• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Muna Duzdar stellte sich in der ORF-Pressestunde ganz hinter das Regierungsprogramm. - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

Pressestunde

Duzdar: Integration hat Vorrang vor Neuzuzug7

  • Staatssekretärin: 1.000 zusätzliche Planstellen für ältere Langzeitarbeitslose im öffentlichen Dienst.

Wien. Staatssekretärin Muna Duzdar hat am Sonntag klargestellt, dass die Integration hier lebender Menschen jetzt Vorrang vor dem Neuzuzug habe. Es sei legitim zu sagen, wie die Kapazitäten aussehen und wie viele Personen Österreich aufnehmen könne, sagte Duzdar in der ORF-"Pressestunde". Auf konkrete Zahlen wollte sie sich aber nicht festlegen... weiter




Die Meldestelle wird auch Auskunft darüber geben, ob Postings strafrechtlich relevant bzw. ob diese privatrechtlich verfolgbar sind. - © APAweb/dpa,Ole Spata

Soziale Netzwerke

Meldestelle gegen Hasspostings3

  • Staatssekretärin Duzdar: Anlaufstelle soll noch im ersten Halbjahr Arbeit aufnehmen.

Wien. Staatssekretärin Muna Duzdar hat angekündigt, eine Melde- und Beratungsstelle gegen Hasspostings einzurichten. Diese solle noch im ersten Halbjahr ihre Arbeit aufnehmen, sagte sie laut Medienberichten. Die Forderung nach einer Meldestelle findet sich auch im "Plan A" von Bundeskanzler Kern... weiter




- © Christoph LiebentrittInterview

Muna Duzdar

"Es geht um Stimmungsmache"25

  • Staatssekretärin Duzdar über ihren persönlichen Kopftuch-Streit und die Selbstbestimmung von muslimischen Frauen.

Wien. Noch immer Streit ums Kopftuch: Außenminister Sebastian Kurz fordert ein Kopftuchverbot für Muslima, die im öffentlichen Dienst arbeiten. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache legte auf Facebook nach und fordert ein Ende der "leeren Ankündigungen"... weiter




Staatssekretärin Muna Duzdar bei ihrem Besuch im Camp Ketermaya. - © T. Seifert

Flüchtlingskrise

"Irgendwie musste man ja helfen"6

  • Ein Besuch in einer Behelfssiedlung im Libanon zeigt, wie prekär die Lage für syrische Flüchtling ist.

Beirut. "One! Two! Three! Four! Five! Six! Seven! Eight! Nine! Ten!" - aus vollen Kehlen rufen die Kinder die Zahlen ihrer Lehrerin auf Englisch zu. Die Schule von Ketermaya, rund 30 Kilometer südlich der libanesischen Hauptstadt Beirut gelegen, ist nichts weiter als ein Bretterverschlag, überzogen mit Plastikplanen... weiter




Unterstützung für die UNRWA-Klinik im Flüchtlingslager. - © Seifert

Jalazoun

Staatssekretärin mit palästinensischen Wurzeln zu Besuch in Palästina6

  • Muna Duzdar trifft in Ramallah Regierungsvertreter und besucht eine Klinik.

Ramallah. Beim Nahostkonflikt zwischen Israel und den Palästinensern gibt es ein Problem: Nämlich, dass das Problem nicht lösbar ist. Der Konflikt besteht seit Jahrzehnten, Israel hält die Westbank besetzt und baut Siedlungen auf palästinensischem Territorium - ein Tatbestand, der klar dem Völkerrecht widerspricht... weiter




Staatssekretärin Muna Duzdar in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. - © apa/Puller

Muna Duzdar

Ein Stück altes jüdisches Wien in Tel Aviv10

  • Staatssekretärin Muna Duzdar besucht in Israel österreichische Holocaust-Überlebende.

Jerusalem. Es ist ein besonderer Ort, der Klub der österreichischen Pensionisten in der Esther Hamalka-Straße nahe dem Dizgenoff-Platz in Tel Aviv, Israel. Wobei: Pensionisten? Die älteren Menschen, die hier regelmäßig zusammenkommen, sind Pensionisten. Aber alle, die hierherkommen, haben Biografien, die Bücher füllen würden... weiter




Duzdar sieht bei Potenzial für Österreichs Start-ups noch Luft nach oben. - © Seifert

Digitalisierung

Start-up Nation Israel8

  • Staatssekretärin Muna Duzdar auf Besuch in Tel Aviv, um sich dort Ezzes zu holen.

Tel Aviv."Früher haben wir Orangen exportiert, heute exportieren wir High-Tech", erzählt der Israeli Eitan Sela, der gemeinsam mit Fadi Swidan, dem arabischen Direktor des Start-up-Zentrums in Nazareth das Programm "Hybrid" gegründet hat. Eitan und Fadi geht es darum, einer größeren Zahl von arabischen Israelis den Weg zur Entrepreneurship zu ebnen... weiter




Gericht

Strache muss widerrufen3

  • Staatssekretärin Duzdar gewann Klage gegen den FP-Chef, Urteil ist rechtskräftig.

Wien. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache muss seine Aussagen, wonach SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar etwas mit der Einladung von islamistischen Terroristen zu tun haben könnte, öffentlich widerrufen. Das entsprechende Urteil nach ihrer Unterlassungsklage ist nun rechtskräftig, teilte Duzdar mit... weiter




Hasspostings

Staatsanwaltschaft ermittelt zu Straches Facebook-Seite3

  • Nach geteiltem "Krone"-Bericht ging die Facebook-Seite des FPÖ-Chefs über vor Hasskommentaren. Nun drohen rechtliche Konsequenzen.

Wien. "Fassungslos!" - So betitelten die Betreiber der Facebook-Seite von FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache am vergangenen Samstagnachmittag einen Eintrag, in dem ein Bericht der "Kronenzeitung" über einen vermeintlichen Suizidversuch eines syrischen Asylwerbers in Wien geteilt wurde... weiter




Olgun (l.) übernimmt IGGiÖ-Präsidentschaft von Fuat Sanac. - © apa /IGGiÖ

IGGiÖ

Der Präsident und der Scherbenhaufen8

  • Ibrahim Olgun bleibt Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Intern wird weitergekämpft.

Wien. Ibrahim Olgun kann fürs Erste aufatmen. Nach dessen Wahl zum Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) am 19. Juni focht ein Zusammenschluss von acht in der IGGiÖ organisierten weiteren Kultusgemeinden Olguns Wahl wegen "Verfassungswidrigkeit" an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung