodell eine Zika-Infektion "merkbar reduziert", wie sie im Fachblatt "Nature" berichten. Der Antikörper namens ZIKV-117 schützt überdies den Fötus in trächtigen Tieren vor dem Virus... weiter




Virus

Tränen voller Zika5

  • US-Forscher haben einen neuen möglichen Übertragungsweg für den Zika-Erreger entdeckt.

St. Louis/Wien. Die Übertragungswege des Zika-Virus sind nach wie vor nicht vollständig geklärt. Dennoch scheint sich das mysteriöse Puzzle nach und nach zusammenzufügen. Einmal von einer infizierten Mücke gestochen, wird der Mensch ganz offensichtlich selbst zum Überträger, wie schon nachgewiesen werden konnte... weiter




Mückenschwärme lassen sich nur durch Kleidung oder Anti-Mücken-Sprays abhalten. - © Getty Images/Galan

Zika

Ein Drittel aller Länder gefährdet4

  • Viele Unbekannte des Zika-Virus erschweren Entscheidungen im Sinne der öffentlichen Gesundheit.

Paris/Miami/Wien. (gral) Gerade für Schwangere, aber auch Frauen mit Kinderwunsch scheint eine harte Zeit hereinzubrechen, denn die Gefahr durch das Zika-Virus wächst stetig an. Einer neuen Studie zufolge ist gar ein Drittel der Weltbevölkerung einer diesbezüglichen Bedrohung ausgesetzt... weiter




Der Weg zum Impfstoff ist ein aufwendiges Verfahren. - © Valneva

Impfstoffforschung

Zika-Forschung mit Präzision5

  • Der Wiener Standort des Impfstoffherstellers Valneva widmet sich dem Zika-Virus. Ein Blick hinter die Kulissen.

Wien. Nur durch eine Schleuse mit Zugangsberechtigung und mit entsprechender Schutzbekleidung darf jener Raum im dritten Stock der österreichischen Niederlassung des Impfstoffherstellers Valneva am Campus Vienna Biocenter betreten werden, in dem mit dem Zika-Virus hantiert wird... weiter




Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen. - © fotolia/Calado

Mückenschutz im Test

Chemischer Mückenschutz wirkt am besten8

  • Hautsprays gegen Insektenstiche im Test: Chemie schlägt natürliche Mittel und sollte in Olympia nicht fehlen.

Wien. Welches Mittel wirkt am besten gegen hungrige, aggressive Stechmücken? Dieser Frage geht die Biologin Ulla Obermayr nach. Ihre Mitarbeiter im Labor an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin der Universität Regensburg sind Ägyptische Tigermücken... weiter




Gesundheit

Impfstoff macht Affen immun gegen Zika1

Boston/Wien. (gral) Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Zika-Virus sind Forscher einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Drei an Rhesusaffen getestete Vakzine hätten eine vollständige Immunisierung gegen zwei in der Studie untersuchte Zika-Stämme aus Brasilien und Puerto Rico hervorgerufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung