• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Soledad Chapeton hat es geschafft. Die konservative Politikerin mit den indigenen Wurzeln (im Bild bei der Stimmabgabe) wird die nächste Bürgermeisterin in El Alto, auf 4000 Höhenmetern. - © ap/Alipaz

Bolivien

Ein Machtvakuum vor seiner Zeit2

  • In Bolivien legen zwei Oppositionsparteien bei den Regionalwahlen zu. Präsident Evo Morales darf nicht mehr antreten.

Sucre. Für die sozialistische Regierungspartei "ist es ein Warnschuss. Es ist ein Bruch mit ihrer Hegemonie, denn La Paz war immer fest in ihren Händen", kommentiert der Politikexperte Eduardo Leaño das bolivianische Wahlergebnis. Denn während Präsident Evo Morales auf nationaler Ebene weiter dominiert und erst im Herbst 2014 wieder 60 Prozent der... weiter




Bolivien

Der "Anti-Imperialist" bleibt an der Macht1

  • Präsident Morales mit 60 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

La Paz. Boliviens Staatschef Evo Morales ist bei der Präsidentenwahl laut Hochrechnungen mit überragender Mehrheit im Amt bestätigt worden. Wie Medien unter Berufung auf mehrere Umfrageinstitute berichteten, wurde der Linkspopulist am Sonntag mit mehr als 60 Prozent für eine dritte Amtszeit gewählt und landete damit rund 40 Prozentpunkte vor seinem... weiter




Ulrich Brand ist Professor für Internationale Politik an der Universität Wien und Mitherausgeber des Buches "Plurinationale Demokratie. Gesellschaftliche und staatliche Transformationen in Bolivien".

Gastkommentar

Konsolidierung einer post-neoliberalen Alternative3

  • Vor der Präsidentschaftswahl in Bolivien steht Amtsinhaber Evo Morales bereits als Sieger fest.

Dieses Wochenende werden in Bolivien der Präsident und das Parlament gewählt. Eines ist bereits klar: Der amtierende Präsident Evo Morales wird diese Wahl deutlich gewinnen und nach 2006 und 2010 abermals das wichtigste Regierungsamt übernehmen. Zu überzeugend ist sein Projekt für breite Teile der Bevölkerung... weiter




"Wir sind alle Evo": ein indigener Mann mit Werbematerial des Präsidenten bei der Wahlkampfabschlussveranstaltung. - © reu/Mercado

Bolivien

Das System Evo2

  • Er hat die Armut um ein Drittel reduziert und den Ureinwohnern zu mehr Rechten verholfen - eine Wiederwahl am Sonntag ist dem bolivianischen Präsidenten so gut wie sicher.Evo Morales hat großen Rückhalt in der Bevölkerung, ist omnipräsent.

La Paz. Boliviens Metropole La Paz erstickt in diesen Tagen geradezu in handgemalten sozialistischen Propagandabotschaften, die den großen Favoriten der anstehenden Präsidentschaftswahl hochleben lassen. Häuserwände, Autobahnmauern, Brückenpfeiler - kaum ein Quadratzentimeter ist frei von politischen Graffiti... weiter




Heinz Fischer

"Danke, dass Sie Evos Leben gerettet haben"3

  • Bolivianischer Präsident: "Was wäre passiert, wenn Wien die Landung nicht erlaubt hätte!"

La Paz/Washington/Wien. Eineinhalb Wochen nach seinem ungeplanten Zwischenstopp in Wien hat der bolivianische Präsident Evo Morales seinem österreichischen Amtskollegen Heinz Fischer dafür gedankt, dass er ihm sein "Leben gerettet" habe. "Was wäre passiert, wenn Wien die Landung nicht erlaubt hätte... weiter




NSA-Spionageskandal

Leserforum:
Spionageskandal,
Regierungssturz,
Zivilcourage

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 4. Juli Verantwortung für Eklat wird nicht übernommen Das wird nun immer peinlicher für ganz Europa und explizit für Österreich. Nichts mehr ist mit der einstigen Neutralität und der innenpolitische Druck wird immer größer, da ist es nur zu verständlich, dass man nun versucht... weiter




USA

Südamerikanische Staaten beraten über "Kidnapping"3

  • UNASUR-Bündnis trifft heute, Donnerstag, zusammen.

Washington/La Paz. Eine Gruppe von zwölf südamerikanischen Staaten kommt heute, Donnerstag, zu einem Sondergipfel wegen des Eklats um den Flug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales zusammen. Bei der Verweigerung von Überflugrechten für die Maschine des bolivianischen Präsidenten handle es sich um "Kidnapping"... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Österreich

Lachnummer EU27

Neun Stunden, nachdem der bolivianische Präsident Morales in Wien zur unfreiwilligen Landung gezwungen worden war, verlautbarte der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, dass die Freihandelsgespräche zwischen der EU und den Vereinigten Staaten wie geplant kommende Woche starten sollen... weiter




Morales fliegt weg

Evo Morales

USA intervenierten im Außenamt wegen Snowden11

  • "Die Presse": Anruf von Botschafter Eacho

Wien / La Paz / Washington. Der Zwischenstopp von Boliviens Präsident Evo Morales in Wien sorgt weiter für Diskussionen. Wie die Tageszeitung "Die Presse" in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, hat es noch am Montagabend eine Intervention von US-Botschafter William Eacho gegeben... weiter




Wien

Morales-Irrflug auf Twitter3

  • Über den Kurznachrichtendienst wurde rege über den unfreiwilligen Besuch des bolivianischen Präsidenten berichtet.

[View the story "Evo Morales' unfreiwilliger Wien-Besuch" on Storify] weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung