• 18. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ganz nach seinem Geschmack verlief die Asien-Reise des US-Präsidenten - hier bei einem Dinner in Manila. - © ap/Andrew Harnik

Donald Trump

Eine Reise für Gewinner

  • Donald Trump sieht seinen Asien-Aufenthalt als Erfolg an. Aber auch China kann sich nach dem Besuch des US-Präsidenten die Hände reiben.

Manila/Wien. Nach dem Gespräch zwischen US-Präsident Donald Trump und Rodrigo Duterte, dem Staatschef der Philippinen, herrschte Verwirrung. Die Menschenrechtslage auf den Philippinen sei kurz angesprochen worden, verkündet die US-Delegation am Montag. Die Menschenrechte waren kein Thema, sagten die philippinischen Vertreter... weiter




Rodrigo Duterte gibt sich gerne als kompromissloser Hardliner. - © ap

Rodrigo Duterte

Ein sehr beliebter Extremist

  • Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte gilt als einer der umstrittensten Politiker der Welt. Daheim ist er aber überaus populär.

Manila. (rs) Der Gast aus den USA war ganz offensichtlich zufrieden. "Wunderbares Talent", schwärmte Donald Trump im Anschluss an die halbstündige Show. "Musik. Tanz. Großartig." Tatsächlich war es außergewöhnlich, was dem US-Präsidenten und den anderen Staats- und Regierungschefs zum Auftakt des Asean-Gipfels im Messezentrum von Manila geboten... weiter




Proteste gegen US-Präsident Donald Trump im Vorfeld des ASEAN-Gipfels in Manila. - © APAweb, Reuters, Erik De CastroVideo

Philippinen

Von Krawallen empfangen5

  • ASEAN-Gipfel in Manila: Donald Trump trifft den umstrittenen Staatschef Duterte. Doch Kritik hat dieser vom US-Präsident nicht zu befürchten.

Manila. Begleitet von Krawallen hat auf den Philippinen der Südostasien-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump begonnen. In der Hauptstadt Manila zogen am Montag etwa tausend Demonstranten durch die Straßen, um gegen den Besuch zu protestieren. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein... weiter




Präsidentensohn Paolo Duterte steht unter Verdacht. - © afp/N. Celis

Philippinen

Duterte bereit, eigenen Sohn töten zu lassen1

  • Sollten sich die Vorwürfe des Drogenhandels als wahr herausstellen, wird es keine Gnade geben.

Manila. Paolo Duterte ist mit schweren Anschuldigungen konfrontiert: Der Sohn des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte soll in den Drogenhandel verstrickt sein. Der Vize-Bürgermeister der Stadt Davao wird von einem Oppositionsabgeordneten beschuldigt, einem chinesischen Verbrechersyndikat geholfen zu haben... weiter




"Nein zum Kriegsrecht": Demonstranten fordern die Einhaltung der Menschenrechte. - © ap/B. Marquez

Philippinen

Auge um Auge1

  • Präsident Duterte will die Todesstrafe wieder einführen. Zehntausende demonstrierten dagegen.

Manila. (sig) Der Drogenhandel sei "die Wurzel so vielen Übels und Leids", die Wirtschaft könne nur florieren, wenn "Frieden und Ordnung" herrsche: In seiner Rede zur Lage der Nation betonte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte am Montag einmal mehr, trotz internationaler Kritik an seiner Kampagne gegen die Drogenkriminalität festzuhalten... weiter




Der umstrittene Präsident der Philippinen sorgt mit seinen drastischen Aussagen immer wieder international für Aufsehen. - © APAweb / AP, Bullit Marquez

Philippinen

Beliebtheit des Präsidenten Duterte auf Rekordhoch

  • Nur zehn Prozent der Befragten seien unzufrieden.

Manila. Trotz der Kritik an seinem autokratischen Regierungsstil hat die Beliebtheit des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte einen neuen Spitzenwert erreicht. In einer Umfrage von Ende Juni erklärten sich 78 Prozent der 1.200 Befragten zufrieden mit dem seit einem Jahr regierenden Staatsoberhaupt... weiter




Der Präsident als Scharfschütze: Duterte inspiziert von China geschenkte Waffen. - © reuters/Romeo Ranoco

Philippinen

Ein Jahr voller Skandale4

  • Rodrigo Duterte ist seit genau einem Jahr philippinischer Präsident. Geschadet haben ihm sein undiplomatischer Stil und der Kampf gegen Drogen mit tausenden Toten nicht. Auf den Philippinen waren nur wenige Staatschefs so beliebt wie er.

Manila. (dpa) Als Rodrigo Duterte vor einem Jahr seinen Amtseid als Präsident der Philippinen ablegte, sprach er gleich klare Worte: Er wolle Kriminalität und Korruption bekämpfen, dabei aber die Gesetze einhalten, kündigte er am 30. Juni 2016 an. Ein Jahr später liegt das erste raue Amtsjahr hinter dem Juristen: Der 72-Jährige verprellte... weiter




USA

Trump lobt Duertes Todesschwadrone

  • Willkürliche Morde auf den Philippinen gefallen dem US-Präsidenten.

US-Präsident Donald Trump hat den umstrittenen Anti-Drogen-Kampf des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte einem Bericht zufolge in den höchsten Tönen gepriesen. Duterte mache dabei einen "sagenhaften Job", heißt es in einem Gesprächsprotokoll eines Telefonats der Beiden von Ende April, aus dem die Washington Post zitierte... weiter




Philippinen

Todesstrafe auf Philippinen

  • Die Wiedereinführung ist eines der Hauptanliegen von Präsident Duterte, der einen unerbittlichen Kampf gegen Drogenkriminelle führt.

Manila. Elf Jahre nach ihrer Abschaffung hat das philippinische Parlament mit großer Mehrheit die Wiedereinführung der Todesstrafe für Drogendelikte beschlossen. Mit dem am Dienstag verabschiedeten Gesetz will die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte die Rauschgiftkriminalität zurückdrängen... weiter




Philippinen

Parlament stimmt für Todesstrafe

  • Gegner der Todesstrafe wollen die Entscheidung vor dem obersten Gerichtshof anfechten.

Manila. Elf Jahre nach ihrer Abschaffung hat das philippinische Parlament mit großer Mehrheit die Wiedereinführung der Todesstrafe für Drogendelikte beschlossen. Mit dem am Dienstag verabschiedeten Gesetz will die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte die Rauschgiftkriminalität zurückdrängen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung