• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Olga Bezsmertna überzeugte als Desdemona. - © Staatsoper/M. Pöhn

Opernkritik

Die Eifersucht ist ein Hund17

  • Staatsoper: "Otello" oder "Desdemona" sollte die Oper heißen.

"Dann wünschen wir uns alle viel Glück..." Ein ehrliches Wort, das Staatsoperndirektor Dominique Meyer angesichts der Grippeepidemie im "Otello"-Ensemble an das Wiener Publikum richtete. Einige Tenöre, Baritone und einen debütierenden Sopran später verflogen die Sorgen... weiter




"Superfit" in Gars: Alexandra Reinprecht singt erstmals Verdis Desdemona. - © Markus Tordic

Oper Burg Gars

Von der Magd zur Burgdame1

  • Alexandra Reinprecht singt ab heute, Freitag, in Gars am Kamp in Verdis "Otello". Ein Gespräch über einen Last-Minute-Einsatz und Freiluft-Auftritte.

Wien. So sehr der Repertoirebetrieb der Wiener Staatsoper für Vertrautheit bürgt: Es findet vor den Kulissen der immergleichen Produktionen die eine oder andere Feuertaufe statt. Alexandra Reinprecht kann ein Lied davon singen. 2008 hat sie von der erkrankten Anna Netrebko eine Manon übernommen - und das nicht etwa über Nacht... weiter




Otello

Giuseppe Verdis Reise in die Nacht1

  • "Otello" ist die dunkelste Oper des italienischen Komponisten. Sie beschwört Stürme des Meeres und Stürme in den Seelen.

Es ist ein ungeheurer Moment am Ende des Ersten Akts: Das Liebesduett kulminiert in einer verzückten Deklamation auf E, ehe sie sich auf das A hinaufschwingt, Grundton der Liebestonart A-Dur. Das Orchester spannt den nächtlichen Himmel wie einen ungeheuren Schirm auf. Man hört die Sterne funkeln... weiter




Schwarze Bühne, düstere Gestalten: In Verdis "Otello" dominiert optisch Finsternis mit schönen, aber beliebigen Bildern. - © Forster

Oper

Finsternis der Herzen2

  • Ein szenisch düsterer und musikalisch fahler "Otello" eröffnete die Salzburger Osterfestspiele.

Sich in der Vollendung von Details zu verlieren birgt die Gefahr, das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Sich vollständig auf die Metaebene einer Geschichte zu konzentrieren, kann dazu führen, dass man das Wesentliche übersieht. Beides ist dem Leading Team von Verdis "Otello" bei den Salzburger Festspielen passiert... weiter




Beeindruckend: John Osborn als präsenter Otello mit atemberaubend starker Höhe im Theater an der Wien. - © Werner Kmetitsch

Oper

Mitten unter uns1

  • Intensives Musiktheater mit problematischer Vorlage: Rossinis "Otello" im Theater an der Wien.

Auf den Spielplänen der Opernhäuser hat sich die Vertonung von Giuseppe Verdi ganz klar durchgesetzt. Das hat gute Gründe. Die "Otello"-Vertonung von Gioachino Rossini hat durchaus problematische Aspekte. Einerseits hat das Libretto seine Schwachstellen... weiter




Opernkritik

Apartheid im Palast der Männer-Seilschaften

  • Salzburger Pfingstfestspiele enden mit Rossinis "Otello", Intendantin Cecilia Bartoli sang selbst die Desdemona.

Viele Sessel stehen herum, andere sind auf dem Billardtisch gestapelt. Der Kühlschrank scheint schon in Betrieb zu sein, das Bier ist kalt. Desdemona alias Cecilia Bartoli greift sich eine Flasche und schleudert ihrem Vater Elmiro, der sie ob ihrer Mésalliance mit Otello verflucht hat, selbstbewusst ihre Rabiat-Koloraturen entgegen... weiter




Sternzeichen schillern für den Löwen von Venedig: "Otello" im Teatro La Fenice. - © Michele Crosera

Otello

Liebe, Tod und Statik1

Gerüchten zufolge soll der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano mit dem Gedanken spielen, die traditionelle Inaugurazione der Scala zu boykottieren, weil dort Wagner statt Verdi auf dem Programm steht. Auf solche diplomatischen Verwicklungen ließ sich das venezianische Teatro La Fenice gar nicht erst ein - und eröffnete seine Saison mit... weiter




Glutvolle Töne aus der Militäruniform: Thomas Hampson als Jago.

Oper

Ein Glaubenskrieg

In Verdis "Otello" steckt der Wurm drin - jedenfalls in Zürich. Bei der Premiere vor zehn Jahren war Ruggero Raimondi kurzfristig ausgefallen, sodass Regisseur Sven-Eric Bechtolf den Jago selbst mimte, während der Gesang aus der Kulisse kam. Für die aktuelle Inszenierung hatte nun Peter Seiffert sein Rollendebüt als Mohr von Venedig angekündigt... weiter





Werbung




Werbung