• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche




Wenn eine Ratte keine Scheu vor einer Katze hat, kann ein Parasit dafür verantwortlich sein. - © © Imaginechina/Corbis

Parasiten

Puppenspieler im Gehirn

  • Warum manche Tiere die Angst vor natürlichen Feinden verlieren können.
  • Schmarotzer nehmen Einfluss auf Emotionen.

Berlin. Ratten wissen ganz genau, wie das Böse riecht. Klar: nach Katze. Sobald ihnen dieser verhasste Duft in die Nase steigt, machen sie einen möglichst großen Bogen darum. Millionen von Rattengenerationen sind mit dieser Strategie gut gefahren. Doch manchmal versagt der gesunde Nager-Verstand... weiter




Über die Menge der diversen Säugetiere weiß der Mensch mittlerweile ganz gut Bescheid. Bei den Insekten sieht es hingegen anders aus. - © BilderBox

Biologie

Inventur in der Natur

  • Das Thema "Artenvielfalt" provoziert immer wieder erregte Debatten - und die Schwierigkeiten beginnen schon bei der Frage, wie viele Arten überhaupt wissenschaftlich erfasst sind.

Es gibt Fragen, die bei vielen Diskussionen ständig im Hintergrund lauern, selbst aber kaum je explizit erörtert werden. Das kann viele Gründe haben. Einer davon ist fraglos, dass schon die Suche nach einer Antwort in ein Gebiet führt, in dem weithin akzeptierte Tabus berührt werden... weiter




Der Drill ist vom Aussterben bedroht. Doch es gibt Hoffnung für den Primaten. - © wikimedia Commons/Grendelkhan

Artensterben

"Stammzellen-Zoo" für bedrohte Tiere

  • US-Forscher wollen Aussterben seltener Arten verhindern.

Paris. US-Forschern ist mit der Züchtung von Stammzellen zweier bedrohter Tierarten ein Durchbruch gelungen, der womöglich dutzende seltene Arten vor dem Aussterben bewahren kann. Dem Team um Oliver Ryder und Jeanne Loring gelang es, Stammzellen des Weißen Nashorns und des Drills, einer seltenen Affenart, zu züchten... weiter




Der Haussegen kann auch bei Kanarienvogelpärchen manchmal schief hängen. - © dpa/David Ebener

Kanarienvögel

"Verflixt, meine Frau!"

  • Auch im Tierreich findet man männlichen Pragmatismus.
  • Vogelweibchen wissen sich für Betrug durch den Partner zu revanchieren.

Berlin. Frauen müssen ja auch nicht alles wissen. Auf diesen Standpunkt scheinen sich zumindest männliche Kanarienvögel zu stellen. Die gelben Casanovas sind sich offenbar durchaus darüber im Klaren, ob sie gerade von ihrer Partnerin beobachtet werden oder nicht. Entsprechend verändern sie ihr Verhalten... weiter




Hummeln: Handlungsreisende mit Drang zur Direttissima. - © EPA

Biologie

Brummende Meister der Flugökonomie

  • Optimierungsproblem, über das Mathematiker seit Jahrzehnten rätseln, wird von Hummeln gelöst.
  • Auf kürzestem Weg durch die Blütenpracht.

Wien/London. Geiger wetteifern darin, wer den "Hummelflug" von Nikolai Rimski-Korsakow in der kürzesten Zeit fehlerfrei spielen kann. Die brummenden Vorbilder dieser Komposition wiederum besitzen die erstaunliche Fähigkeit, für ihre Flüge die kürzeste Route zu finden. Das konnte in jüngster Zeit ein britisches Forscherteam experimentell nachweisen... weiter




Besonders in ärmeren Ländern ist es nicht leicht, zwei Babys auf einmal ernähren zu müssen. - © © Liba Taylor/CORBIS

Familie

Zwillinge könnten der Evolution Vorteile bringen

  • Warum die Evolution an Mehrfachgeburten offenbar festhält.
  • Ein Eiweiß im Blut entscheidet, wie schwer, gesund und kräftig Neugeborene werden.

Wien. (est) Während die meisten Tier-Weibchen mehrere Junge gleichzeitig werfen, scheinen Zwillingsgeburten für Menschen auf den ersten Blick eher von Nachteil zu sein: Immerhin haben die Eltern gleich zwei Kinder zu ernähren und großzuziehen. Für ihre Geschwister könnten Zwillinge jedoch Vorteile bringen, zeigt eine britische Studie... weiter




Affen mit menschlichen Nervenzellen könnten ein besseres Verständnis etwa von Chorea Huntington, einer unheilbaren Erkrankung des Gehirns, bringen.

Medizin

Wesen zwischen Mensch und Tier

  • Sprechende Mäuse und Katzen mit Daumen an den Pfoten zum Greifen?
  • Labor-Experimente sollen künftig besser überwacht werden.

London/Wien. Fragen, die der Fortschritt stellt, kann der Mensch sich oft nicht ausmalen. Zwar beschrieb schon der griechische Dichter Homer in der "Ilias" Chímaira - ein feuerspeiendes Mischwesen aus Mensch und Tier mit dem Kopf eines Löwen, dem Nacken einer Ziege und dem Schwanz einer Schlange... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung