• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schwer auf Linie zu bringen: Handelsminister Liam Fox, Chefdiplomat Boris Johnson und der für den EU-Austritt zuständige David Davis (v.l.) müssen sich auf eine Politik einigen. - © afp/Citizenside/Ian Davidson

Brexit

"Niemand hat die geringste Ahnung"7

  • Wann und wie geht es beim Brexit weiter? Theresa May kommt in Zugzwang.

London. Am Sonntag ist es hundert Tage her, dass die Briten sich für den EU-Austritt entschieden haben. Aber noch immer ist völlig unklar, wie London das künftige Verhältnis Großbritanniens zu Europa sieht. Die neue Premierministerin und Tory-Parteichefin Theresa May gerät zunehmend unter Druck... weiter




Rückbesinnung auf alte Traditionen: Die Brexiteers wollen auch die "Royal Yacht Britannia" wieder in Dienst stellen. WZ, fotolia/Elnur, ap, afp

Brexit

Großbritannien im Rückwärtsgang18

  • Volle Kraft retour? Eine wahre Nostalgiewelle hat der Brexit-Beschluss dieses Sommers ausgelöst.

London. Den Brexit-Fans kann es nicht schnell genug gehen, mit der Rückkehr zu den "alten Zeiten". Ihr Sieg beim Referendum im Juni war für diesen Aufbruch das lang erhoffte Signal. Nun soll, mit der Abkoppelung von der EU, auch verflossene Größe neu zu Ehren kommen. Man wäre gern wieder, wer man einstmals war... weiter




UKIP

Sind die "Kippers" am Kippen?6

  • Die britischen Rechtspopulisten von Ukip müssen sich neu orientieren. Wohin soll es - ohne Nigel Farage - nach dem Brexit-Referendum gehen?

London. Sie war die Partei, mit der alles anfing in Sachen Brexit. Ukip, die von Nigel Farage geführte Unabhängigkeits-Partei des Vereinigten Königreichs, verfolgte einen einzigen Zweck. Am Referendumstag im Juni konnten die Rechtspopulisten ihren absoluten Triumph feiern - einen Volksentscheid zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen... weiter




Großbritannien

Cameron gibt auch Parlamentssitz auf

  • Britischer Ex-Premier will nicht von Nachfolgerin May ablenken.

London. Nach der Niederlage beim historischen Brexit-Referendum gibt Ex-Premierminister David Cameron überraschend auch seinen Sitz im britischen Parlament auf. Seine Entscheidung gelte mit sofortiger Wirkung, sagte Cameron am Montag. Er wolle nicht von der Politik der neuen Premierministerin Theresa May ablenken... weiter




Auf der Suche nach einem "Brexit Action Plan": Theresa May beriet sich am Mittwoch mit ihren Ministern. - © reuters

Großbritannien

Besprechung ohne Hintertür1

  • Nach einem Sommer voller Streitereien ruft Staatschefin Theresa May ihre Minister zur Disziplin auf. Es gilt, einen Brexit-Fahrplan zu entwerfen.

London. (reuters/sig) Eines stellte die britische Premierministerin Theresa May bereits vor ihrem ersten Treffen mit den Ministern nach der Sommerpause klar: Der Brexit muss vollzogen werden, es gibt "keine Hintertür" für einen Verbleib in der EU. Unklarheiten auf dem Weg zum EU-Austritt gibt es aber jede Menge... weiter




Wollen den Brexit zur Erfolgstory machen: Premierministerin Theresa May (Mitte) und ihr Kabinett. - © afp/Pool/Dan Kitwood

Theresa May

Der Deserteur auf Ideensuche

  • Londons Minister beraten ihre Strategie für den EU-Austritt. Die Frage nach dem weiteren Zugang zum EU-Binnenmarkt spaltet die Regierung.

London. (sig) Soll das britische Parlament vor dem Start der Austrittsverhandlungen mit der EU über den Brexit abstimmen? Um diese Frage geht es unter anderem, wenn die britische Premierministerin Theresa May und ihr Kabinett am Mittwoch über Strategien für den EU-Austritt beraten... weiter




Brexit

"Brexit heißt Brexit"

  • May in Deutschland: Brexit-Antrag nicht vor Ende des Jahres, Merkel signalisiert Verständnis.

London/Berlin. Die neue britische Premierministerin Theresa May will den Antrag auf Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union nicht vor Ende des Jahres stellen. Das bekräftigte May bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Merkel sagte, es sei "absolut verständlich", dass die britische Regierung zunächst Zeit benötige... weiter




Antrittsbesuche

Britische Premierministerin May diese Woche in Berlin und Paris

  • In den ersten gemeinsamen Gespräch werde es um den Brexit, die politische Entwicklung in der Türkei und die Flüchtlingsfrage gehen.

London/Berlin/Paris. Die neue britische Premierministerin Theresa May wird am Mittwoch zu einem Antrittsbesuch bei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin und am Donnerstag in Paris erwartet. Merkel werde May um 17.30 Uhr mit militärischen Ehren empfangen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin mit... weiter




Der Brexit-Befürworter Liam Fox wird dafür verantwortlich sein, neue Handelsabkommen zu schmieden, nachdem Großbritannien die EU verlassen hat.

Brexit

Die drei Brexitiere6

  • Das Minister-Trio Davis, Johnson und Fox soll nun den EU-Austritt an verantwortlicher Stelle vollziehen.

London. "Brexit bedeutet Brexit", hat Theresa May, die britische Premierministerin, mehrfach erklärt in den letzten Tagen. Am Austritt aus der EU komme man jetzt nicht mehr vorbei. Die neue Regierungschefin, die vor dem Referendum noch für Verbleib in der EU plädierte, will sich von den Austritts-Befürwortern im Lande... weiter




Ein Knicks, eine Mission: May (l.) erhält von Queen Elizabeth den Auftrag zur Regierungsbildung. - © reu

Theresa May

Der Johnson im Ärmel

  • Amtsübergabe in London: Die Queen beauftragte Theresa May formal mit der Regierungsbildung. May überrascht besonders mit der Ernennung von Brexiteer Boris Johnson zum Außenminister.

London. In London hat am Mittwoch David Cameron die Regierungsgeschäfte an Theresa May übergeben. May, zu Wochenbeginn zur Vorsitzenden der Konservativen Partei gekürt, ist als zweite Premierministerin der britischen Geschichte in die Regierungszentrale Downing Street Nr. 10 eingezogen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung