• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Angeklagten Karl-Heinz Grasser (l.) und Ernst Karl Plech vor Beginn des Buwog-Prozesses im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. - © APAweb, HELMUT FOHRINGER/APA-POOL

Buwog

Startschuss für das Korruptionsverfahren4

  • Heute startet der Korruptionsprozess gegen Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Angeklagte.

Wien/Linz. Fast eine Viertelstunde nach dem geplanten Prozessbeginn um 9.30 Uhr ist Dienstagvormittag der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und weitere Angeklagte gestartet. Im frisch renovierten Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts wird von einem Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Marion... weiter




Die Nichtigkeitsbeschwerde der Generalprokuratur zur Wahrung des Gesetzes, die sich für eine Zuständigkeitsänderung in einem quasi verbundenen Fall aussprach, wurde vom OGH verworfen. - © APAweb, Helmut Fohringer

Buwog

Grasser-Prozess fixiert7

  • Verhandlung startet wie geplant am 12. Dezember und Richterin Marion Hohenecker ist weiterhin als Vorsitzende des Schöffensenats zuständig.

Wien/Linz. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat heute Montagnachmittag wenige Stunden vor dem geplanten Prozessbeginn gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere festgestellt, dass sich nichts an der Richterinnen-Zuständigkeit in der Causa (Buwog, Terminal Tower) ändert. Das heißt, dass der Prozess morgen Dienstag wie geplant beginnen kann... weiter




Karl-Heinz Grasser muss sich vor Gericht verantworten. Den ehemaligen Finazminister werden Untreue und Bestechung vorgeworfen. - © APAweb / Roland Schlager

Straflandesgericht

Grassers Befangenheitsantrag gegen Richterin abgelehnt33

  • Richterin Hohenecker ist nicht befangen, der Prozess kann am 12. Dezember beginnen.

Wien/Linz. Ein Schritt näher zum für Dienstag geplanten Prozessbeginn gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und weitere Angeklagte: Der Präsident des Landesgerichts für Strafsachen Wien hat am Donnerstag den Ablehnungsantrag Grassers gegen Richterin Marion Hohenecker mit Beschluss abgelehnt... weiter




Die Anwälte Manfred Ainedter und Norbert Wess wollen den Buwog-Prozess im Wiener Landesgericht für Strafsachen gegen Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Angeklagteverhindern. - © APAweb/Helmut Fohringer

Buwog

Wieder Ablehnungsantrag gegen Buwog-Richterin10

  • Grassers Anwälte gehen von Befangenheit aus, weil der Ehemann der Richterin über Twitter Nachrichten zum Buwog-Verfahren verbreitete.

Wien/Linz. Am kommenden Dienstag soll im Wiener Landesgericht für Strafsachen der Buwog-Prozess gegen Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Angeklagte starten. Grassers Anwälte Manfred Ainedter und Norbert Wess wollen das verhindern. Sie haben einen neuerlichen Ablehnungsantrag gegen Richterin Marion Hohenecker eingebracht... weiter




Buwog

Straflandesgericht hält an Starttermin fest

  • Beginn des Prozeses bleibt bis OGH-Entscheid beim 12. Dezember.

Wien/Linz. Die Angeklagten wie auch die Öffentlichkeit müssen bis zum Abend des 11. Dezember warten, ob am 12. Dezember tatsächlich der Buwog-Prozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Angeklagte beginnt. Am 11. Dezember am Nachmittag wird der Oberste Gerichtshof (OGH) - indirekt - entscheiden... weiter




Die Medien würden einseitig berichten, so ein Vorwurf im Gutachten. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Buwog

Grassers Verteidiger gehen in die Offensive6

  • Privatgutachter wirft Reportern Rufmord vor. Ob Prozess verschoben werden muss, ist weiterhin ungewiss.

Wien. (dab) Zahlreiche Journalisten drängen sich in das kleine Löwel-Zimmer im Café Landtmann in Wien. Man rückt zusammen, nützt jeden verfügbaren Sessel. Doch nicht jeder findet einen Sitzplatz. Der Andrang ist zu groß, der Raum zu klein. Gerade jetzt, knapp zwei Wochen vor dem geplanten Start der Buwog-Hauptverhandlung am 12... weiter




15 Angeklagte stehen vor Gericht: Neben Grasser auch sein Trauzeuge und langjähriger Vertrauter Walter Meischberger, der ihm ebenfalls vertrauteImmobilienmakler Ernst Karl Plech sowie der Lobbyist Peter Hochegger. - © APAweb/AFP, Dieter Nagl

Megaprozess

Prozess gegen Grasser & Co soll am 12. Dezember starten7

  • Mega-Verfahren mit 15 Angeklagten, 166 Zeugen und einer 800 Seiten Anklageschrift.

Wien/Linz. Der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 14 weitere Angeklagte soll am 12. Dezember starten. Kurz vor Prozessbeginn hat allerdings die Frage, ob Richterin Marion Hohenecker überhaupt zuständig ist, Unruhe in die Vorbereitungen gebracht... weiter




Vor Gericht

Wenn Grasser die Medusa erblickt4

  • Das Buwog-Verfahren wird im geschichtsträchtigen und modernisierten Großen Schwurgerichtssaal über die Bühne gehen. Hier fand der Schattendorf-Prozess statt, die Nazis missbrauchten den Raum, um Gasmasken herzustellen.

Wien. Sie haben alles erlebt. Angst und Mut. Trauer und Freude. Hass und Liebe. Verzweiflung und Hoffnung. Die ganze Palette der menschlichen Empfindungen: Die zwei Marmorbüsten im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts haben sie gesehen. Über der Richter- und Geschworenenbank, hoch oben auf der Galerie, thronen sie... weiter




Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser ist im Buwog-Prozess neben 14 anderen Personen angeklagt. - © APAweb, Expa. Jakob Gruber

Buwog-Prozess

Weg frei für Prozess gegen Grasser8

  • VfGH weist Antrag von Plech zurück. Prozess gegen Grasser und Co. könnte noch heuer beginnen.

Wien. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat einen Antrag des mitangeklagten Immobilienmaklers Ernst Karl Plech, der die Zuständigkeit von Richterin Marion Hohenecker für den Buwog-Prozess kippen wollte, zurückgewiesen. Damit bleibt Hohenecker Richterin in dem bevorstehenden Wirtschaftsstrafverfahren, in dem Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser... weiter




Grasser war 2006 als Finanzminister Eigentümervertreter der staatlichen ÖIAG, die ihrerseits im Besitz von 100 Prozent der Österreichischen PostAG war. - © APAweb, Roland Schlager

Bestechung

Justiz beendet Ermittlungen gegen Grasser wegen RCB-Provision zu Post3

  • Hocheggers Valora bekam 350.000 Euro von RCB wegen Post-Privatisierungs-Auftrag.

Wien. Die seit Mai 2014 laufenden Ermittlungen gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere wegen Bestechungs- und Untreueverdacht bei der Post-Teilprivatisierung, mit der die Raiffeisen Centrobank (RCB) beauftragt worden war, sind von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingestellt worden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung