• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aufbruch in die Neue Welt: 1938 wird Lilly Renée Wilheim, deren Künstlername später Lily Renée lauten wird, mit dem "Kindertransport" aus Wien verschickt. Ihr Lebensweg wurde 2011 von Trina Robbins in obigem Buch als Comic verfasst. - © imagedepotpro/Gettyimages/WZ-Montage

Porträt

Vom Schicksal gezeichnet4

  • Aus Wien 1938 vertrieben, in New York zueinander gefunden: Besuch bei der 96-jährigen Lilly Phillips, die mit Eric Peters Comics zum Überleben zeichnete.

Eine Kunstromanze fern der alten Heimat, von nur zehn Jahren Dauer: 1943 heiratet in New York der Cartoonist Eric Peters, 44, eine halb so alte Mode- und Comic-Zeichnerin. Lilly Renée Wilheim stammte wie ihr Mann aus Wien. Beide waren am gleichen Tag geboren, einem 12. Mai. Beide waren nach dem "Anschluss" geflohen... weiter




"Ich bin unkompliziert" und "Ich ziehe keine Bilanz": Zwei Wesenszüge der 1927 in Wien geborenen Fotografin Lisl Steiner, hier im Hotel Sacher in Wien.  - © Stanislav Jenis

Porträt

Neugier, Humor und Improvisation13

  • Ihrer Geburtsstadt Wien blieb die 1938 nach Übersee emigrierte Lisl Steiner immer verbunden. Kürzlich feierte die Fotografin und Zeichnerin hier ihren 90. Geburtstag.

Eine formidable Lockenmähne. Und jede Menge Armbänder. In Grün, Rot, Goldbraun, Orange funkeln sie. Dazu etliche große bis sehr große Ringe an den Fingern. Lisl Steiner ist das, was man in Wien eine Erscheinung nennt. Sie fällt auf. Dabei wirkt sie ausnehmend freundlich und entspannt. Klarer Blick. Keine Allüren... weiter




Die neue "Garden Bridge" in London ist zeitweise für die Öffentlichkeit zugänglich, zu anderen Zeiten jedoch nur für Sponsoren. - © Heatherwick Studio

Städte

Die Stadt als VIP-Club16

  • Parks und Plätze werden privatisiert. In London und New-York zeigt sich, wie die urbane Entwicklung aussehen könnte.

Kein Gerenne, keine Picknicks, keine Drachen, keine Besuche nach Mitternacht - die Regeln sind klar formuliert für die Garden Bridge in London, die 366 Meter lange, mit Büschen und Bäumen begrünte Gartenbrücke, die über der Themse gebaut wird. Laut einem Dokument, das dem "Guardian" zugespielt wurde... weiter




Die Künstlerin Caridad de La Luz, bekannt als "La Bruja" ("die Hexe"), lebt in der Bronx. - © Figl

Stadtkultur

Wie ein Phönix aus der Asche4

  • Die Bronx befindet sich mitten im Wandel. Sie ist der letzte Bezirk New Yorks, in dem Wohnraum noch leistbar ist. - Ein Lokalaugenschein.

Alte Fabriken werden zu Lofts umgewandelt, Starbucks hat kürzlich seine zweite Filiale eröffnet. Mit vierzig Prozent Grünfläche gibt es in der Bronx, dem nördlichsten Bezirk New Yorks, mehr Parks als in jedem anderen Stadtteil. Die Bronx ist vielerorts ruhiger als Manhattan, wo Feuerwehr- und Polizeisirenen heulen... weiter




Ganz normale Familien wohnen in der Bronx, die Häuser brennen hier nicht mehr.

New York

Golfspielen im Glasscherbenviertel

  • Drogen, Gangs, Gewalt: Mit diesen Klischees hat die Bronx nicht mehr viel zu tun.

New York. In der aktuellen US-Ausgabe des Monatsmagazins "Vanity Fair" findet sich ein Vorabdruck der soeben erschienenen Memoiren von James Wolcott ("Lucking Out"). Der verdiente Schriftsteller und Journalist war 1972 mit zarten 19 Jahren aus seiner Heimatstadt Baltimore nach New York City gekommen, um... weiter





Werbung




Werbung