• 17. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Theater um die Regierungsbildung wird in Italien auf absehbare Zeit kein Ende finden. - © epa

Analyse: Die Eigeninteressen der politischen Kräfte Italiens blockieren die Bildung einer Regierung

Einigung in Italien ausgeschlossen

  • Grillo und seine 5-Sterne-Bewegung verpassen historische Chance.

Rom. Jetzt ist auch noch der Außenminister zurückgetreten. Italiens Politik stellt sich bereits als kaum verständliches Spektakel zwischen komischer Oper und Trauerspiel dar. Mitten in der heißen Phase des schwierigen Versuchs, eine Regierung zu bilden, gab Giulio Terzi di Sant’Agata sein Amt auf... weiter




Analyse

Berlusconis Eiertanz um Monti und Wahltag1

  • Die Zerrüttung der ehemaligen Regierungspartei treibt seltsame Blüten.

Anfang Dezember forderte die in schwere Turbulenzen geratene Partei "Volk der Freiheit" (Popolo della Liberta - PdL) Silvio Berlusconis eine Vorverlegung der damals für April geplanten Parlamentswahlen und drohte, Regierungschef Mario Monti das Vertrauen zu entziehen... weiter




Analyse

Berlusconis beängstigende Rückkehr

  • Ex-Premier hält politische Gegner und Parteifreunde in Schach.

Die Szenerie erinnert frappant an die frühen Neunzigerjahre. Damals zerbröselten die Regierungsparteien Democrazia Cristiana und die Sozialistische Partei nach dem Auffliegen massiver Korruptionsskandale. Der Bauunternehmer und Medienzampano Silvio Berlusconi... weiter




Analyse

Berlusconis riskante Wiederkehr1

Die Ankündigung Silvio Berlusconis, bei den Wahlen im kommenden Jahr wieder für das Amt des Regierungschefs anzutreten, sorgt nicht nur in Italien für politische Turbulenzen, sondern auch auf gesamteuropäischer Ebene. Italienische Medien berichten, dass die europäischen Partner in besorgten Anrufen bei Präsident Giorgio Napolitano und bei Premier... weiter




Analyse

Italiens Zweite Republik am Ende

Nach 23 Jahren an der Spitze der Lega Nord tritt Parteichef Umberto Bossi zurück. Der Politiker mit dem Saubermann-Image, der stets als Vorkämpfer gegen Korruption auftrat, stolpert über Vorwürfe der Geldwäsche, der Korruption und der illegalen Parteienfinanzierung... weiter





Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung