• 18. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rodrigo Duterte gibt sich gerne als kompromissloser Hardliner. - © ap

Rodrigo Duterte

Ein sehr beliebter Extremist

  • Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte gilt als einer der umstrittensten Politiker der Welt. Daheim ist er aber überaus populär.

Manila. (rs) Der Gast aus den USA war ganz offensichtlich zufrieden. "Wunderbares Talent", schwärmte Donald Trump im Anschluss an die halbstündige Show. "Musik. Tanz. Großartig." Tatsächlich war es außergewöhnlich, was dem US-Präsidenten und den anderen Staats- und Regierungschefs zum Auftakt des Asean-Gipfels im Messezentrum von Manila geboten... weiter




Proteste gegen US-Präsident Donald Trump im Vorfeld des ASEAN-Gipfels in Manila. - © APAweb, Reuters, Erik De CastroVideo

Philippinen

Von Krawallen empfangen5

  • ASEAN-Gipfel in Manila: Donald Trump trifft den umstrittenen Staatschef Duterte. Doch Kritik hat dieser vom US-Präsident nicht zu befürchten.

Manila. Begleitet von Krawallen hat auf den Philippinen der Südostasien-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump begonnen. In der Hauptstadt Manila zogen am Montag etwa tausend Demonstranten durch die Straßen, um gegen den Besuch zu protestieren. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein... weiter




Konflikte

ASEAN-Staaten sparen Rohingya-Krise bei Gipfel-Erklärung aus

Die Massenflucht der muslimischen Rohingya aus Myanmar findet voraussichtlich keinen Eingang in das Abschlusskommunique des ASEAN-Gipfels. Die Organisation südostasiatischer Staaten fordert zwar Hilfe für "betroffene Gemeinden" in der Region von Myanmar, aus der die Rohingya zu Hunderttausenden vor Gewalt des Militärs geflohen sind... weiter




Freund oder Feind? Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping. - © afp/Nicolas AsfouriInterview

Supermächte

"USA überlassen China das Feld"13

  • In Asien treffen sich die Supermächte. Eine militärischer Konflikt ist denkbar, sagt der Politologe Alfred Gerstl.

"Wiener Zeitung": Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in China wurden nun Geschäfte abgeschlossen, die ein Volumen von bis zu 250 Milliarden Dollar haben könnten. Ist das ein Zeichen der Annäherung oder eine chinesische Beruhigungspille für einen wütenden Trump, der zuvor immer wieder verbal scharf gegen China geschossen hatte... weiter




200806pazifik_web

Inselstreit in Ostasien

Wandeln am Abgrund

  • Die Gefahr, dass der Inselstreit in Ostasien in einen bewaffneten Konflikt ausartet, ist hoch, sagt der Politologe Howard Loewen. Chinas Verhalten sei dabei typisch für eine aufstrebende Großmacht.

Es ist ein ungelöster Konflikt: Im Süd- und Ostchinesischen Meer streiten sich die Anrainerstaaten um Seegebiete und Insel-Gruppen. Dabei handelt es sich um unbewohnte oder kaum bewohnte Eilande, doch rund um die Senkaku-Inseln (um die sich China, Japan und Taiwan streiten)... weiter




Ein Graffito in Rangun, der größten Stadt in Myanmar. Nach Jahrzehnten der Isolation sind der Wunsch nach Wandel und die Ungeduld vielerorts groß. - © reuters/Soe Zeya Tun

Myanmar

Der stockende Wandel

  • Myanmars Reformen sind ins Stocken geraten - was dem Land nun Kritik von US-Präsident Obama einbringt. Dabei haben sowohl weite Teile von Myanmars Elite als auch der Westen Interesse daran, dass die Öffnung des Landes weitergeht.

Naypyidaw/Wien. So abgeschieden, wie seine Hauptstadt liegt, so isoliert war früher Myanmar (Burma). Naypyidaw befindet sich im Nirgendwo im Landesinnern, dort, wo einst nur Wald, ein paar Dörfer und Reisfelder waren. Gegründet wurde die Stadt von den einstigen Militärdiktatoren... weiter




ASEAN

Japan sucht Verbündete19

  • Asean-Bund fordert Freiheit der See- und Luftwege.

Tokio. Angesichts der wachsenden Spannungen im Territorialstreit mit China will Japan seine Beziehungen zu den südostasiatischen Ländern mit milliardenschweren Finanzhilfen stärken. Zwar ging Ministerpräsident Shinzo Abe bei einem Gipfeltreffen mit den zehn Staaten des Asean-Bundes in Tokio nicht direkt auf die von China ausgerufene... weiter




Indonesien

Österreichs Chancen: Afrika & Asean-Staaten

  • Österreichische Firmen sollten noch internationaler werden, rät Consulter.

Wien. "Österreich gehört eindeutig zu denen, die sich von der Wirtschaftskrise am besten erholt haben", sagt Antonella Mei-Pochtler von der Beratergruppe Boston Consulting Group. Dass es gelungen ist, die Arbeitslosigkeit in Österreich besonders niedrig zu halten... weiter




ASEAN

Obamas Werbetour in Chinas Hinterhof

  • Heterogene Staatengruppe mit großem wirtschaftlichem Potenzial.

Rangun/Phnom Penh. Dass sich Barack Obama einmal als ersten "pazifischen Präsidenten" der USA bezeichnete, war kein leeres Wort: Trotz eines Budgetstreits mit den Republikanern zuhause und einer sich mehr und mehr zuspitzenden Krise in Nahost setzt der US-Präsident mit pazifischen Wurzeln seine Ostasien-Reise wie geplant fort... weiter




Burma

ASEAN-Parlamentarier warnen vor Burma-"Euphorie"

  • Sundari: Nachwahlen ändern noch nichts an schweren Menschenrechtsverstößen.

Jakarta. Die Präsidentin des Interparlamentarischen Komitees der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN), Eva Kusuma Sundari, hat vor jeder "Euphorie" nach dem Wahlsieg der burmesischen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi gewarnt. Man sollte nicht die schweren Verbrechen des burmesischen Regimes vergessen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung